Wein-Plus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
wein.plus
Website-Logo
Die digitale Weinplattform
Weinportal
Sprachen Deutsch und Englisch
Betreiber Utz Graafmann
Registrierung nicht erforderlich
Online 1998
http://www.wein.plus

wein.plus ist eine digitale Plattform zum Thema Wein.

wein.plus ist seit 1998 das bekannteste Weinnetzwerk in Europa. Gemacht von und für Menschen, die Wein lieben und sich intensiv mit den wirklich guten Weinen dieser Welt beschäftigen. wein.plus verkauft keinen Wein, sondern ermöglicht seinen Mitgliedern spannende Weinerlebnisse und seinen Business-Mitgliedern, bessere Geschäfte. Die GmbH wurde im Jahr 1998 von Utz Graafmann gegründet und beschäftigt rund 20 feste Mitarbeiter mit Sitz der Zentrale in Erlangen.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

wein.plus bietet Weinkritiken zu über 130.000 Weinen, ein Weinlexikon und ein Online-Magazin. Nach hochqualitativen Kriterien nimmt wein.plus neue Weine in sein Business-Netzwerk auf.

Das Lexikon von wein.plus beinhaltet Erklärungen zu rund 22.000 Weinbegriffen und lässt keine Frage über Wein offen.

Egal ob Winzer, Restaurants oder Anbieter von Weinveranstaltungen - im Branchenkatalog finden sich alle Unternehmen, die sich dem Wein widmen.

Im Bereich der Einkaufsquellen verzahnen sich die Interessen von Händlern, Produzenten und passionierten Weinliebhabern. Die Inhalte sind redaktionell von Weinfachleuten erstellt.

Zahlreiche weitere Vorteile und Angebote aus der Welt des Weines werden in der Vorteilswelt von wein.plus erläutert.

Einige Teile des Webauftritts sind zahlenden Mitgliedern vorbehalten.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inhalte werden auf der Domain wein.plus.eu in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht (Stand Juli 2020). Das deutschsprachige Angebot besteht aus mehr als 500.000 Seiten, das englischsprachige Angebot ist weniger umfassend.

Nach Angaben des Betreibers haben sich bisher über 200.000 Mitglieder auf der Internetplattform registriert. Die meisten davon nutzen die deutschen Seiten und kommen aus dem deutschsprachigen Raum.

wein.plus existiert nur als Internetangebot, es werden keine gedruckten Weinkritiken herausgegeben.

Weinkritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Weinkritiken von wein.plus werden durch ein fest angestelltes Verkosterteam um Weinkritiker Marcus Hofschuster regelmäßig Weine getestet, beschrieben und bewertet. Die Weinproben erfolgen blind (also ohne Kenntnis des Produzenten) und immer im neutralen Verkostungsraum von wein.plus, also nicht auf Messen oder beim Erzeuger selbst. Negative Bewertungen sind teilweise Gegenstand von Auseinandersetzungen. Die Firma ALDI forderte wein.plus wiederholt auf, eine unvorteilhafte Bewertung einiger ALDI-Weine zu entfernen.[1]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Weinkritiken ist Marcus Hofschuster verantwortlich, das Lexikon mit knapp 22.000 Stichwörtern stammt von Norbert Franz-Josef Tischelmayer. Im Weinmagazin erscheinen Beiträge von zahlreichen renommierten Autoren wie beispielsweise Stuart Pigott, Wolfgang Faßbender, Uwe Kauss, Andreas Essl, Eva Dülligen oder Carsten Stammen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Tischelmayer: Tischelmayer’s Wein-Glossar – 2777 Begriffe rund um den Wein - NP Buchverlag, Wien, ISBN 3-853261779.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Wilde Müllkippe“ im Abgang Focus Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]