Weifa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weifa
Wappen von Weifa
Koordinaten: 51° 4′ 35″ N, 14° 21′ 45″ O
Höhe: 434 m
Fläche: 3,89 km²
Einwohner: 700
Bevölkerungsdichte: 180 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 01904
Vorwahl: 035951
Weifa (Sachsen)
Weifa

Lage von Weifa in Sachsen

Ortsansicht von Weifa
Ortsansicht von Weifa

Weifa (oberlausitzisch: Weefe, obersorbisch Motydło) ist eine Ortschaft zugehörig zur Gemeinde Steinigtwolmsdorf in Sachsen. Der Erholungsort ist die höchstgelegene Ortschaft im Landkreis Bautzen.

Der Ort wurde als Waldhufendorf angelegt und passt sich der Landschaft des Lausitzer Berglandes an. Typisch für die Region sind die Umgebindehäuser, welche von der alten Handweberei des 17. bis 19. Jahrhunderts zeugen. Der Ortsname leitet sich vom Begriff „Weife“ ab, einem Zubehör der Handweberei.

Ortsansicht Weifa mit Blick auf einige Umgebindehäuser der Wiesenstraße

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weifa entstand im Zuge der deutschen Ortsbesiedelung. Ein Lokator führte Einwanderer hierher. Die Ortsgründung fand ca. im 13. Jahrhundert statt. Flamen sollen den Flachsbau und die Weberei hier eingeführt haben.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte erst 1464. Ab 1606 begann der Freikauf von den Frondiensten. Die höchste Blütezeit der Weberei lag zwischen 1860 und 1890.

Seit ca. 1830 ist Weifa Luftkur- und Erholungsort. Der FDGB-Feriendienst führte zwischen 1949 und 1990 jährlich Tausende von Urlaubern nach Weifa.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weifa liegt im Lausitzer Bergland an der Grenze zum Böhmischen Niederland (Tschechien), ungefähr zwei Kilometer von Steinigtwolmsdorf entfernt. Nordöstlich von Weifa befindet sich die Weifaer Höhe (506 m) als einer der höchsten Berge dieser Region. Zuflüsse und Teiche fließen in westliche Richtung und münden in die Wesenitz.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weifa ist ein hauptsächlich evangelisch-lutherisch geprägtes Dorf, besitzt jedoch keine eigene Kirche.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wetterstation am Jörg-Kachelmann-Weg in Weifa
  • Lehrpfad zur Ortsgeschichte Weifa (angelegt anlässlich der 555-Jahrfeier von Weifa und des 100-jährigen Bestehens Weifaer Vereine im Jahr 2019)
  • Heimatmuseum in Weifa, Kammweg 21

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem ortsansässigen Jugendclub beteiligen sich der Heimat- und Kulturverein Weifa, der Tennisverein, der Autocrossverein „VLG-Racing“ sowie die Freiwillige Feuerwehr am Ortsgeschehen. So organisiert sie jährlich ein Pfingstkonzert am Erbgericht. Jährlich veranstaltet wird auch ein Osterschießen und Dorffest.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Gude (* 1905; † 1956), Oberlausitzer Mundartdichter
  • Helmut Frömmel (* 1915; † 1997), Unternehmer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Weifa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien