Wei Qingguang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wei Qingguang (chinesisch 韋晴光 / 韦晴光, Pinyin Wéi Qíngguāng, jap. Lesung I Seikō) später Iseki Seikō (jap. 偉関 晴光; * 2. Juli 1962 in Nanning (China)) ist ein Tischtennisspieler, der früher für China und heute für Japan spielt. Er ist Weltmeister und Olympiasieger im Doppel.

Erfolge[Bearbeiten]

Wei Qingguang ist Linkshänder. Bei den nationalen chinesischen Meisterschaften siegte er 1984 im Einzel, Mixed und mit der Mannschaft, ein Jahr später im Doppel und im Mixed.

Wei Qingguang spielte in der Regel Doppel mit seinem Landsmann Chen Longcan. Zwischen 1987 und 2001 nahm Wei Qingguang an sechs Weltmeisterschaften teil. Bei vier WMs trat er für China an, wurde jedoch nur in den Individualwettbewerben eingesetzt. 1987 wurde er Weltmeister im Doppel, 1989 kamen sie ins Halbfinale, wo sie von Roßkopf/Fetzner geschlagen wurden. 1988 wurde er für die Olympischen Sommerspiele nominiert. Dabei gewann er mit Chen Longcan die Goldmedaille im Doppel.

Im Mai 1991 zog er von China nach Japan. Ab 1998 startete er unter japanischer Nationalität und nahm den Namen Iseki Seiko an. 1999 wurde er nationaler japanischer Meister.[1] Für Japan startete er bei den Olympischen Sommerspielen 2000 sowie bei den Weltmeisterschaften 2000 und 2001.

Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Eigennamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im chinesischen Kulturraum. Wei/I/Iseki ist hier somit der Familienname, Qingguang/Seikō ist der Eigenname.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
JPN  Asienmeisterschaft ATTU  2000  Doha  QAT   letzte 16  Halbfinale  Viertelfinale   
JPN  Asienmeisterschaft ATTU  1998  Osaka  JPN   Silber       
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1988  Niigata  JPN   Halbfinale  Gold  Halbfinale  1
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1986  Shenzhen  CHN   letzte 16  Silber  Viertelfinale   
CHN  Asian Cup  1988  Manila  PHI   1      
CHN  Asian Cup  1987  Seoul  KOR        
CHN  Asian Cup  1986  Karachi  PAK   1      
JPN  Asienspiele  1998  Bangkok  THA   Viertelfinale  Viertelfinale     
CHN  Asienspiele  1990  Peking  CHN   Silber  Silber  Gold   
JPN  ASIA-TOP12  1999  Kish Island  IRI   Halbfinale       
JPN  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   letzte 32  letzte 16     
CHN  Olympische Spiele  1988  Seoul  KOR   keine Teiln.  Gold     
JPN  Pro Tour  2003  Kobe  JPN   letzte 32  letzte 16     
JPN  Pro Tour  2003  Jeju-Si  KOR   Viertelfinale       
JPN  Pro Tour  2002  Eindhoven  NED   letzte 64       
JPN  Pro Tour  2002  Magdeburg  GER   letzte 32       
JPN  Pro Tour  2001  Yokohama  JPN   letzte 32  letzte 16     
JPN  Pro Tour  2001  Zabreb  HRV   letzte 32  Silber     
JPN  Pro Tour  2001  Chatham  ENG   Halbfinale  Silber     
JPN  Pro Tour  2000  Umea  SWE   Silber  Silber     
JPN  Pro Tour  2000  Warschau  POL   letzte 32  letzte 16     
JPN  Pro Tour  2000  Rio de Janeiro  BRA   letzte 32  Viertelfinale     
JPN  Pro Tour  2000  Fort Lauderdale  USA   letzte 16  letzte 16     
JPN  Pro Tour  2000  Kobe City  JPN   letzte 32  letzte 16     
JPN  Pro Tour  2000  Chang Chun City  CHN   letzte 16  letzte 16     
JPN  Pro Tour  2000  Zagreb  HRV   Viertelfinale  letzte 16     
JPN  Pro Tour  1999  Karlskrona  SWE   letzte 32  Rd 1     
JPN  Pro Tour  1999  Lievin  FRA   letzte 32  letzte 16     
JPN  Pro Tour  1999  Kobe City  JPN   letzte 32  letzte 16     
JPN  Pro Tour  1999  Melbourne  AUS   Viertelfinale  Halbfinale     
JPN  Pro Tour  1999  Zagreb  HRV   Halbfinale  letzte 16     
JPN  Pro Tour  1999  Doha  QAT   Rd 1  Halbfinale     
JPN  Pro Tour  1998  Sundsvall  SWE   Rd 1  letzte 16     
JPN  Pro Tour  1998  Wakayama  JPN   Rd 1  Rd 1     
JPN  Pro Tour Grand Finals  2000  Kobe City  JPN   letzte 16  Viertelfinale     
JPN  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 64  letzte 16  keine Teiln.  13 
JPN  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         3-4 
CHN  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 32  letzte 32  letzte 128   
CHN  Weltmeisterschaft  1991  Chiba City  JPN   letzte 32  letzte 16  Viertelfinale   
CHN  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   keine Teiln.  Halbfinale  Viertelfinale   
CHN  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   keine Teiln.  Gold  letzte 32   
CHN  World Doubles Cup  1990  Seoul  KOR     Viertelfinale     

Quellen[Bearbeiten]

  • Aus Wei wurde Seiko Iseki, Zeitschrift DTS, 1999/2 S.18

Weblinks[Bearbeiten]

  • Wei Qingguang in der Datenbank von Sports-Reference (englisch) (abgerufen am 9. Oktober 2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1999/4 S.11
  2. Wei Qingguang Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 14. September 2011)