Weilbach (Oberösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weilbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Weilbach
Weilbach (Oberösterreich) (Österreich)
Weilbach (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Ried im Innkreis
Kfz-Kennzeichen: RI
Fläche: 13,5 km²
Koordinaten: 48° 17′ N, 13° 22′ OKoordinaten: 48° 16′ 39″ N, 13° 22′ 24″ O
Höhe: 386 m ü. A.
Einwohner: 625 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 46 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4984
Vorwahl: 07757
Gemeindekennziffer: 4 12 35
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Weilbach 34
4984 Weilbach
Website: www.weilbach.at
Politik
Bürgermeister: Ludwig Huber (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2021)
(13 Mitglieder)
7
5
1
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Weilbach im Bezirk Ried im Innkreis
AndrichsfurtAntiesenhofenAurolzmünsterEberschwangEitzingGeiersberg (Oberösterreich)GeinbergGurtenHohenzellKirchdorf am InnKirchheim im InnkreisLambrechtenLohnsburg am KobernaußerwaldMehrnbachMettmachMörschwangMühlheim am InnNeuhofen im InnkreisObernberg am InnOrt im InnkreisPattighamPeterskirchenPrametReichersbergRied im InnkreisSchildornSenftenbachSt. Georgen bei Obernberg am InnSt. Marienkirchen am HausruckSt. Martin im InnkreisTaiskirchen im InnkreisTumeltshamUtzenaichWaldzellWeilbachWippenhamOberösterreichLage der Gemeinde Weilbach (Oberösterreich) im Bezirk Ried im Innkreis (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Weilbach ist eine Gemeinde in Österreich im Bundesland Oberösterreich im Bezirk Ried im Innkreis im Innviertel mit 625 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Ried im Innkreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Weilbach liegt auf 386 Meter Höhe im Innviertel, die bewaldeten Hügel im Osten sind 500 Meter hoch. Entwässert wird das Gemeindegebiet durch den Ellrechinger Bach und den Lautersbach, die nach Nordwesten fließen und gemeinsam in den nahen Inn münden. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,5 km, von West nach Ost 5,4 km. Die Gesamtfläche beträgt dreizehn Quadratkilometer. Mehr als drei Viertel der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt, sechzehn Prozent sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[2]):

  • Detzlhof (32)
  • Ellreching (86)
  • Hinterweintal (21)
  • Kirchberg (19)
  • Kleinmurham (37) samt Brandstatt
  • Klingersberg (21)
  • Kölbl (51) samt Pfennigsham
  • Lindl (14)
  • Neudorf (25)
  • Oberweintal (17)
  • Tal (21)
  • Voitshofen (96)
  • Weilbach (185)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mörschwang
St. Georgen Nachbargemeinden Senftenbach
Gurten

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 603 Einwohner, 2001 dann 597 Einwohner. Der Rückgang erfolgte trotz positiver Geburtenbilanz (+12), da die Wanderungsbilanz stärker negativ war (−18). Von 2001 bis 2011 nahm die Geburtenrate deutlich zu, sie konnte die Abwanderung ausgleichen, sodass die Bevölkerungszahl auf 622 Personen anstieg.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmal ND410: Linde
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weilbach (Oberösterreich)
  • Katholische Pfarrkirche Weilbach Mariä Himmelfahrt: Die Kirche ist von einer Friedhofsmauer umgeben, deren gotische Keilsteinabdeckung noch teilweise vorhanden ist. Das zweijochige, spätbarocke Langhaus wurde 1775 errichtet. Ostseitig ist ein leicht eingezogener, zweijochiger, gotischer Chor mit einem 5/8-Schluss angebaut. Der barocke Westturm mit einer hohen Haube wurde um 1780 errichtet. Der Hochaltar in spätbarocker-klassizistischer Tradition wurde laut Inschrift 1845 errichtet. Die Seitenaltäre sind neuerem Datums.[4]
  • Katholische Filialkirche Kleinmurham hl. Valentin
  • Naturdenkmal ND410: Kaiserlinde

