WeWork

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WeWork Companies Inc.

Logo
Rechtsform Inc.
Gründung 2010
Sitz New York City (USA)
Leitung Adam Neumann (Gründer)
Miguel McKelvey (Gründer)
Mitarbeiterzahl 10.000[1] (2019)
Website wework.com
Stand: 1. März 2019

WeWork ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das Büroflächen und Coworking Spaces für Selbständige und Unternehmen anbietet. In Deutschland betreibt das Unternehmen Standorte in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München; weltweit bestehen 2019 über 650 Standorte.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WeWork-Küchenbereich in New York

WeWork wurde 2010 von Miguel McKelvey und Adam Neumann in New York gegründet.[3] 2014 berichtete Forbes, WeWork sei der am schnellsten wachsende Mieter von Büroflächen in New York.[4] Im selben Jahr wurde der Wert des Unternehmens auf 5 Milliarden US-Dollar geschätzt.[5] 2017 wurde das Unternehmen auf 20 Milliarden US-Dollar geschätzt.[6] Zu Beginn des Jahres 2019 wurde Wework mit 47 Milliarden Dollar bewertet.[7]

Seit Anfang 2019 verfolgt WeWork die neue Strategie „The We Company“, die um die Sparten „WeLive“ (Vermietung von Wohnräumen mit ähnlichem Konzept) und „WeGrow“ (Bildungsdienstleistungen) ergänzt wird.[8] Im März 2019 wurden etwa 300 Mitarbeiter entlassen.[9]

Mit der Vorlage des Börsenprospekts im August 2019 zur Vorbereitung des Börsengangs wuchs die Kritik an der Unternehmensstruktur, die Adam Neumann großen Einfluss sicherte. Zudem war offen, wie das Unternehmen profitabel werden könne, weil neben den Umsätzen auch die Verluste gestiegen waren. Ende September 2019 trat Neumann mit sofortiger Wirkung vom Amt des Vorstandsvorsitzenden zurück, ihn ersetzen Artie Minson (zuvor Finanzvorstand) und Sebastian Gunningham (zuvor Vize-Chairman) als Doppelspitze. Neumann bleibt aber Vorsitzender des Verwaltungsrats (Chairman). Medienberichten zufolge hatte der Investor Softbank Druck ausgeübt, um den Wechsel an der WeWork-Spitze zu erreichen. Mit elf Milliarden Dollar ist Softbank der größte Investor. Der für September 2019 vorgesehene Börsengang wurde verschoben. Die New York Times berichtete von Überlegungen des Konzerns, sich von 4.000 bis 5.000 seiner zu diesem Zeitpunkt mehr als 12.500 Beschäftigten zu trennen.[10][11]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Workspace“ in San Francisco

Um die Arbeitsplätze an den Standorten von WeWork zu nutzen, müssen Personen oder Unternehmen Mitglied bei WeWork werden. Hierbei ist es möglich, einen Schreibtisch in einem offenen Arbeitsbereich permanent zu mieten oder Zugang zu einem Kontingent wechselnd besetzter Schreibtische zu erwerben, wobei der Mieter nicht immer denselben Arbeitsplatz nutzt.[12] Außerdem können private Büros, komplette Büroetagen sowie komplette Standorte gemietet werden. Sofern es noch andere WeWork-Mieter an den Standorten gibt, teilen sich diese einige Dienstleistungen, zum Beispiel in Form von Besprechungsräumen.[13] Bestimmte interne Dienstleistungen können neben Dienstleistungen dritter Anbieter in einem Online-Shop erworben werden.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WeWork cuts about 300 employees. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  2. Wework.com - Locations. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  3. Wework.com - Mission. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  4. The Rise of Wework. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  5. WeWork now a 5 Billion Real Estate Startup. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  6. Forbes.com - WeWork hits 20 billion valuation in new funding round. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  7. Roland Lindner, New York: Kurz vor Börsengang: Wework-Mitgründer tritt zurück. 24. September 2019, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 28. September 2019]).
  8. WeWork to rebrand to The We Company. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  9. Techcrunch.com - WeWork confirms it has let go of 300 employees. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  10. Wework entmachtet seinen Gründer. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. September 2019, S. 23.
  11. Das Wework-Debakel kommt für Softbank zur Unzeit. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. September 2019, S. 23.
  12. Wework.com - Shared Workspace. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  13. Wework.com - Workspace. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  14. WeWork Services Store. Abgerufen am 12. Mai 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: WeWork – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien