Weinbau in Italien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weinbau in Italien ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Italien gehört zu den wichtigsten europäischen Weinproduzenten. Italien hat eine Gesamtrebfläche von rund 830.000 Hektar und ein Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr von knapp 50 Litern. Im Jahr 2012 wurden in Italien insgesamt 54.618.077 Hektoliter Wein erzeugt. Davon waren 31,3 % DOCG- und DOC-Weine, 27,8 % waren IGT-Weine. Der Rest sind einfache Weine ohne Qualitätseinstufung.[1] Jede der 21 italienischen Regionen hat ihre eigenen Rebflächen, wobei die Toskana in zwei und das Piemont in vier Unterzonen unterteilt sind.[2] Wein ist in Italien fester Bestandteil des Alltagslebens.

Regionen in Italien
Weinlandschaft im Chianti-Gebiet der Toskana

Inhaltsverzeichnis

Qualitätsstufen in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anteil der jeweiligen Qualitätsstufen in den Regionen in Prozent (DOP = DOC und DOCG):

Region Vini Comuni IGT DOP
Italien 23 25 52
Abruzzen 41 8 51
Apulien 54 39 8
Basilikata 58 12 30
Bozen 1 1 98
Emilia-Romagna 1 14 85
Friaul-Julisch Venetien 7 31 62
Kalabrien 22 35 43
Kampanien 63 8 29
Latium 50 14 37
Ligurien 62 3 35
Lombardei 1 7 92
Marken 39 14 47
Molise 42 38 20
Piemont 13 87
Sardinien 54 10 36
Sizilien 9 61 30
Toskana 14 86
Trentino-Südtirol 5 7 89
Trento 7 10 84
Umbrien 26 18 55
Valle d'Aosta 100
Venetien 27 9 64

Das Weinbaurecht in Italien wurde zuletzt 2009 nach französischem Vorbild reformiert. Zuvor waren die Gesetze gültig, die 1963 kurz nach Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) erlassen worden waren. 1966 kam mit dem Vernaccia di San Gimignano der erste DOC auf den Markt. Danach gibt es die drei Qualitätsstufen IGT, DOC und DOCG (siehe unten). Alle nicht klassifierten italienischen Weine werden wie im übrigen Europa in Wein, Landwein, Qualitätswein und Prädikatswein aufgeteilt (siehe Internationaler Vergleich der Begriffe).

Mit der 2009er Reform wurde vor allem Wert auf die geschützten Herkunftsbezeichnungen gelegt. Die einfachsten Weine (Vini Comuni) können mit oder ohne Jahrgangs- und Rebsortenangabe vermarktet werden, alle höherwertigen Weine müssen genaue geografische Angaben tragen.

Vini Comuni („Tafelwein“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dies ist die einfachste Qualitätsstufe. In Deutschland wird sie einfach mit „Wein“ bezeichnet.

In Italien gibt es 73 DOCG-Weine (mit kontrollierter und garantierter Herkunftsbezeichnung), 332 DOC-Weine (mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung) sowie 118 IGT-Weine (Landweine). Insgesamt wurden 2014 in Italien 54.618.077 Hektoliter Wein erzeugt. Davon entsprachen 40,9 % der einfachsten Qualitätsstufe, 27,8 % waren IGT-Weine und 31,3 % hatten den DOC- oder DOCG-Status.[1]

Daneben gibt es noch Klassifizierungen wie in Spanien, die auf die Lagerung hinweisen, so etwa die Prädikate Riserva oder Vecchio, die auf eine längere Fasslagerung als vorgeschrieben hinweisen. Das Wort Superiore steht in der Regel für einen Wein, der einen höheren Alkoholgehalt hat als der Standard DOC-Wein.

Zusätzlich gibt es Bezeichnungen wie „Vino Nobile di …“ (beispielsweise Montepulciano – Ortsangabe, nicht Traube).

Generell verboten in Italien ist das Anreichern von Weinen mit Zucker (Chaptalisation), wie es in Deutschland oder bei Bordeaux-Weinen zugelassen ist. Zulässig ist jedoch das Anreichern schwacher Weine mit starkem Most, zum Beispiel aus Süditalien.

IGT (Indicazione Geografica Tipica)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist eine Qualitätsstufe, die in etwa dem deutschen „Landwein“ vergleichbar ist. 2012 waren 118 verschiedene geografische Gebiete definiert und geschützt. Unter der Deklarierung IGT findet sich ein breites Spektrum von belanglosen Tröpfchen bis hin zu höchstwertigen Weinen, denen eine DOC- oder DOCG-Klassifizierung zum Beispiel verwehrt bleibt, weil sie aus anderen als den hierfür vorgeschriebenen Trauben gekeltert sind. Bemerkenswert ist, dass, anders als in Deutschland, nicht die Mehrzahl der Weine einen Rang als Qualitätswein zuerkannt bekommen. Einfache Vini Comuni oder IGT-Weine gelten in Italien als alltägliche Tischweine und jederzeit als akzeptabel.

DOC (Denominazione di origine controllata)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stufe entspricht dem deutschen „Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (QbA)“. Die Bezeichnung weist darauf hin, dass nur Rebmaterial aus dem genannten Gebiet verwendet werden darf und dass dies auch kontrolliert wird. Weine mit DOC- oder DOCG-Siegel dürfen nicht in Gebinde mit einem Volumen abgefüllt werden, das größer als fünf Liter ist.

DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächsthöhere und damit höchste amtliche Qualitätsstufe heißt DOCG. In Deutschland entspricht dies dem „Prädikatswein“. Diese Weine müssen im Anbaugebiet auf Flaschen gezogen werden, sie dürfen also nicht in Tanks transportiert und anderswo abgefüllt werden. Die Flaschen tragen eine Banderole am Hals.

Rebsorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographie und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Italien dominieren das Gebirge sowie das Mittelmeer die Landschaft. Im Norden schirmen die Alpen den Stiefel vor Schlechtwettereinflüssen ab, und innerhalb des Stiefels ziehen sich die Apenninen über die gesamte Länge bis zur Spitze in Kalabrien. Verallgemeinerungen lassen sich auf einer Länge von mehr als 1200 km nicht machen. Ein gemeinsamer Nenner ist jedoch, dass die besseren Qualitätsweinlagen fast immer Hanglagen sind. Die fetteren Böden der Tallagen werden seit jeher für den Anbau von Getreide, Obst und Gemüse genutzt. Die kargeren Hanglagen sind dem Wein und der Olive vorbehalten.

Aostatal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aostatal

Das Valle d'Aosta ist die kleinste Verwaltungseinheit Italiens. Durch die gebirgige Lage in der Nähe des Mont Blanc ist die Weinwirtschaft nur in sehr günstig gelegenen Parzellen möglich. Von den insgesamt 14.500 Hektoliter Aostawein aus einer Rebfläche von 486 Hektar werden ca. 99 % als DOC-Wein ausgebaut. (Stand 2014[3][4]) Im oberen Teil des Tals, bei den Gemeinden Morgex und La Salle liegen die höchstgelegenen Weinberge Europas auf einer Höhe von 900–1300 m. Dort werden trockene, lebhafte Weißweine zum schnellen Genuss im Sommer angebaut. Im mittleren Teil des Tals werden Rotweine als Verschnitt aus den einheimischen Rebsorten Petit Rouge und Vien de Nus hergestellt. In besonders begünstigten Lagen kommen mittlerweile international bekannte Rebsorten wie der Chardonnay, Gamay oder der Nebbiolo zum Einsatz; sie kommen zwar nicht zur vollen Entfaltung, haben aber durchaus einen eigenen und interessanten Charakter. Bedingt durch den schwierigen Anbau sind die Weine generell recht teuer und werden sich daher nie zu einem Exportschlager entwickeln können.

Bekannteste Weinhäuser: Les Crêtes in Aymavilles, Lo Triolet in Introd und La Crotta di Vegneron in Chambave.

Der DOC-Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1985 existiert nur noch eine DOC Appellation mit dem Namen „Valle d'Aosta“ oder „Vallée d'Aoste“. Diese beinhaltet die sieben geografischen Unterzonen: Blanc de Morgex et de La Salle, Enfer d’Arvier, Torette, Nus, Chambave, Arnad-Montjovet und Donnaz (oder Donnas).[5][6] Im Jahr 2014 wurden von 253 ha 13.264 hl Qualitätswein erzeugt.[1]

Piemont[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piemont
Serralunga d’Alba im Barolo-Gebiet

Das Piemont ist Italiens zweitgrößte Verwaltungseinheit und liegt im Nordwesten Italiens.[7] Hauptstadt des Lands am Fuß der Berge (= Übersetzung des Namens Piemont oder Piedmont) ist Turin. In den Provinzen Alessandria, Asti, Cuneo, Torino und Vercelli stehen 47.314 Hektar Rebfläche zur Verfügung auf denen 2.402.000 hl Wein erzeugt wird. (Stand 2014[8][4]) Der durchschnittliche Anteil an Qualitätsweinen beträgt etwa 90 %. Piemont ist weinbautechnisch in vier Unterbereiche gegliedert: Piemonte „L’Astigiano“, Piemonte „Le Langhe“, Piemonte „Il Monferrato“ und Piemonte „Il Nord“. Insgesamt verfügt das Piemont über 58 DOC- und DOCG-Gebiete. Im Jahr 2014 wurden im gesamten Piemont auf 28.301 ha 2.164.320 hl Qualitätswein produziert.

Schwerpunkt des Weinanbaus ist die Region der Langhe, eine Hügellandschaft in der Nähe der Stadt Alba, ebenfalls Heimat der weißen Trüffel. Hier werden der Barolo sowie der Barbaresco, zwei der großen Weine Italiens, erzeugt. Beide Weintypen haben in den letzten Jahren große Veränderungen durchgemacht. Die fortschrittlichen Erzeuger bereiten weiterhin großartige Weine, die jedoch zugänglicher und ausgeglichener als früher sind.

Der unkomplizierte Dolcetto ist weiterhin sehr beliebt und gewinnt stetig an Profil wie Qualität. Krönung der Arbeit ist sicherlich die Anerkennung des Dolcetto di Dogliani zum DOCG-Wein im Juli 2005 und des Dolcetto di Ovada Superiore im September 2008. Im Piemont haben die bedeutendsten Vermouth-Hersteller der Welt ihren Sitz. Das Getränk besteht zu mindestens 70 % aus Wein. Die bekanntesten Hersteller sind Martini & Rossi, Cinzano, Carpano, Gancia, Riccadonna und Cora.

Die 16 DOCG-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alta Langa, Asti, Barbaresco, Barbera d’Asti, Barbera del Monferrato superiore, Barolo, Brachetto d’Acqui, Dolcetto di Diano d’Alba, Dolcetto di Dogliani oder kurz Dogliani, Dolcetto di Ovada Superiore oder kurz Ovada, Erbaluce di Caluso, Gattinara, Gavi, Ghemme, Roero, Ruchè di Castagnole Monferrato. (Stand 2014) [1]

Die 42 DOC-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alba, Albugnano, Barbera d’Alba, Barbera del Monferrato, Boca, Bramaterra, Calosso, Canavese, Carema, Cisterna d’Asti, Colli Tortonesi, Collina Torinese, Colline Novaresi, Colline Saluzzesi, Cortese dell’Alto Monferrato, Coste della Sesia, Dolcetto d’Acqui, Dolcetto d’Alba, Dolcetto d’Asti, Dolcetto di Ovada, Fara, Freisa d’Asti, Freisa di Chieri, Gabiano, Grignolino del Monferrato Casalese, Grignolino d’Asti, Langhe, Lessona, Loazzolo, Malvasia di Casorzo d’Asti, Malvasia di Castelnuovo Don Bosco, Monferrato, Nebbiolo d’Alba, Piemonte, Pinerolese, Rubino di Cantavenna, Sizzano, Strevi, Terre Alfieri, Valli Ossolane, Valsusa, Verduno Pelaverga. (Stand 2014) [1]

Lombardei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lombardei

Trotz des eher geschäftigen Eindrucks dieser bevölkerungsreichsten Region Italiens rund um Mailand spielt der Weinbau keineswegs eine untergeordnete Rolle. Mit ca. 1,6 Millionen Hektoliter Menge aus 26.951 Hektar Rebfläche werden bekanntere Regionen wie Friaul oder Umbrien deutlich in den Schatten gestellt. Aufgrund seiner Größe und Diversifizierung gelingt es der Region jedoch nicht, ein Qualitätsimage wie zum Beispiel in der Toskana oder im Piemont aufzubauen. Die wichtigsten Weinbauregionen in der Lombardei sind das Valtellina, Oltrèpo Pavese sowie Franciacorta

Die fünf DOCG-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franciacorta, Oltrepò Pavese metodo classico, Scanzo oder Moscato di Scanzo, Sforzato di Valtellina oder Sfursat di Valtellina, Valtellina Superiore. (Stand 2014) [1]

Die DOCGs Franciacorta und Oltrepò Pavese metodo classico gelten nur für Schaumweine. Der DOCG Valtellina Superiore darf nur diese Bezeichnung tragen, wenn er zu mindestens 90 Prozent aus der Rebsorte Nebbiolo (lokal auch Chiavennasca genannt) hergestellt wird und aus einem klar definierten Gebiet stammt. Zu diesem zählen die 5 Unterzonen Sassella, Grumello, Inferno, Maroggia und Valgella. Dazu ist 2007 der Oltrepo Pavese nur als Schaumwein in Methode Classico und weiß gekeltert aus den Rebsorten Pinot Noir (mind. 70 %) und Chardonnay hinzugekommen.

Die 22 DOC-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonarda dell’Oltrepò Pavese, Botticino, Buttafuoco dell’Oltrepò Pavese oder Buttafuoco, Capriano del Colle, Casteggio, Cellatica, Curtefranca, Garda, Garda Colli Mantovani, Lambrusco Mantovano, Lugana, Oltrepò Pavese, Oltrepò Pavese Pinot Grigio, Pinot Nero dell’Oltrepò Pavese, Riviera del Garda Bresciano oder Garda Bresciano, San Colombano al Lambro, San Martino della Battaglia, Sangue di Giuda dell’Oltrepò Pavese oder Sangue di Giuda, Terre del Colleoni oder Colleoni, Valcalepio, Valtellina Rosso oder Rosso di Valtellina, Valtènesi. (Stand 2014) [1]

Die 15 IGT-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avola, Benaco Bresciano, Bergamasca, Collina del Milanese, Montenetto di Brescia, Provincia di Mantova, Provincia di Pavia, Quistello, Ronchi di Brescia, Ronchi Varesini, Sabbioneta, Sebino, Terrazze Retiche di Sondrio, Terre Lariane, Valcamonica. (Stand 2014)[9]

Ligurien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligurien

Ligurien mit der Hauptstadt Genua ist die nach dem Aostatal und dem Molise drittkleinste Region Italiens. Die Gesamtweinproduktion beläuft sich auf ca. 63.000 hl bei 1535 Hektar Rebfläche. (Stand 2014[3][4]) Über 70 % der Produktion werden als DOC-Weine ausgebaut. Das zerklüftete Gebiet zwischen Frankreich und der Toskana sowie die kleinen Einzelbesitzungen stellen schwierige Bedingungen für den Weinbau dar. Gleichwohl erlebt der süße Dessertwein der Cinqueterre, der Sciacchetrà, eine Renaissance.

Im Bereich der Weißweine konzentriert man die Bemühungen auf die weißen Rebsorten Vermentino, Pigato und Bosco; im Bereich Rotwein auf die roten Sorten Rossese, Sangiovese und Dolcetto. Im Jahr 1970 wurden noch 123 Traubensorten gezählt; die meisten davon sind verschwunden.

Der Weinbau hat auch in Ligurien schon lange Tradition, wie wir von Plinius dem Älteren erfahren können. Für die geschichtliche Entwicklung des Weinbaus in Ligurien sind zwei Elemente von entscheidender Bedeutung:

  • das schwierige Gelände, das nur eine begrenzte Verfügbarkeit von Rebflächen bietet und auch im 19. Jahrhundert zu Landflucht führte
  • einfacher zu verdienendes Geld mit dem Anbau von Blumen und Gemüse in Treibhäusern.

Die acht DOC-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cinque Terre e Cinque Terre Sciacchetrà, Colli di Luni, Colline di Levanto, Golfo del Tigullio-Portofino oder Portofino, Pornassio oder Ormeasco di Pornassio, Riviera Ligure di Ponente, Rossese di Dolceacqua oder Dolceacqua, Val Polcèvera. (Stand 2014) [1]

Die vier IGT-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colline del Genovesato, Colline Savonesi, Liguria di Levante, Terrazze dell'Imperiese. (Stand 2014)[9]

Trentino und Südtirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trentino und Südtirol

Südtirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Südtirol (Weinbaugebiet)

Südtirol ist mit rund 5300 ha eines der kleinsten Weinbaugebiete in Italien. Produziert werden die Weine (etwa 60 % Weiß- und 40 % Rotweine) von zehn Kellereigenossenschaften, etwa 30 Privatkellereien und 100 Winzern zu niederen Anbaumengen (freiwillige Reduktion), Weinpreisen im mittleren Segment und mit hoher Anerkennung, besonders der Weißweine, in Italien.[10] Der Anteil der DOC-Weine beträgt über 90 %.

Bei Einhaltung der definierten DOC-Bestimmungen können Weine aus dem gesamten Anbaugebiet mit dem Zusatz „Südtirol“ oder „Südtiroler“ vermarktet werden. Daneben gibt es noch die sieben Unterregionen „Südtirol Meraner“, „Südtirol Vinschgau“, „Südtirol Kalterersee“, „Südtirol Terlaner“, „Südtirol Eisacktaler“, „Südtirol Bozner Leiten“ und „Südtirol St. Magdalener“ mit gesonderten Bestimmungen.

Trentino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Trentino dominieren drei Riesengenossenschaften den Markt und vermarkten den Großteil der Weine im unteren Preissegment. Anerkennung als DOC-Gebiete genießen Südtiroler, Casteller, Kalterer See, Teroldego Rotaliano, Trentino, Trento, Etschtaler und Valdadige Terradeiforti.

Gemeinsame DOC-Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalterersee“ (ohne den Zusatz „Südtirol“) kann auch aus dem nördlichen Trentino stammen. Weiters gibt es das kaum noch verwendete DOC-Gebiet „Valdadige“ („Etschtal“), das große Teile Südtirols und des Trentinos umfasst.

Die vier IGT-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delle Venezie (auch in der Region Friaul-Julisch Venetien und der Region Venetien), Mitterberg, Vallagarina (auch in Venetien) und Vigneti delle Dolomiti oder Weinberg Dolomiten (auch in Venetien).[11]

Venetien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venetien

Venetien (italienisch ‚Veneto‘) erstreckt sich westwärts bis an den Gardasee und nordwärts bis an die Alpen sowie lokal an die Grenze zu Österreich. Hauptstadt Venetiens ist Venedig. Geographisch gesehen ist Venetien die vielfältigste italienische Weinanbauregion. Einerseits ist ein Drittel von Gebirgszügen bedeckt, andererseits verfügt die Region in der zentralen Ebene über ausgedehnte Reisfelder und über einen großen Küstenstreifen. Dementsprechend verfügt Venetien über eine breite Palette von Weinstilen, die auf einer Rebfläche von 75.315 Hektar erzeugt werden. Im Jahr 2013 wurden 49.478,93 Hektar Qualitätsweine mit DOP-Status (DOC- und DOCG-Weine) angebaut.[1]

Die wenigen Küstenweine sind in der Regel bedeutungslos. Im hügeligen Hinterland wird fast ausnahmslos Weißwein angebaut. Große Weine mit Ausdruck sind selten; jedoch der im Gebiet des Valpolicella angebaute Amarone gilt neben dem Barolo und dem Brunello als einer der drei großen Rotweine Italiens. Es überwiegen ordentliche Durchschnittsqualitäten.

Die 14 DOCG-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amarone della Valpolicella, Bagnoli Friularo oder Friularo di Bagnoli, Bardolino Superiore, Colli di Conegliano, Colli Euganei Fior d’Arancio oder Fior d’Arancio Colli Euganei, Lison, Montello Rosso oder Montello, Piave Malanotte oder Malanotte del Piave, Colli Asolani-Prosecco oder Asolo-Prosecco, Conegliano Valdobbiadene-Prosecco oder Conegliano-Prosecco oder Valdobbiadene Prosecco, Recioto della Valpolicella, Recioto di Gambellara, Recioto di Soave, Soave Superiore. (Stand 2014[1])

Die 28 DOC-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arcole, Bagnoli di Sopra oder Bagnoli, Bardolino, Bianco di Custoza oder Custoza, Breganze, Colli Berici, Colli Euganei, Corti Benedettine del Padovano, Gambellara, Garda, Lessini Durello oder Durello Lessini, Lison-Pramaggiore (auch in Friaul-Julisch Venetien), Lugana (auch in der Lombardei), Merlara, Montello – Colli Asolani, Monti Lessini, Piave, Prosecco (in den Provinzen Belluno, Padova, Treviso, Vicenza, Venezia), Riviera del Brenta, San Martino della Battaglia (auch in der Lombardei), Soave, Valdadige oder Etschtaler (auch in Trentino-Südtirol), Valdadige Terradeiforti oder Terradeiforti (auch in Trentino-Südtirol), Valpolicella, Valpolicella Ripasso, Venezia, Vicenza, Vigneti della Serenissima oder Serenissima. [12]

Die 10 IGT-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alto Livenza (auch in Friaul-Julisch Venetien), Colli Trevigiani, Conselvano, Delle Venezie (auch in Friaul-Julisch Venetien und in Trentino-Südtirol), Marca Trevigiana, Vallagarina (auch in Trentino-Südtirol), Veneto, Veneto Orientale, Verona oder Provincia di Verona oder Veronese, Vigneti delle Dolomiti oder Weinberg Dolomiten (auch in Trentino-Südtirol). (Stand 2014)[9]

Friaul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Anbaugebiet Friaul-Julisch Venetien, meist nur kurz Friaul liegt zwischen Österreich, Slowenien und der Ebene von Venetien. Die Hauptstadt der Region ist Triest. Obwohl die Region historisch unter wechselhaftem Einfluss gestanden hat und oft in Kriegshandlungen verwickelt war, wird seit der Antike durchgehend Wein angebaut. Durch verbesserte Kellermethoden wie die gekühlte Gärung ist die Gegend zur wohl besten Weißweinregion Italiens aufgestiegen, obwohl noch Rotwein angebaut wird. Die Unterregionen Collio, Colli Orientali del Friuli, Isonzo und Carso erzeugen die hochwertigsten und langlebigsten Weißweine. Trotz der herausragenden Stellung findet sich zunehmend Konkurrenz in Regionen, die erst seit kurzer Zeit Spitzenweine produzieren. Viele Winzer haben sich von den internationalen Sorten verabschiedet und ersetzen sie mehr und mehr durch die alten einheimischen, besonders den Friulano. In den autochthonen Sorten liegt das größte Qualitätspotenzial des Friaul.

Die vier DOCG-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colli Orientali del Friuli Picolit, Lison, Ramandolo, Rosazzo

Die zehn DOC-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carso, Collio Goriziano, Friuli-Annia, Friuli Aquileia, Friuli Colli Orientali, Friuli Grave, Friuli Isonzo, Friuli Latisana, Lison Pramaggiore, Prosecco

Emilia-Romagna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emilia Romagna

Die Region Emilia-Romagna ist für ihren Parmaschinken und den Käse Parmesan bekannt, außerdem verfügt sie über 58.240 Hektar Rebfläche, die auch das Grundmaterial für den ebenfalls berühmten Balsamico Essig liefert. Diese kulinarischen Genüsse stellen das Weinangebot deutlich in den Schatten. Einzig der Lambrusco, der leicht schäumende Rotwein der Emilia, ist international bekannt. In der Region Romagna sind die Rebsorten Albana, Sangiovese und Trebbiano vorherrschend. Die daraus resultierenden Weine sind in der Regel leicht und einfach.

Im Jahr 2014 wurden in der Emilia-Romagna auf 14.452 ha Rebfläche 1.205.783 hl Qualitätsweine (DOC- und DOCG-Qualitäten) erzeugt.[1]

Die zwei DOCG-Weine in der Emilia-Romagna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romagna Albana, Colli Bolognesi Classico Pignoletto. (Stand 2014)[1]

Die 18 DOC-Weine in der Emilia-Romagna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosco Eliceo, Colli Bolognesi, Colli d’Imola, Colli di Faenza, Colli di Parma, Colli di Rimini, Colli di Scandiano e di Canossa, Colli Piacentini, Colli Romagna Centrale, Gutturnio, Lambrusco di Sorbara (DOC), Lambrusco Grasparossa di Castelvetro, Lambrusco Salamino di Santa Croce, Modena oder Di Modena, Ortrugo dei Colli Piacentini oder Ortrugo-Colli Piacentini, Reggiano, Reno, Romagna. (Stand 2014)[1]

