Weihnachtsmarkt (Fürth)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BW

Der Fürther Weihnachtsmarkt ist ein Weihnachtsmarkt in Fürth, der sich mit dem Weihnachtsmarkt und dem angrenzenden Mittelaltermarkt auf der Fürther Freiheit, dem Mittelaltermarkt am Waagplatz und einzelnen Veranstaltungen des Rahmenprogramms z. B. an der Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage und am Paradiesbrunnen über einen Großteil der Fürther Altstadt erstreckt.[1]

Die Hauptveranstaltung findet jahrlich mit etwa 50 Buden auf der Fürther Freiheit statt. Auf dem Südteil findet seit 2010[2] der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt zur Fürther Freiheit mit eigenem Bühnenprogramm, Gauklern und Walkacts statt. Neben dem Fokus auf handwerkliche Waren können handwerkliche Geschenke auch selbst hergestellt werden.[3] Fahrgeschäfte richten sich an die Zielgruppe der Kinder, das Rahmenprogramm wird u. a. mit Chören und Musikgruppen gestaltet.[4] Obwohl die Fürther Weihnachtsveranstaltungen im Schatten der größeren Reichsstadt Nürnberg stehen, hat sich der Fürther Markt zu einem „stattlichen Weihnachtsdorf“ entwickelt.[2] Auch aufgrund seiner historischen Kulisse wurde der Weihnachtsmarkt noch vor Nürnberg im Portal testberichte.de für 2018 zum beliebtesten Weihnachtsmarkt in Bayern (und auf Platz Sieben unter 80 Weihnachtsmärkten in Deutschland) gewählt.[5]

Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt vom „Fürther Christkind“, das alle zwei Jahre gewählt wird. Pro Saison absolviert es an die 100 Termine, neben dem Weihnachtsmarkt hauptsächlich auch für Altenheime und Kindergärten. 2018 und 2019 heißt das Christkind Nicole Jucha,[6] sie löste ihre Vorgängerin Maria Vogel ab.

Ergänzt wird der Weihnachtsmarkt weiterhin durch den Adventsmarkt „Altstadtweihnacht“ auf dem Waagplatz. Er ist älter als die beiden Märkte auf der Freiheit und besteht seit den 1980er Jahren.[1] Organisiert wird der Markt von einem kleinen Veranstaltungsteam des Altstadtvereins Fürth. Der Fokus liegt auf Produkten historischer Handwerksberufe, wie z. B. Kerzenzieher, Glas- und Schmiedekünstler, Holzhandwerker, Gewandschneider, Töpfer und Lederer.[7] Während die Altstadtweihnacht 10 Tage Anfang Dezember stattfindet, umfasst die Hauptveranstaltung fast die ganze Adventszeit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artikel „Christkindlesmarkt“ in Adolf Schwammberger: Fürth von A bis Z. Ein Geschichtslexikon. Fürth: Selbstverlag der Stadt Fürth, 1968, S. 85. ISBN 3-923006-33-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Altstadtweihnacht in Fürth. Bayerischer Rundfunk, 22. November 2016
  2. a b Andreas Steidel: Fränkisch, gemütlich, romantisch. Stuttgarter Nachrichten, 29. November 2015
  3. Fürther Weihnachtsmarkt feierlich eröffnet. Frankenfernsehen, 29. November 2013
  4. Fürth: Weihnachtsmarkt auf der Fürther Freiheit öffnet seine Pforten. Antenne Bayern, 24. November 2016
  5. Bayerns beliebtester Weihnachtsmarkt ist in Fürth. Bayerischer Rundfunk, Nachrichten Bayern, 27. November 2018 (Datenbasis: rund 67.000 Besuchermeinungen)
  6. Neues Fürther Christkind bittet zur Audienz. nordbayern.de, 27. November 2018
  7. Stadt FürthWeihnachtsmarkt stimmt auf Adventszeit ein. Focus, 22. November 2016

Koordinaten: 49° 28′ 18″ N, 10° 59′ 32″ O