Weidenloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weidenloh
Koordinaten: 49° 45′ 8″ N, 11° 24′ 9″ O
Höhe: 453 m ü. NHN
Postleitzahl: 91278
Vorwahl: 09243
Glockenturm in Weidenloh

Weidenloh ist ein Ortsteil der Stadt Pottenstein im Landkreis Bayreuth (Regierungsbezirk Oberfranken). Ende 2009 lebten dort 129 Personen in 38 Häusern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 2,5 km südlich von Pottenstein auf der Jurahöhe in der Fränkischen Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weidenloh wurde vermutlich während der Besiedlung des Radenzgaus durch die Franken im 9. Jahrhundert gegründet.[1] Seine erste urkundliche Erwähnung findet sich in der Gründungsurkunde von Bischof Otto I. von Bamberg für das Kloster Michelfeld 1119.[2][3] Bis zur Säkularisation gehörte es ununterbrochen zum Fürstbistum Bamberg - Vogtamt Pottenstein.[4] Kirchlich gehörte das Dorf ab der Ausgründung der Pfarrei Kirchenbirkig 1936 zu diesem neuen Kirchensprengel.

Bei der Gemeindegebietsreform in Bayern 1972 wurde die Gemeinde Kirchenbirkig in die Stadt Pottenstein eingemeindet.

Über viele Jahrhunderte hinweg bestand Weidenloh aus sieben Gehöften, einzelne Gehöfte wurden immer wieder verpfändet.[5] Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges zählte das Dorf elf Hausnummern. Das sogenannte Hirtenhaus war unbewohnbar und wurde inzwischen abgerissen. Im Zuge der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus erreichte die amerikanische Armee am Sonntag, den 15. April 1945, auch Weidenloh. Der Abschuss eines amerikanischen Panzerspähwagens mit zwei Soldaten unmittelbar am Dorfeingang führte zu einem Artertilleriefeuer, in dessen Verlauf ein deutscher Soldat in Weidenloh und eine Frau in Kirchenbirkig den Tod fanden. Das Dorf blieb zur Freude der Bewohner verschont.

Im Jahre 2001 fand eine Dorferneuerung mit Neugestaltung des Dorfplatzes am Glockenturm statt.

Wirtschaftliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während das Dorf bis in die 1950er Jahre vollständig von einer bescheidenen Landwirtschaft geprägt war, ist sie heute nur noch in rudimentärer Form im Nebenerwerb vorhanden. Die Bewohner arbeiten heute in der näheren und ferneren Region als Pendler. Der Fremdenverkehr in der Fränkischen Schweiz bietet für viele einen interessanten Nebenerwerb. Mit der Eröffnung des Golfplatzes Pottenstein-Weidenloh im Osten des Dorfes haben auch die landwirtschaftlichen Grundstücke einen höheren wirtschaftlichen Wert erhalten. Ein Sägewerk im Süden des Dorfes war jahrzehntelang der einzige Gewerbebetrieb. Dieser musste auf Grund der wirtschaftlichen Entwicklung 2014 schließen.

Leben und Feiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzerelief mit religiösen Figuren in Weidenloh

Das Kirchweihfest wird zusammen mit der Pfarrei Kirchenbirkig begangen; das Johannisfeuer wird aber selbst gestaltet. Am letzten Wochenende im Juli findet das Dorffest statt. Weidenloh ist eine Station für verschiedene Wallfahrten zur Hl. Dreifaltigkeit in Gößweinstein. Seit einigen Jahren ist der Weg durch das Dorf mit vier Bronzereliefs mit religiösen Symbolen ausgestattet, die vom akademischen Bildhauer Hermann Schilcher aus Oberammergau gestaltet wurden.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Wachter, Pottenstein, Verlag Hans Kollerer, Bamberg 1895
  2. Monumenta Boica, Bd.25, Nr.8, S.110
  3. Monumenta Boica, Bd.25, Nr.8, S.110
  4. Staatsarchiv Bamberg, Standbuch Nr.1770
  5. Friedrich Wachter, Pottenstein, Verlag Hans Kollerer, Bamberg 1895, S.38
  6. Nürnberger Zeitung vom 26. Juli 2010, HPE S.5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weidenloh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien