Weißer Holunder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelWeißer Holunder
ProduktionslandBundesrepublik Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1957
Länge85 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegiePaul May
DrehbuchFranz Gribitz,
J.A. Hübler-Kahla
ProduktionEberhard Meichsner
MusikKlaus Ogermann
KameraHerbert Thallmayer
SchnittWalter Boos
Besetzung

Weißer Holunder (späterer Titel Das Echo vom Königssee[1]) ist ein deutscher Heimat- und Schlagerfilm aus dem Jahr 1957 unter der Regie von Paul May. Die Hauptrollen sind mit Germaine Damar, Carl Möhner, Carla Hagen und Willy Hagara besetzt.

Der Filmtitel geht auf den gleichnamigen Schlager zurück, mit dem vor allem Gitta Lind erfolgreich war. Im Film wird er von der Sängerin Lolita vorgetragen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Königssee herrscht der Hotelier Oskar Scherzinger, der auch die angeschlossene Schifffahrtsgesellschaft betreibt. Allein der Fischereibesitzer Daxltoni, der die Rechte an der Schifffahrt für sich beansprucht, ist ihm ein Dorn im Auge.

Da lernt Scherzingers Sohn Gerhard inkognito die hübsche Liesel kennen, eine zugereiste Nichte des Daxltonis. Gerhard soll aber nach dem Wunsch seines Vaters Maria heiraten, die Tochter der Busunternehmerin Köstler. Doch Maria ist schon in den Musiker Charly verliebt.

Schließlich kann Gerhard seine Identität als Scherzingers Sohn vor Liesel nicht länger verheimlichen. Der widerstrebende Scherzinger wird erst nachgiebiger, als ein Dokument von Daxltonis Seefahrtsrechten auftaucht.

Am Ende steht dem Glück von Liesel und Gerhard sowie von Maria und Charly nichts mehr im Wege. Und noch zwei weitere Menschen haben sich gefunden, Oskar Scherzinger und Marias Mutter gehen ebenfalls die Ehe miteinander ein.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort der Handlung ist der oberbayerische Königssee im Berchtesgadener Land. Die Filmaufnahmen entstanden 1957 unter anderem im Divina-Studio-Baldham. Der Erstverleih erfolgte durch die Gloria-Filmverleih GmbH (München).

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weißer Holunder, Musik: Klaus Ogermann, Text: Fini Busch, gesungen von Lolita
  • Warum strahlen heut’ Nacht die Sterne so hell?, wie zuvor, gesungen von den Monte Carlos
  • Mach Musik, wie zuvor, gesungen von den Maxis
  • Auf silbernen Wogen, wie zuvor, gesungen von Jörg Maria Berg
  • Maria Marietta, wie zuvor, gesungen von den Maxis
  • Es läuten die Glocken am Königssee, wie zuvor, gesungen von den Geschwistern Fahrnberger

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Premiere hatte Weißer Holunder am 30. August 1957 in der Neuen Kurbel in Karlsruhe, nachdem er am 22. August 1957 ab 6 Jahren freigegeben worden war mit dem Zusatz „nicht feiertagsfrei“. Veröffentlicht wurde der Film zudem in Dänemark unter dem Titel Hvide Syrener.[2] Der englische Titel lautet White Elder.

Nachdem der Film in der Videoversion noch Weisser Holunder – Liebe am romantischen Königssee betitelt wurde, erschien die von Alive im Rahmen der Reihe „Juwelen der Filmgeschichte“ herausgegebene DVD am 30. Oktober 2015 wieder unter dem Originaltitel Weißer Holunder.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films verriss den Film mit den Worten:

„Ein Heimatlustspiel mit zahlreichen Schlagereinlagen, wegen miserabler Darsteller und eines hingeschluderten Drehbuchs eine Zumutung.“

Manfred Hobsch von den Filmblättern hingegen konnte dem Film durchaus einiges abgewinnen:

„Vor allem Carl Möhner und Germaine Damar hat man selten so locker, heiter und mitreißend gesehen...ein amüsanter Film.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Echo vom Königssee in der IMDb
  2. Hvide Syrener Abb. dänisches Filmprogramm
  3. Weißer Holunder Abb. DVD-Hülle (im Bild: Carl Möhner, Germaine Damar)
  4. Weißer Holunder. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 26. Dezember 2016.
  5. Manfred Hobsch: Liebe, Tanz und 1000 Schlagerfilme, 1998, Kapitel Weißer Holunder, S. 143