Weißer Terror

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dieser Artikel behandelt ein politisches Phänomen, zum gleichnamigen Film siehe Weißer Terror (Film)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Weißer Terror ist ein Kampfbegriff aus dem Russland des frühen 20. Jahrhunderts. Historisch wird er aber bereits als Gegenbewegung zur bzw. innerhalb der Französischen Revolution (als Reaktion auf die Terrorherrschaft) des Wohlfahrtsausschusses und für die anschließende Restauration Anfang des 19. Jahrhunderts verwendet.

In einer allgemeineren Bedeutung bezeichnet weißer Terror die gewaltsamen Unterdrückungsmaßnahmen im Rahmen von Konterrevolutionen.

Der Begriff leitet sich von der Flagge der Bourbonen her mit ihren goldenen Lilien auf weißem Untergrund.

Französische Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai/Juni 1795 schlugen die royalistischen Kräfte in der Französischen Revolution zurück. Nach dem Ende der Schreckensherrschaft des Wohlfahrtsausschusses unter der hauptsächlichen Führung von Robespierre, der 1794 hingerichtet worden war, probten nun die Royalisten und Föderalisten den Aufstand gegen die neuen Machthaber der ersten französischen Republik, die sogenannten Thermidorianer, und, ihnen nachfolgend, das Direktorium.

Die Niederlage des Volksaufstandes 1795 im Monat Prairial verschaffte dem weißen Terror des Direktoriums den entscheidenden Auftrieb. Nicht nur wurden die meisten ehemaligen Jakobiner aus dem Nationalkonvent verbannt, sondern auch auf der Straße in den Departements machten Sansculotten Jagd auf die Männer des Jahres 2 der Revolution. Der Weiße Terror war jedoch nicht von langer Dauer. Zwischen 1815 und 1820 wurde erneut der terreur blanche gegen Anhänger der Revolution und Napoleons durch die rückkehrenden royalistischen Emigranten ausgeübt.

Russische Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der weiße Terror wurde entweder von „Bürgerlichen“ oder, wesentlich stärker, von Monarchisten auf Seiten des Zarentums (Adlige, Offiziere, später ethnische Minderheiten) durchgeführt. Die Auseinandersetzungen zwischen „Weißen“ und „Roten“ (die kommunistischen Bolschewiki) begannen unmittelbar nach der Oktoberrevolution und führten zu einem Bürgerkrieg, der bis 1920 dauerte und dem insgesamt acht Millionen Menschen zum Opfer fielen. Die junge Revolution des Riesenreiches wurde an allen Grenzen militärisch von konterrevolutionären, interventionistischen und rohstoffgierigen Kräften herausgefordert. „Im Sommer 1919 standen die Truppen von vierzehn Staaten auf sowjetischem Gebiet, ohne das eine Kriegserklärung erfolgt war. Beteiligt waren: Großbritannien, Frankreich, Japan, Deutschland, Italien, USA, Tschechoslowakei, Serbien, China, Finnland, Griechenland, Polen, Rumänien und die Türkei. ... Die Armeen der weißgardistischen Generäle sollten gemeinsam mit den Interventionstruppen von allen vier Himmelsrichtungen auf Moskau vorrücken.“[1] Winston Churchill, leitend in der antisowjetischen Kampagne tätig, schrieb: „Führten sie (die Alliierten) gegen Rußland Krieg? Keinesfalls; aber sie erschossen jeden Sowjetrussen, den sie erblickten. Ihre Truppen hatten russisches Gebiet besetzt. Sie bewaffneten die Feinde der Sowjetregierung. Sie blockierten Häfen und versenkten Kriegsschiffe. Der Zusammenbruch des Regimes wurde von ihnen angestrebt und vorbereitet. Aber von Krieg und Einmischung zu sprechen, galt als peinlich und beschämend! Sie behaupteten immer wieder, es sei ihnen völlig gleichgültig, was im Innern Russlands vorgehe. Sie waren unparteiisch – basta!“[2] Der Krieg gegen die Sowjetmacht verzögerte die Entwicklung der Sowjetunion. Erst 1922 konnten Japaner aus dem äußersten Osten vertrieben werden und die UdSSR kontrollierte ihr Territorium.

Der Weiße Terror richtete sich hauptsächlich gegen Kommunisten, traf jedoch auch Intellektuelle, Atheisten und ethnische Minderheiten. Juden und Kommunisten wurden – wie später von den Nationalsozialisten – unter dem Schlagwort „jüdischer Bolschewismus“ miteinander identifiziert. Als die Freiwilligenarmee von General Anton Iwanowitsch Denikin im Sommer/Herbst 1919 in der Ukraine einmarschierte, kam es zu zahlreichen Pogromen gegen die dort ansässigen Juden, die etwa 150.000 Tote forderten.

Jörg Baberowski zufolge war der Weiße Terror „kaum weniger grausam“ als der Rote Terror, jedoch – im Unterschied zum Roten Terror, der durch die Tscheka institutionalisiert war, – „fragmentiert“ und ohne zentrale ideologische Vorgaben nach den jeweiligen lokalen Gegebenheiten und Entscheidungen örtlicher Kommandeure abgelaufen. Er war insofern „ein großes anarchisches Pogrom, der nicht im Dienst höherer Absichten stand“.[3]

Bayerische Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Mord an Kurt Eisner (USPD) durch einen rechtsextremen Attentäter proklamierten am 7. April 1919 Revolutionäre (u.a. Erich Mühsam, Gustav Landauer) in München eine bayerische Räterepublik gegen die Koalitionsregierung aus MSPD und USPD unter Johannes Hoffmann. Diese floh daraufhin nach Bamberg. Auf Befehl des Reichswehrministers Gustav Noske und auf Anfrage der vertriebenen Regierung fand daraufhin Anfang Mai eine großangelegte Reichsexekution durch Reichswehrverbände und Freikorps statt. Die damit einhergehende Gewalt wurde „weißer Terror“ genannt und schadete sowohl dem Ansehen der Regierung Hoffmann als auch dem ohnehin gestörten Verhältnis zwischen MSPD und USPD.

