Weetzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weetzen
Wappen von Weetzen
Koordinaten: 52° 17′ 46″ N, 9° 38′ 21″ O
Höhe: 68 m ü. NN
Einwohner: 2253 (8. Aug. 2011)
Eingemeindung: 1969
Postleitzahl: 30952
Vorwahl: 05109
Bahnhof Weetzen
Zufahrtstor der ehemaligen Zuckerfabrik

Weetzen ist ein Ortsteil der Stadt Ronnenberg in der Region Hannover.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weetzen gehört zu den sehr alten Dörfern des Deistervorlandes. Der Name Weetzen geht wohl auf eine Namensform mit der Endung „-ithi“ zurück. „-ithi“- Siedlungen stammen aus der Zeit vor der Völkerwanderung.

Zur Frage der Ersterwähnung Weetzens tauchen immer wieder die Jahreszahlen 1226 und 1255 aufgrund irrtümlicher Zuordnungen im Calenberger Urkundenbuch auf. Dazu schreiben die Autoren U. Ohainski und J. Udolph: „Ein von Mittelhäuser, Namen S. 203, herangezogener Beleg von 1226 de Wezene gehört zu Wätzum (Kr. Hildesheim). Ein Beleg von 1255 Wenethe (Calenb. UB VII, Nr. 33, S 22) gehört gegen das Calenberger und das westf. UB eher zu Wende“. Die erste gesicherte Urkunde stammt vom 6. April 1269. In ihr beurkundet der Bischof von Minden die Schenkung des Zehnten zu Wennigsen und der „villa wetzenedhe“, gelegen im Kirchspiel Ronnenberg an das Kloster Wennigsen.

Der Aufstieg Weetzens begann mit dem Eisenbahnbau. Die Bahnstrecke Hannover–Altenbeken über Weetzen wurde 1871 in Betrieb genommen. Von Weetzen zweigt die Deistereisenbahn ab, die über Barsinghausen bis Haste verlief und die anfangs für den Kohleabtransport von den Deisterzechen nach Hannover gedacht war. 1883 wurde in Weetzen die Zuckerfabrik gegründet. Diese Gründung markierte den Einzug der Industrialisierung und prägte den Stadtteil fast ein Jahrhundert lang.

Außerdem wurde in Weetzen auf dem Schacht „Deutschland“ zwischen 1906 und 1922 Kali- und Steinsalz gefördert. Ab 1971 bis 1974 wurde noch einmal die Steinsalzförderung aufgenommen. In der Zwischenzeit diente der Schacht ausschließlich als Not- und Wetterschacht für das benachbarte Werk Ronnenberg. Das Bergwerk ist Mitte 1975 infolge eines Wassereinbruchs im Baufeld Ronnenberg abgesoffen und wurde stillgelegt.[1]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Kapelle Weetzen

In Weetzen befindet sich eine kleine Fachwerkkapelle (Eulenflucht 1) die heute für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird, siehe "Kultur und Sehenswürdigkeiten".

Zur evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde (Kirchenkreis Ronnenberg) gehört die 1976/77 erbaute Versöhnungskirche (Dietrich-Bonhoeffer-Straße 7) mit freistehendem Glockenturm.

1967/68 wurde die katholische Kirche St. Jakobus der Jüngere errichtet (Dietrich-Bonhoeffer-Straße 13). 2009 erfolgte ihre Profanierung und ihr Abriss. Heute befindet sich die nächstgelegene katholische Kirche 3 km entfernt in Ronnenberg.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat Weetzen hat sieben Mitglieder.[2]

Ortsbürgermeister ist Rüdiger Wilke (SPD).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als verlässliche Grundschule bietet die Regenbogenschule Weetzen den Kindern in Weetzen den Start in die schulische Ausbildung an. Sie erhielt 2008 das Zertifikat „Sportfreundliche Schule“.

Die kleine Fachwerkkapelle aus dem 17. Jahrhundert ist das älteste Gebäude in Weetzen. Die Glocke datiert von 1631.

Ein weiteres kulturelles Gebäude im Ort ist das Bahnhofsgebäude, das schon vor Jahrzehnten von der deutschen Bahn verkauft wurde und heute als Privat-Immobilie genutzt wird. Im unteren Teil befindet sich eine Gaststätte.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Verein des Ortes ist der SV Weetzen von 1911. 2011 gründete sich der Club „Modellbahnfreunde Ronnenberg“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weetzen zeichnet sich durch seine gute Verkehrsinfrastruktur aus. Mit der Bundesstraße 217 verfügt Weetzen über eine gute Individualverkehrsanbindung.

Der Bahnhof Weetzen liegt an der Bahnstrecke Hannover–Altenbeken, von der hier die Deisterbahn abzweigt. Er wird im Taktverkehr (werktags alle 15 Minuten) von den S-Bahn-Linien S1 und S2 (HasteHannover HbfWunstorfMinden/Nienburg), S5 (Paderborn HbfHameln – Hannover Hbf – Hannover Flughafen) und S21 (Barsinghausen - Wennigsen - Hannover Hbf) bedient.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weetzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die alte Kapelle in Weetzen, Weetzener Verein für Denkmalspflege, 2007
  2. Ortsrat Weetzen