Weber-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Kennzahl
Name Weber-Zahl
Formelzeichen
Dimension dimensionslos
Definition
Dichte
Strömungsgeschwindigkeit
charakteristische Länge
Oberflächenspannung
Benannt nach Moritz Weber
Anwendungsbereich Zweiphasenströmungen
Tropfenbildung des Spritzwassers nach Aufschlag eines Steins. Die nicht-sphärischen Tropfen sind charakteristisch für große Weber-Zahlen.

Die Weber-Zahl (benannt nach Moritz Weber[1], Formelzeichen: ) ist eine dimensionslose Kennzahl der Strömungsmechanik. Sie ist bei Zweiphasenströmungen, z.B. ein Wassertropfen in Luft, das Verhältnis von Trägheitskraft zur stabilisierenden Oberflächenkraft:

Dabei ist

Die Weber-Zahl dient als Maß für die Blasenbildung und Tropfenverformung, insbesondere zur Charakterisierung der Zerstäubungsqualität eines Sprays: je größer die Weber-Zahl,

  • desto größer die Deformationswirkung der Anströmung auf den Tropfen
  • desto weiter hat sich der Tropfen von der Kugelform entfernt
  • desto stärker zerfällt der Flüssigkeitsstrahl.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philip Day, Andreas Manz,Yonghao Zhang: Microdroplet Technology: Principles and Emerging Applications in Biology and Chemistry. Springer Science & Business Media, ISBN 978-1-4614-3265-4, S. 9 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).