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der weiße Terror (chinesisch 白色恐怖, Pinyin Báisèkǒngbù) ging vom Zwischenfall vom 12. April 1927 während des Chinesischen Bürgerkrieges aus und bezeichnet die Unterdrückung von Kommunisten und Sympathisanten des Kommunismus durch die Kuomintang unter Chiang Kai-shek. Beginnend am 27. April breitet sich der Weiße Terror weiter auf chinesische Großstädte aus, besonders auf Shanghai.

Auch bekannt als Chiangs „Blutiges Doppelkreuz“ , kämpfte die Republikanische Armee gegen die Kommunisten. Todesschwadronen patrouillierten die Städte mit dem Befehl, jeden Bürger mit kommunistischen Tendenzen zu exekutieren. Hierbei wurden besonders prominente Kommunisten, Linke und Demokraten wie Wen Yiduo ermordet.

Der offizielle Name des „Blutigen Doppelkreuzes“ ist das „Shanghai Massaker“, welches von der Volksrepublik China jedoch als die „Gegenrevolution des 12. April“ bezeichnet wird.

Taiwan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des Zwischenfalls vom 28. Februar auf Taiwan 1947 beschreibt der Weiße Terror (白色恐怖, Báisèkǒngbù) die Unterdrückung von Regierungsgegnern und Oppositionellen, legalisiert durch das Kriegsrecht, das 38 Jahre lang vom 19. Mai 1949 bis zum 15. Juli 1987 dauerte.

Während des Weißen Terrors wurden Teile der Bevölkerung für ihre wahre oder unterstellte Opposition zur Kuomintang-Regierung unter Chiang Kai-shek verhaftet und erschossen. Die Zahl der Opfer ist nicht genau bekannt, aber Schätzungen liegen bei 10.000 bis 30.000. Einige Opfer wurden von der Kuomintang als Kommunisten oder „Banditen/ Spione“ (chinesisch 匪諜 / 匪谍, Pinyin Fěidié) für die Kommunisten bezeichnet. Der Weiße Terror hat tiefe Narben bei der taiwanesischen Bevölkerung hinterlassen, deren Wut sich heute noch gegen die KMT und manchmal gegen Festlandchinesen richtet.

Die Angst, über den Zwischenfall vom 28. Februar zu reden, legte sich, nachdem das Kriegsrecht aufgehoben worden war, was auch als Ende des Weißen Terrors bezeichnet wird. 1995 erklärte Präsident Lee Teng-hui den 28. Februar zum nationalen Gedenktag, was die Angst, über den Zwischenfall zu sprechen, gänzlich löste.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Art. Weißer Terror und Terror, in: Paul Herre, Kurt Jagow (Hrsg.): Politisches Handwörterbuch. Leipzig 1923.
  • Art. Weißer Terror, in: Meyers Enzyklopädisches Lexikon. Bibliographisches Institut, Mannheim, Wien, Zürich 1971–1979, Band 25, S. 152.
  • Stefan Fleischauer: Der Traum von der eigenen Nation: Geschichte und Gegenwart der Unabhängigkeitsbewegung Taiwans. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-16044-3.
  • Michael Meyer: Der „Weiße Terror“ der 50er Jahre. Chancen und Grenzen der Bewältigung eines „dunklen Kapitels“ der Geschichte Taiwans. In: Gunther Schubert, Axel Schneider (Hrsg.): Taiwan an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Gesellschaftlicher Wandel, Probleme und Perspektiven eines asiatischen Schwellenlandes. Institut für Asienkunde, Hamburg 1996, S. 99–134.
  • Gunther Schubert, Axel Schneider (Hrsg.): Taiwan an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Gesellschaftlicher Wandel, Probleme und Perspektiven eines asiatischen Schwellenlandes (Mitteilungen des Instituts für Asienkunde Nr. 270). Institut für Asienkunde, Hamburg 1996, ISBN 3-88910-174-7.
  • Jay Taylor: The Generalissimo. Chiang Kai-shek and the Struggle for Modern China. Harvard University Press, Cambridge MA/London 2009, ISBN 978-0-674-05471-4.
  • Jay Taylor: The Generalissimo's Son: Chiang Ching-Kuo and the Revolutions in China and Taiwan. Harvard University Press, Cambridge MA/London 2000, ISBN 0-674-00287-3.
  • Bruno Thoß: Weißer Terror, 1919. In: Historisches Lexikon Bayerns
  • Thomas Weyrauch: Chinas demokratische Traditionen vom 19. Jahrhundert bis in Taiwans Gegenwart. Longtai, Heuchelheim 2014, ISBN 978-3-938946-24-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Sayers, Albert E. Kahn: Die große Verschwörung. Verlag Volk und Welt, Berlin (Ost) 1953, S. 91.
  2. Zitiert nach Michael Sayers, Albert E. Kahn: Die große Verschwörung. Verlag Volk und Welt, Berlin (Ost) 1953, S. 91.
  3. Jörg Baberowski: Der rote Terror. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2007, S. 37.