Wein-Plus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wein-Plus
Logo Wein-Plus
www.wein-plus.eu
Motto Das europäische Weinnetzwerk
Beschreibung Weinportal
Registrierung nicht erforderlich
Sprachen Deutsch und Englisch
Eigentümer Utz Graafmann
Erschienen 1998

Wein-Plus ist ein Internetportal zum Thema Wein.

Wein-Plus wurde im Jahr 1998 von Utz Graafmann gegründet, der das Unternehmen als Geschäftsführer in einer GmbH mit rund 20 festen Mitarbeitern betreibt. Sitz der Zentrale ist in Erlangen.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portal bietet einen Weinführer, ein Weinglossar und ein Online-Magazin. Für den Weinführer werden von Weinkritiker Marcus Hofschuster und seinem Team Weine verkostet, beschrieben und bewertet. Dabei sind negative Bewertungen teilweise Gegenstand von Auseinandersetzungen. Die Firma ALDI forderte Wein-Plus wiederholt auf, eine unvorteilhafte Bewertung einiger ALDI-Weine zu entfernen.[1] Außerdem werden die Weinerzeuger und Weinregionen beschrieben und jährlich besondere Weinkollektionen ausgezeichnet.[2] Das Wein-Plus Glossar beinhaltet Erklärungen zu rund 22.000 Weinbegriffen.

Daneben bestehen eine Weinsuchmaschine und ein Webkatalog. Die Inhalte sind redaktionell von Weinfachleuten erstellt.

Einige Teile des Webauftritts sind zahlenden Mitgliedern vorbehalten.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inhalte werden auf der Domain Wein-Plus.eu in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht (Stand April 2017). Das deutschsprachige Angebot besteht aus mehr als 500.000 Seiten, das englischsprachige Angebot ist weniger umfassend.

Nach Angaben des Betreibers haben sich bisher über 200.000 Benutzer auf der Internetplattform registriert. Die meisten davon nutzen die deutschen Seiten und kommen aus dem deutschsprachigen Raum.

Wein-Plus existiert nur als Internetangebot, es wird kein gedruckter Weinführer herausgegeben.

Weinführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Weinführer von Wein-Plus werden durch ein fest angestelltes Verkosterteam um Marcus Hofschuster regelmäßig Weine getestet, beschrieben und bewertet. Die Weinproben erfolgen blind (also ohne Kenntnis des Erzeugers) und immer im neutralen Verkostungsraum der Wein-Plus-Redaktion, also nicht auf Messen oder beim Erzeuger selbst.

Der Weinführer ist auf Europa fokussiert und verzeichnet die besten 10 Prozent der europäischen Weingüter (Stand Juni 2017).

Die jeweils beste eingereichte Sortiment eines Jahres innerhalb eines Anbaugebietes wird jährlich mit der Kollektion des Jahres ausgezeichnet. Im Jahr 2017 waren das die folgenden Erzeuger:

  • Deutschland
    • Weingut Kreuzberg, Ahr
    • Weingut Dr. Heger, Baden
    • Weingut Hans Wirsching, Franken
    • Weingut Fritz Haag, Mosel
    • Weingut Schäfer-Fröhlich, Nahe
    • Wageck-Pfaffmann, Pfalz
    • Balthasar Ress, Rheingau
    • Weingut Schätzel, Rheinhessen
    • Weingut Gerhard Aldinger, Württemberg

Neben der Kollektion des Jahres gibt es auch eine Aufstellung über dieEntdeckungen des Jahres. Diese Auszeichnung wird an jene Weingüter verliehen, die im aktuell jeweiligen Gebiet durch den größten Qualitätssprung aufgefallen sind. Im Jahr 2017 sind das die folgenden Weingüter:

  • Deutschland
    • Sven Nieger, Baden
    • Ökologischer Weinbau Kraemer, Franken
    • Lubentiushof, Mosel
    • Weingut Sinß, Nahe
    • Oliver Zeter, Pfalz
    • Bibo & Runge, Rheingau
    • Weingut Bischel, Rheinhessen
    • Weingut Knauß, Württemberg

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Weinführer ist Marcus Hofschuster verantwortlich, das Weinglossar mit knapp 22.000 Stichwörtern stammt von Norbert Franz-Josef Tischelmayer. Im Weinmagazin erscheinen Beiträge von zahlreichen renommierten Autoren wie beispielsweise Stuart Pigott, Wolfgang Faßbender, Uwe Kauss, Andreas Essl, Eva Dülligen oder Carsten Stammen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Tischelmayer: Tischelmayer’s Wein-Glossar - 2777 Begriffe rund um den Wein - NP Buchverlag, Wien, ISBN 3-853261779.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Wilde Müllkippe“ im Abgang Focus Online
  2. Wein-Plus: Deutschlands Kollektion des Jahres (Memento des Originals vom 20. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutscheweine.de. Deutsches Weininstitut

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]