Wehingen (Mettlach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wehingen
Gemeinde Mettlach
Ehemaliges Gemeindewappen von Wehingen
Koordinaten: 49° 27′ 43″ N, 6° 30′ 28″ O
Höhe: 332 (250–430) m ü. NHN
Fläche: 5,05 km²
Einwohner: 442 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66693
Vorwahl: 06868
Wehingen aus südwestlicher Richtung vom Kewelsberg aus gesehen
Wehingen aus südwestlicher Richtung vom Kewelsberg aus gesehen

Wehingen ist ein Ortsteil der Gemeinde Mettlach im Landkreis Merzig-Wadern (Saarland). Von 1957 bis Ende 1973 war Wehingen eine eigenständige Gemeinde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehingen hatte bis vor ca. 20 Jahren ein von der Landwirtschaft geprägtes Dorfbild. Heute gibt es nur noch einige Milchbauern und einen Reiterhof, da viele Bauern ihre Höfe nach und nach aufgaben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Römersiedlung um 200 n. Ch. wurde 451 von dem Hunnenkönig Attila restlos zerstört. Erst um das Jahr 500, als den Franken das Land um die Saar zufiel, kam wieder Leben ins Dorf. Die fränkische Vergangenheit Wehingens wird durch die Entdeckung eines Grabmales bestätigt.

Urkundlich wurde der Ort erstmals 1030 erwähnt. Wehingen bildete ursprünglich mit dem benachbarten Bethingen die Gemeinde Wehingen-Bethingen. Diese wurde am 1. Januar 1957 in die beiden Gemeinden Bethingen und Wehingen aufgespalten.[1] Am 1. Januar 1974 wurde Wehingen in die Gemeinde Mettlach eingegliedert.[2]

Gemeinde ohne Mauern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 hat sich die christliche Gemeinschaft Gemeinde ohne Mauern in Wehingen angesiedelt. Neben dem Gemeindezentrum betreibt die Gemeinde ein Gästehaus. Viele Gemeindemitglieder haben sich in Wehingen niedergelassen. Dadurch hat sich die Bevölkerung Wehingens in kurzer Zeit wesentlich erhöht, der Zuzug löste in dem Dorf einen Immobilien- und Bauboom aus.[3][4] Die Gemeinschaft führt in Wehingen ein relativ isoliertes Leben.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kommunalwahl 2004 hatte die Gemeinde ohne Mauern eine eigene Liste für den Ortsrat aufgestellt. Die Freie Liste Wehingen verfügte danach im Ortsrat über ein Drittel der Mandate.[5] Für die Kommunalwahl 2009 kandidierten Mitglieder der Gemeinde für die 2008 neu gegründete Partei AUF – Partei für Arbeit, Umwelt und Familie.

Nach den Kommunalwahlen vom 7. Juni 2009 sind die neun Sitze im Ortsrat wie folgt verteilt:[6]

  • AUF: 4 Sitze
  • CDU: 3 Sitze
  • Freie Bürger Mettlach (FBM): 2 Sitze

Zum neuen Ortsvorsteher wurde der bisherige stellvertretende Ortsvorsteher Stefan Ollinger (CDU) gewählt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 9. März 1959 durch das Ministerium des Innern genehmigt und galt bis zur Auflösung der Gemeinde im Jahr 1974.

Blasonierung: „In Schwarz ein silberner, goldgekrönter, rotbezungter Löwe.“

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle aus dem Jahre 1773
  • Altarstein aus dem Jahre 1707
  • Mariengrotte
  • Kewelsberg, von dort Zufahrt zu Steine an der Grenze

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erdbeerfest im Juli
  • Altentag im Herbst (Seniorentreffen)

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürgerhaus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Saarlandes 1956, S. 1647
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 804.
  3. Deutschland: Wehingen - das christlichste Dorf Deutschlands? Artikel im Dawn-Freitagsfax Nr. 45 vom 23. November 2001
  4. Irgendwann haben sie das ganze Dorf. Ein Ort im Saarland fühlt sich überrannt: von einer christlichen Gemeinde, die vielen dubios erscheint, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 9. Oktober 2005
  5. a b Gemeinde ohne Mauern - "Stiftung Gemeinde ohne Mauern international", Mettlach-Wehingen Infoseite des Bistums Trier, Stand: November 2006, abgerufen am 10. Januar 2011
  6. Wahlergebnis 2009 Wehingen (Memento vom 25. März 2014 im Internet Archive) von der Landeswahlleiterin, Statistisches Amt Saarland