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weilbach ist eine Landwirtschaftsgemeinde. Von den 41 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 17 im Haupt-, 23 im Nebenerwerb und einer von einer Personengemeinschaft geführt. Die Haupterwerbsbauern bewirtschafteten mehr als siebzig Prozent der Flächen. Im schwach ausgeprägten Produktionssektor waren 14 der 15 Erwerbstätigen in den zwei Firmen des Bereiches Warenherstellung beschäftigt. Die größten Arbeitgeber des Dienstleistungssektors waren die Bereiche Handel (29), soziale und öffentliche Dienste (23) und freiberufliche Tätigkeiten (16 Erwerbstätige).[5][6][7]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 41 57 40 46
Produktion 3 7 15 43
Dienstleistung 22 19 80 59

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 311 Erwerbstätige in Weilbach. Davon arbeiteten 66 in der Gemeinde, fast achtzig Prozent pendelten aus.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 13 Mitglieder.

In den Gemeinderat werden dreizehn Mandatare gewählt:

Partei 2015[12] 2009[13] 2003[14] 1997[15]
Prozent Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
ÖVP 51,97 7 64,08 9 66,41 9 64,66 9
SPÖ 10,84 1 12,21 1 21,54 3 12,57 1
FPÖ 37,19 5 23,71 3 12,05 1 22,77 3

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1850 waren:[16]

  • 1850–1861 Andreas Bangerl
  • 1861–1864 Josef Zeillinger
  • 1864–1867 Josef Hörl
  • 1867–1870 Johann Springer
  • 1870–1873 Andreas Lindinger
  • 1873–1876 Johann Lobmaier
  • 1876–1879 Anton Streif
  • 1879–1885 Johann Nöbauer
  • 1885–1894 Josef Hobler
  • 1894–1897 Josef Doblhofer
  • 1897–1900 Max Schneglberger
  • 1900–1906 Josef Doblhofer
  • 1906–1909 Peter Buttinger
  • 1909–1912 Franz Wiesenberger
  • 1912–1916 Johann Reitinger
  • 1916–1919 Karl Haslinger
  • 1919–1924 Franz Hörl
  • 1924–1929 Alois Burgstaller
  • 1929–1942 Josef Aichinger
  • 1942–1945 Alois Bangerl
  • 1945–1949 Josef Aichinger
  • 1949–1961 Max Schneglberger
  • 1961–1970 Johann Burgstaller
  • 1970–1979 Gottfried Hörl
  • 1979–1996 Ludwig Huber sen. (ÖVP)[17]
  • 1996–2013 Hermann Vorauer (ÖVP)[17]
  • seit 2013 Ludwig Huber jun. (ÖVP)[17]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Gold ein schwarzes, aufgerichtetes Eichhörnchen. Die Gemeindefarben sind Gelb-Schwarz-Grün.[18]

Das Wappen geht zurück auf das Geschlecht der Elrechinger, die ihren Stammsitz in der Gemeinde hatten.[16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Weilbach, Upper Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Weilbach, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Weilbach, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 10. April 2019.
  4. Erwin Hainisch (neubearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich; Verlag Anton Schroll & Co, 5. Aufl., Wien 1971, Seite 366
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Weilbach, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Weilbach, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Weilbach, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Weilbach, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  9. Land Oberösterreich, Ergebnisse der Wahlen 2015. Abgerufen am 10. April 2019.
  10. https://orf.at/wahl/ooe21/ergebnisse/41235
  11. https://wahl.land-oberoesterreich.gv.at/GE41200.htm?g=41235
  12. Gemeinderatswahlergebnis 2015 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 19. März 2021.
  13. Gemeinderatswahlergebnis 2009 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 19. März 2021.
  14. Gemeinderatswahlergebnis 2003 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 19. März 2021.
  15. Gemeinderatswahlergebnis 1997 OÖ. (XLS) Land Oberösterreich, abgerufen am 19. März 2021.
  16. a b Gemeinden, Weilbach. Land Oberösterreich, abgerufen am 19. März 2021.
  17. a b c Katrin Stockhammer: Seit 30. Oktober 2013 heißt Weilbachs Bürgermeister Ludwig Huber – und das bereits zum zweiten Mal. meinbezirk.at, 19. Dezember 2013.
  18. Land Oberösterreich, Geschichte und Geografie, Wappen. Abgerufen am 10. April 2019.