Weimbs Orgelbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weimbs Orgelbau
Rechtsform GmbH
Gründung 1927
Sitz Hellenthal, Deutschland
Leitung Friedbert und Frank Weimbs
Branche Musikinstrumentenbau
Website www.weimbs.de

Die Weimbs Orgelbau GmbH mit Sitz in Hellenthal in der Eifel ist ein deutsches Orgelbauunternehmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im Jahre 1927 von Josef Weimbs I. (1886–1949) gegründet und wird heute in der vierten Generation von den beiden Orgelbaumeistern Friedbert Weimbs (* 1947) und Sohn Frank Weimbs (* 1971) geführt. Das Familienunternehmen versteht sich als Nachfolgefirma der 1802 gegründeten Orgelbauwerkstatt Gebrüder Müller aus dem benachbarten Reifferscheid.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Opus Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1928 1 Hellenthal St. Anna II/P 23 mit pneumatischer Kegellade; im Zweiten Weltkrieg zerstört
1956 Köttingen St. Joseph
1960 46 Düren St. Marien II/P 23 Die Orgel wurde 1992 abgebrochen. Die Nachfolgeorgel stammt von der Firma Heinz Wilbrand aus Übach-Palenberg und besitzt 29 Register.
1961 51 Langerwehe St. Martin II/P 30 Das Instrument wurde 2011 abgebrochen. Die Nachfolgeorgel stammt von der Firma Hermann Eule Orgelbau Bautzen und besitzt 34 Register.
1963 54 Arnoldsweiler Klein St. Arnold
Klein St. Arnold Arnoldsweiler - Orgel.JPG
I/P 7 Ursprünglich stand die Orgel in der Kapelle des Franziskanerinnenklosters in Arnoldsweiler. Da das Kloster 1990 schloss, schenkten die Franziskanerinnen aus Salzkotten die Orgel der Pfarre St. Arnold. 1990 wurde die Orgel unverändert in Klein St. Arnold eingebaut.
1963 55 Niederau Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus II/P 19 1997 restauriert.
1968 82 Imgenbroich St. Josef II/P 14 1972 durch Erbauerfirma erweitert.[1]
1964 61 Oberzier St. Martin II/P 16
1971 97 Ellen St. Thomas von Canterbury II/P 16
1973 107 Gemünd St. Nikolaus II/P 36 [2]
1974 111 Efferen St. Mariä Geburt II/P 24
1974/75 116 Ersdorf St. Jakobus der Ältere II/P 20 1400 Pfeifen, einige Register aus der alten Orgel von 1904 übernommen; geweiht am 23. Februar 1975 von Weihbischof Augustinus Frotz
1976 126 Neukirchen (Rheinbach) St. Margareta I/P 11 Erweiterung der Klais-Orgel von 1890 von sechs auf elf Register
1980 148 Düsseldorf-Lierenfeld St. Michael
Weimbs Orgel von St. Michael in Düsseldorf-Lierenfeld.jpg
III/P 25 Neubau; das erste Manual ist ein Koppelmanual. Mechanische Schleifladen.
1982/2007 160 Kuchenheim St. Nikolaus
Kuchenheim St.Nikolaus90.JPG
II/P 20 Restaurierung der Orgel von Franz Joseph Schorn (1895)
1983 174 Kloster Steinfeld St. Potentinus, Anbetungskapelle II/P 5
1986 Stipshausen Evangelische Kirche
EvangelischeKircheStipshausenOrgel1.jpg
I/P 10 Restaurierung der Stumm-Orgel und Überführung dieser von der Ost- auf die Westempore
1987 205 Brühl Ev. Christuskirche II/P 26
1987 208 Huchem-Stammeln St. Josef II/P 13
1987 210 Schleiden St. Philippus und Jacobus
Schleiden Schlosskirche Orgel 1.JPG
I 4 Truhenorgel
1988 215 Singen (Hohentwiel) Herz-Jesu-Kirche III/P 34 unter Einbeziehung von Registern von Johannes Schwarz (19. Jh.)
1990 228 Windberg St. Anna II/P 25 ursprünglich für St. Peter, Mönchengladbach-Waldhausen erbaut und 2008 umgesetzt in die Annakirche
1993 239 Ansbach St. Ludwig Ansbach, St. Ludwig-Orgel.jpg III/P 41
1994 245 Aachen St. Anna III/P 33 Prospekt nach Entwurf von Valentin Micken
1994 248 Raeren (Belgien) St. Nikolaus II/P 24
1995 251 Hürth(-Mitte) St. Josef II/P 23
1999 273 Aachen-Burtscheid St. Michael
St. Michael Orgel.jpg
III/P 36
2001 277 Köln St. Gereon Köln st gereon orgel im dekagon.jpg III/P 36
2003 288 Contern (Luxemburg) Heilige Barbara II/P 15
2003 290 Kierspe Margarethenkirche Kierspe - Kirchplatz - Kirche in 07 ies.jpg II/P 20 Restaurierung der Orgel von Christian Roetzel (1828)
2004 295 Saarburg St. Laurentius Saarburg, St. Laurentius (4).jpg II/P 27
2005 296 Zeltingen-Rachtig St. Marien II/P 27 hinter dem Gehäuse von Balthasar König? (1739) mit historischen Prospektpfeifen
2005 300 Zell (Mosel) St. Peter II/P 28 hinter historischem Prospekt von Stumm (1789)
2007 308 Weiden in der Oberpfalz St. Michael
Weiden St.Michael Orgel.jpg
III/P 53 Max Reger-Gedächtnis-Orgel in Anlehnung an den deutsch-romantischen Stil, aber mit Schleifladen und mechanischer Spieltraktur.
2008–2009 313 Rheinberg St. Peter
Weimbs-Orgel St. Peter, Rheinberg
II/P 20 Orgelneubau, der sich hinter dem größtenteils erhaltenen Prospekt der Gebrüder Stumm aus dem Jahr 1769 befindet
2008 314 Brühl Ev. Johanneskirche I/P 11 zwei weitere Pedalregister als Extensionen
2011 322 Mönchengladbach-Rheydt St. Marien II/P 38
2013 327 Brauweiler Abteikirche St. Nikolaus II/P 26 Neubau in historischem Gehäuse aus dem 17. Jahrhundert. Einige historische Pfeifen aus der Vorgängerorgel wurden wiederverwendet.
2013 329 Delitzsch St. Marien II/P 23 Neubau
2013 330 Brand (Aachen) St. Donatus II/P 37 Reorganisation
2014 331 Zülpich St. Peter II/P 33 Reorganisation
2014 332 Landvik (Norwegen) ev. Kirche II/P 23 Neubau
2015 333 Bickendorf (Köln) ev. Epiphaniaskirche II/P 11 Restaurierung
2015 334 Bergen (Norwegen) ev. Marienkirche II/P 31 Neubau
2015 335 Kamen ev. Pauluskirche III/P 37 Restaurierung
2015 336 Brand (Oberpfalz) Herz-Jesu II/P 20 Neubau
2016 337 Recklinghausen-Stuckenbusch St. Franziskus II/P 27 Restaurierung
2016 338 Trittau Martin-Luther-Kirche
Weimbs-Orgel Martin-Luther-Kirche, Trittau
II/P 20 Neubau
2017 339 Brand (Aachen) Erlöserkirche III/P 31 Reorganisation
2017 340 Kyoto (Japan) Doshisha Junior und Senior Highschool III/P 35 Neubau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weimbs Orgelbau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handbuch des Bistums Aachen 3. Ausgabe, herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat, Aachen 1994, S. 573.
  2. Handbuch des Bistums Aachen 3. Ausgabe, herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat, Aachen 1994, S. 588.