WebHooks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit WebHooks (zusammengesetzt aus „Web“ und „Hook“) wird ein nicht-standardisiertes Verfahren zur Kommunikation von Servern bezeichnet, das im Rahmen des verteilten Rechnens oder der Nachrichtenorientierten Middleware stattfindet. WebHooks ermöglichen es, einer Server-Software mitzuteilen, dass ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist und eine Reaktion auf das Ereignis auszulösen. WebHooks finden als einfaches Callback-Verfahren Verwendung zur Daten-Synchronisation, externen Berechnung und zur Daten-Validierung. Technisch wird dazu eine HTTP-POST-Message an eine dafür vorbereitete URL gesendet, welche die angeforderten Daten zurückliefert.[1] Im Gegensatz zu SOAP wird keine zusätzliche Transportschicht verwendet, im Unterschied zum Atom Syndication Format sind WebHooks nicht auf das XML-Format festgelegt. WebHooks werden vor allem als einfach implementierbare Lösung gesehen, um exzessives Polling zu vermeiden.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Event-Notification (Benachrichtigung): Mitteilung, dass ein bestimmter Event eingetreten ist
  • Pipes: Weiterleitung von Daten. Beispielsweise erhält ein Nutzer eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn ein Photo zu einem bestimmten Thema hochgeladen wird.
  • Plugins: Schnittstelle zur Kommunikation einer Webseite mit Plugins oder Apps.

Anwender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WebHooks werden unter anderem verwendet von[1]

Spezifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit existiert kein Standard zur Implementierung. Es werden Möglichkeiten einer Spezifikation auf Basis von REST-Mustern diskutiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Web Hooks Wiki (Memento vom 13. April 2012 im Internet Archive)
  2. [1], GitHub Developer Webhooks API.
  3. [2], WordPress WebHooks
  4. [3], Telegram BotAPI WebHooks

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]