Webex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WebEx Communications
Rechtsform Corporation (bis zur Übernahme durch Cisco)
ISIN US94767L1098
Gründung Februar 1995
Auflösung März 2007
Auflösungsgrund Übernahme durch Cisco
Sitz Milpitas, Kalifornien
Umsatz 380 Millionen $ (2006)
Branche Videokonferenzen
Website https://www.webex.de/

Cisco WebEx, früher WebEx Communications Inc., ist ein Anbieter von Videokonferenzen, IP-Telefonie, Instant-Messaging, Dateiübertragung und Screen-Sharing. Sämtliche von WebEx erbrachten Produkte und Leistungen zur Business-to-Business Zusammenarbeit sind Teil des Cisco Collaboration Portfolios und werden insgesamt von Cisco Systems als Software as a Service (SaaS) erbracht.

Das Unternehmen WebEx Communications Inc. wurde 2007 von Cisco Systems übernommen und in das Unternehmen integriert.

Leistungen und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WebEx bietet insgesamt verschiedene Lösungen zur Online-Zusammenarbeit von Unternehmen und Kollegen an. Darunter fallen zum Beispiel Videokonferenzlösungen oder Bildschirmfreigabefunktionen. Für größere Unternehmen stehen zudem Remote-Support-Lösungen oder verschiedene große, virtuelle Meetingräume zur Verfügung, um international zusammenarbeiten zu können. Die einzelnen Produkte sind modular aufgebaut und können nach den eigenen Bedürfnissen angepasst und erweitert werden. Zudem besteht eine Plattformunabhängigkeit, was den Einsatz von mobilen Endgeräten zur Remote-Zusammenarbeit ermöglicht.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WebEx Logo bis zur Übernahme durch Cisco

Subrah Iyar und Min Zhu gründeten Cisco WebEx im Jahr 1995 unter dem Namen Silver Computing. Nach mehreren Umbenennungen firmierte das Unternehmen als ActiveTouch, Inc., bis es schließlich sechs Monate vor dem Börsengang in WebEx Communications Inc. umfirmiert wurde. Im Juni 2000 startete WebEx den Börsengang und erreichte dort bereits einen Umsatz von 8,3 Millionen US-Dollar.[2] Im Anschluss an den Börsengang gewann WebEx größere Firmen als Neukunden, darunter 3M, Toyota oder Hewlett-Packard, während Unternehmen wie AT&T die Produkte von WebEx in ihre eigenen Lösungen integrierten.[3]

In den weiteren Jahren expandierte WebEx nach Europa und Indien und gewann weiterhin namhafte Kunden wie Boeing. Zusätzlich belastete WebEx die Ankündigung Microsofts und Oracles, selbst Konferenz-Software anbieten zu wollen. Am 15. März 2007 gab schließlich Cisco bekannt, WebEx für 3,2 Milliarden US-Dollar zu kaufen.[4] Zu diesem Zeitpunkt erwirtschaftete WebEx einen Gewinn von ca. 50 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von ca. 380 Millionen US-Dollar.[5] Seit der Übernahme firmiert WebEx als Teil von Cisco Systems unter dem Namen Cisco WebEx. Die Leistungen wurden weiterhin als Teil des Cisco Collaboration Portfolios angeboten und vermarktet.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cisco WebEx wird als Standard im Markt für virtuelle Meetings angesehen.[6] Nach eigenen Angaben soll allein die Chrome-Erweiterung von ca. 20 Millionen Nutzern weltweit genutzt werden. Insgesamt werden nach Angaben von Cisco monatlich bis zu drei Milliarden Meeting-Minuten mit insgesamt 52 Millionen Nutzern bereitgestellt. Ab Januar 2015 wurde die Unterstützung von Windows XP für WebEx-Produkte eingestellt.[7]

Sicherheitslücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Software von WebEx und insbesondere die verschiedenen Browser-Erweiterungen standen stark in der Kritik, da vermehrt Sicherheitslücken aufgetreten seien.[8] Die Verwendung des Plug-Ins für den Webbrowser Firefox wurde von Mozilla am 23. Januar 2017 zwischenzeitlich sogar global gesperrt, sodass der Zugriff für WebEx Anwender über die Desktop-Software erfolgen musste.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Häufig gestellte Fragen. webex.de, abgerufen am 7. August 2017.
  2. Tomaasz Tunguz: How Great Unit Economics Enables Startups To Weather The Storm - The Story Of WebEx. In: tomtunguz.com. 7. Mai 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  3. WebEx Communications, Inc. - Company Profile, Information, Business Description, History, Background Information on WebEx Communications, Inc. referenceforbusiness.com, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  4. Aufkauf. Abgerufen am 16. März 2007.@1@2Vorlage:Toter Link/investor.cisco.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Michael Arrington: Cisco Buys WebEx for $3.2 Billion | TechCrunch. Abgerufen am 7. August 2017.
  6. a b WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing. In: heise Security. Abgerufen am 7. August 2017.
  7. Cisco WebEx Meeting Center Release Notes (version WBS29.11) - System Requirements and Feature Support (Cisco WebEx Meeting Center WBS29.11). cisco.com, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  8. Web-Conferencing-Software: Cisco stopft erneut kritische Lücke in WebEx. In: heise Security. Abgerufen am 7. August 2017.