Weißzement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weißzement gehört zur Gruppe der Portlandzemente und zeichnet sich durch seinen geringen Eisenoxidgehalt aus.[1] Weißzement wurde von Walter Dyckerhoff erfunden und 1931 erstmals unter dem Markennamen Dyckerhoff Weiß vertrieben.

Herstellung und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herstellung von Weißzement ist aufwendiger als diejenige von gewöhnlichem Portlandzement. Weißzemente werden aus sehr eisenarmen Rohstoffen hergestellt (Fe2O3-Gehalt < 0,1 %[2])

Weißzement-Klinker muss nach dem Brennen schnell und unter Sauerstoffabschluss auf <600 °C gekühlt werden, um weiß zu bleiben. Das geschieht mit Wasser. Anschließend wird der Klinker gebrochen und kann dann mit Luft gekühlt werden.[3]

Weißzement wird hauptsächlich für Terrazzo, Sichtbeton und weißen Putz eingesetzt. Er eignet sich nicht nur für hellfarbige Zubereitungen, sondern lässt sich mit Farbpigmenten besser leichter einfärben als grauer Portlandzement, da die Farben besser hervortreten[4]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kühlung wirft wegen des Wasserverbrauches teils erhebliche Beschaffungsprobleme in gerade den Ländern auf, die den Weißzement so schätzen: Insbesondere im Nahen Osten und rund um das Mittelmeer ist Weißzement ein wichtiger Baustoff, da Weiß die Sonne reflektiert und als Farbe der Reinheit in hohem gesellschaftlichen Ansehen steht.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nunmehr sind auch ressourcenschonende Herstellungsverfahren auf dem Markt, die das Wasserbad durch einen gasgekühlten Prozess in einer Kühltrommel ersetzen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Balder Batran: Grundwissen Bau. Handwerk und Technik Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-582-03500-X, S. 113.
  2. http://www.zkg.de/download/405176/handbuch-zementanlagenbau-2013-auszug.pdf
  3. http://www.thyssenkrupp-industrial-solutions.com/de/produkte-loesungen/zement-industrie/klinkerherstellung/kuehlen/weisszementkuehler.html
  4. http://www.haba-pflastersteine.com/de/produktinformationen?produkt=17