WeChat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WeChat
Logo
Entwickler Tencent
Erscheinungsjahr 2011
Aktuelle Version variiert[1] (Android)

6.5.18 (iOS)
25. September 2017[2]

6.0.8 (Win 10 Mobile)
März 2016[3]

2.1 (Windows)
1. Juni 2016[4]

2.3.2 (macOS)
4. September 2017[5]

Betriebssystem Android, iOS, Windows Phone, Windows 10 Mobile, Windows, macOS
Kategorie Instant Messaging
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
www.wechat.com/en

WeChat (chinesisch 微信, Pinyin Wēixìn „kleine Nachricht“) war ursprünglich ein Chat-Dienst für Smartphones, betrieben von Tencent in China, der inzwischen um zahlreiche Funktionen wie z. B. das Mobile-Payment-System WeChat Pay (vergleichbar mit Android Pay oder Apple Pay) erweitert wurde. WeChat wurde im Januar 2011 veröffentlicht und unterstützt viele Sprachen, darunter Deutsch, Türkisch, Polnisch und Italienisch. WeChat gibt nahezu alle Daten an die chinesischen Behörden weiter.[6]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WeChat bietet neben dem reinen Instant Messaging verschiedene Zusatzservices an:[7] Nutzer können mit der App Audionachrichten versenden, Videotelefonate durchführen, Fotos, Videos, Kontaktinformationen oder ihren Aufenthaltsort teilen, Taxis, Lebensmittel oder Essen bestellen, Restaurant- und Stromrechnungen bezahlen, Sticker kaufen, Jobs oder Leute in der Nähe suchen, Arzttermine buchen, Spiele spielen und eigene Mobile-Stores betreiben. Die App hat einen eigenen App-Store sowie einen Nachrichtenstream namens „Moments“, der ähnlich wie Facebooks Chronik aufgebaut ist. Firmen bietet WeChat Dienste wie geschlossene Gruppen.

WeChat Pay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 10. Juli 2017 bietet die Wirecard AG als Aquirer die WeChat-Pay-Funktionalität in Europa an. Die Nutzer öffnen die WeChat- oder Weixin-App und wählen den Punkt Wallet Feature aus. Die Apps generieren alle 60 Sekunden einen QR-Code, der vom Händler mit der WeChat-Akzeptanz-App gescannt wird. Anschließend gibt der Händler den Betrag ein. Der Bezahlprozess wird dann automatisch gestartet. Als Acquirer bündelt Wirecard alle Transaktionen eines Einzelhändlers und wickelt die Zahlungen ab. Nach jeder Transaktion wird automatisch eine Bestätigung sowohl an den Händler als auch an den Kunden versandt. Auf Wunsch des Kunden kann auch ein Beleg ausgedruckt werden.[8][9]

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WeChat hat durchschnittlich über 762 Millionen tägliche Nutzer (Stand 1. Quartal 2016),[10] davon mindestens 100 Millionen außerhalb Chinas.[11] Bis Ende 2016 hatten schon über 200 Millionen Nutzer WeChat Pay mit ihrer Debitkarte verknüpft und konnten bei rund 300.000 am System teilnehmenden Offline-Einzelhandelsunternehmen in China bezahlen.[12]

Im Jahr 2013 wurde die App von Lionel Messi und Rainie Yang beworben und soll so, laut Unternehmensangaben, eine Reichweitensteigerung von zirka 100 Millionen WeChat-Nutzern außerhalb Chinas erfahren haben.[13]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In China genießt WeChat eine deutlich höhere Bedeutung, als dies für Messenger in der westlichen Welt sonst der Fall ist. Da das stationäre Web in Chinas Vergangenheit eine geringere Verbreitung erfuhr, werden Onlinedienste vor allem mobil genutzt. Durch ihren großen Funktionsumfang und die Einführung einer Bezahlfunktion ist WeChat so für Millionen Chinesen zum Zentrum ihrer gesamten Onlineaktivitäten geworden. Chinesische Online-Geschäfte richten deshalb nicht zuerst eine Website ein, sondern legen schon vorher ein Profil auf WeChat an. Auf diese Weise werden täglich mehr WeChat-Profile angelegt, als chinesische Websites registriert.[14]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Ende 2016 mehren sich die Stimmen, dass WeChat proaktiv zum Ausspähen der Nutzer und zur chinesischen Internetzensur genutzt wird. Forscher des Citizen Lab der Universität Toronto berichteten im April 2017 nach Durchführen einer systematischen Studie, dass WeChat zur Ausübung der Zensur nicht nur Keywörter, sondern auch als sensitiv erachtete Bilder aus den Nachrichten herausfiltert.[15] Seit September 2017 ist die Weitergabe nahezu aller Informationen an die chinesischen Behörden Teil der offiziellen Datenschutzerklärung.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Installationsseite für Android. In: Google Play. Abgerufen am 16. August 2017.
  2. Vorschauseite für iOS. In: App Store (iOS). Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  3. Installationsseite für Windows 10 Mobile und Windows Phone 8. In: Windows Store. Abgerufen am 16. August 2017.
  4. Meldung zum Update für Windows. In: WeChat-Blog. Abgerufen am 16. August 2017 (englisch).
  5. Vorschauseite für macOS. In: Mac App Store. Abgerufen am 8. September 2017.
  6. a b Pradeep Suresh: WeChat confirms that it makes all private user data available to the Chinese government. In: moneycontrol.com. 19. September 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017 (englisch).
  7. Jöel Kaczmarek: Das Phänomen WeChat. (Memento vom 10. März 2016 im Internet Archive).
  8. René Hesse: Wirecard bringt WeChat Pay nach Europa. In: mobiflip.de. 10. Juli 2017, abgerufen am 12. Juli 2017.
  9. WeChat Pay – Akzeptieren Sie die erfolgreiche chinesische Bezahllösung und sichern Sie sich den Zugang zu 600 Mio. Nutzern. In: Wirecard. Abgerufen am 12. Juli 2017.
  10. Productlist of Tencent. 18. Mai 2016 (englisch, Table 1: Tencent Service Offerings [PDF; 189 kB; abgerufen am 12. Juli 2017]).
  11. Overseas WeChat users reach 100 million (Memento vom 20. August 2013 im Internet Archive) (englisch).
  12. CIW Team: Top WeChat stats and trends 2017. In: chinainternetwatch.com. 29. Dezember 2016, abgerufen am 12. Juli 2017 (englisch).
  13. Sven Hauberg: WeChat hat jetzt 500 Mio. aktive Nutzer im Monat. In: ubergizmo.com. NetMediaEurope Deutschland GmbH, 19. März 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  14. Felix Disselhoff: Warum WeChat bald WhatsApp überholt hat – mit Recht. In: curved.de. Eine Initiative der E-Plus Gruppe, 2. September 2014, abgerufen am 24. März 2016.
  15. Nectar Gan: China’s WeChat censoring „sensitive“ photos, not just text, study shows. In: scmp.com. 13. April 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017 (englisch).