Wehrsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HJ beim Schießunterricht

Wehrsport ist eine andere Bezeichnung für Militärsport[1] und ein Oberbegriff für diverse militärisch geprägte Übungen. Er kann Gelände- und Orientierungsmärsche, Hindernisläufe, Schießübungen, Nahkampftraining, Angriffs- und Verteidigungstaktiken umfassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Hindernislauf – Überwinden der „Mauer“
Mädchen im GST-Trainingslager

Vor dem Ersten Weltkrieg dominierte das Wehrturnen gegenüber dem Wehrsport. In der Weimarer Republik unterhielten viele paramilitärische Vereinigungen auch Jugendorganisationen, die regelmäßig an Wehrsportübungen teilnahmen. Von 1925 wurden diese aus Mitteln der Schwarzen Reichswehr in Volkssportschulen systematisch gefördert.[2] Auch studentische Verbindungen widmeten sich dem Wehrsport.[3] In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Wehrsport vom Staat gefördert und war als „Wehrertüchtigung“ fester Bestandteil des Dienstplans der Hitlerjugend und des Hochschulsports, der nun für die Studenten Pflichtsport wurde. Koordinator für die Wehrsportlager wurde Bernhard Zimmermann, der hierfür unmittelbar Carl Krümmel unterstellt war. Über Zimmermann führt eine Traditionslinie vom Wehrsport zur Outward-Bound-Bewegung, auch wenn diese keine wehrsportlichen Ziele verfolgt.

Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1959 und Österreich seit 1958 Mitglied im internationalen militärsportlichen Verband CISM, welcher Wettkämpfe im Militärischen Fünfkampf und Maritimen Fünfkampf ausrichtet.

In der DDR hatte der Wehrsport im Rahmen der Wehrerziehung „den Auftrag, die Verteidigungsbereitschaft des Volkes zu erhöhen“.[4]

Als „Wehrsportgruppe“ (WSG) bezeichneten sich mehrere rechtsextremistische Vereinigungen, darunter die nach Karl-Heinz Hoffmann benannte Gruppierung Wehrsportgruppe Hoffmann, die 1973 gegründet und 1980 verboten wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Nail: Wehrsport. Gedanken anläßlich der Wiederbelebung einer Sprachleiche. In: Muttersprache. Band 84, 1974, S. 427–429.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bertelsmann Lexikon. Band 15, Gütersloh 1990, ISBN 3-570-03895-5.
  2. Arnd Krüger, Frank von Lojewski: Ausgewählte Aspekte des Wehrsports in Niedersachsen in der Weimarer Zeit. In: H. Langenfeld, S. Nielsen (Hrsg.): Beiträge zur Sportgeschichte Niedersachsens. Teil 2: Weimarer Republik. (⇐ Schriftenreihe des NISH, Bd. 12). Nish, Hoya 1998, ISBN 3-932423-02-X, S. 124–148.
  3. Walter M. Brod: Die wehrsportliche Betätigung des aktiven Corps während der Ferien. In: Corps Moenania (Würzburg). Corpsbericht 25, 1932, S. 4 f.
  4. Die Zeit: Das Lexikon in 20 Bänden. Band 19, Hamburg/ Mannheim 2005, ISBN 3-411-17579-6.