Website-Baukasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Website-Baukasten (auch Homepage-Baukasten, Internet-Baukasten, Web-Baukasten oder Site-Builder) ist eine Sonderform eines Web-Content-Management-Systems (WCMS). Mit Hilfe von Website-Baukästen kann relativ einfach eine Website erstellt werden. Verglichen mit klassischen WCMS oder Enterprise Content Management-Systemen, haben Website-Baukästen einen eingeschränkten Funktionsumfang und werden meist durch Application Service Provider sofort einsetzbar bereitgestellt. Eine Installation auf Anwenderseite ist daher - im Gegensatz zu HTML-Editoren - nicht nötig. Die Bedienung erfolgt über einen Webbrowser. Die mit Internet-Baukästen erstellten Internet-Präsenzen werden manchmal als statifizierte HTML-Seiten oder Flash-Filme auf den Webserver des Anwenders exportiert, meistens jedoch auf dem Webserver des Anbieters gehostet.

Die Trennung von Design und Inhalten erfolgt in der Regel durch Templates (Design-Vorlagen), was ein Wechseln der Designs ermöglicht, ohne dass die Seiten dazu neu zu erstellen sind. Eine Auswahl von Templates wird bei diesen Systemen immer bereitgestellt. Manche Systeme ermöglichen auch die Integration individueller Designvorlagen.

Der übliche Einsatzbereich dieser Baukasten-Systeme ist die schnelle und preiswerte Erstellung und Aktualisierung einfacher Internet-Präsenzen. Zielgruppe sind meist private Anwender, Kleinunternehmen und Ortsverbände großer Organisationen. Durch den eingeschränkten Funktionsumfang ist die Bedienung der Internet-Baukästen auch für Anwender mit geringen Computer- und Internetkenntnissen möglich.

Mittlerweile etablieren sich zunehmend branchenspezifische Internetbaukastensysteme. Einige dieser Systeme bieten dem Anwender speziell auf seine Branche zugeschnittene Navigations-, Text- und Bildvorschläge. Solche Systeme erleichtern das Anpassen an die eigenen Bedürfnisse sehr.

Online- und Offline-Baukastensysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webbasierte (Online-) Homepage-Baukästen laufen vollständig auf den Servern des jeweiligen Anbieters. Der Nutzer muss sich dabei ein Benutzerkonto einrichten um seine Website bearbeiten zu können. Der Anbieter stellt sowohl Webspace wie auch eine (Sub-)Domain bereit. Das Editieren der Website findet komplett im Webbrowser statt, die Installation einer zusätzlichen Software ist nicht erforderlich.

Als Offline-Homepage-Baukasten bezeichnet man eine Software, die der Nutzer lokal auf seinem Rechner installiert. Der Anbieter stellt in aller Regel lediglich das Programm zur Bearbeitung der Website zur Verfügung, während sich der Nutzer selbst um die Komponenten Hosting und Domain kümmert. In vielen Fällen werden hier kostenlose Angebote genutzt.

Hauptvorteil des webbasierten Homepage-Baukastens ist die einfache Bedienung, die praktisch von jedem Internetrechner aus erfolgen kann. Des Weiteren hat der Nutzer nur einen Anbieter, an den er sich wenden muss, wenn Probleme auftreten. Ein Nachteil ist die Abhängigkeit vom gewählten Anbieter, der sowohl die Software wie auch das Hosting bereitstellt.

Der Vorteil eines Offline-Baukastensystems liegt in der größeren Flexibilität, die diese Lösung bietet. Der Nutzer kann beispielsweise per FTP-Zugang auf die Dateien im Webspace zugreifen. Außerdem ist er zur Bearbeitung seiner Website nicht auf einen ständigen Internetzugang angewiesen. Nachteilig für viele Nutzer sind die höheren technischen Kenntnisse, die ein solches Offline-Baukastensystem meist abverlangt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]