Die neun IGT-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bianco di Castelfranco Emilia, Emilia oder dell'Emilia, Forlì, Fortana del Taro, Ravenna, Rubicone, Sillaro oder Bianco del Sillaro, Terre di Veleja, Val Tidone. [9]

Toskana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toskana
Weinberge von Greve in Chianti im August
Weinanbau im Val d’Orcia

Die Region Toskana umfasst rund 63.633 Hektar Rebfläche. So wie in Frankreich Bordeaux und Burgund die berühmtesten Weinbaugebiete sind, gilt dies in Italien - neben der Region Piemont - für die Toskana. Daher ist sie Mitglied im Netzwerk Great Wine Capitals. Die Hauptrebsorte der Toskana ist der Sangiovese. Im Chianti, dem bekanntesten Wein der Gegend, hat diese Sorte einen Anteil von mindestens 75 %. Der sehr teure Brunello di Montalcino und der oft als dessen kleiner Bruder bezeichnete Rosso di Montalcino werden zu 100 % aus einer Unterart der Sangiovese-Traube erzeugt, der Brunello-Traube, die auch Sangiovese Grosso genannt wird.

An der Küste zum Mittelmeer werden seit Ende der 1960er und zu Anfang der 1970er Jahre auch Cabernet Trauben wie Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc angebaut. Was als Experiment und als Vergnügen begann, entwickelte sich in der Folgezeit zu dem Phänomen der Super-Toskaner (engl. Super Tuscans). Der Sassicaia aus dem Weingut Tenuta San Guido beispielsweise etwa war Jahre lang einer der teuersten Tafelweine der Welt, da diese Trauben in der Toskana keinen DOC Status genossen. Mittlerweile hat er jedoch als Bolgheri, Unterzone Sassicaia, das DOC zugesprochen. Dagegen sind der Tignanello von den Weingütern des Marchese Antinori, der Ornellaia und der Masseto aus dem Haus Tenuta dell’Ornellaia sowie der Monteverro vom gleichnamigen Weingut immer noch keine DOC-Weine.

Eine Spezialität der Toskana ist neben diesen Rotweinen der Vin Santo. Dieser oxidativ ausgebaute Dessertwein wird zumeist in der süßen (dolce) Variante ausgebaut, es werden aber auch halbsüße (amabile) und trockene (secco) mit unterschiedlichem Alkohol- und Restzuckergehalt erzeugt. Vin Santo wird häufig zusammen mit Cantuccini, einem traditionellen Mandelgebäck, angeboten.

Die elf DOCG-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunello di Montalcino, Carmignano, Chianti (DOCG), Chianti classico (DOCG), Elba Aleatico Passito, Montecucco Sangiovese, Morellino di Scansano, Rosso della Val di Cornia, Suvereto, Vernaccia di San Gimignano, Vino Nobile di Montepulciano. (Stand 2014)[1]

Die 41 DOC-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansonica Costa dell’Argentario, Barco Reale di Carmignano, Bianco dell’Empolese, Bianco di Pitigliano, Bolgheri, Bolgheri Sassicaia, Candia dei Colli Apuani, Capalbio, Colli dell’Etruria Centrale, Colli di Luni, Colline Lucchesi, Cortona, Elba, Grance Senesi, Maremma Toscana, Montecarlo, Montecucco, Monteregio di Massa Marittima, Montescudaio, Moscadello di Montalcino, Orcia, Parrina, Pomino, Rosso di Montalcino, Rosso di Montepulciano, San Gimignano, San Torpè, Sant’Antimo, Sovana, Terratico di Bibbona, Terre di Casole, Terre di Pisa, Val d’Arbia, Val d’Arno di Sopra oder Valdarno di Sopra, Val di Cornia, Valdichiana toscana, Valdinievole, Vin Santo del Chianti, Vin Santo del Chianti Classico, Vin Santo di Carmignano, Vin Santo di Montepulciano. (Stand 2014)[1]

Die fünf IGT-Weine der Toskana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anagni, Colli della Toscana centrale, Costa Toscana, Montecastelli, Toscano oder Toscana, Val di Magra (Stand 2014)[9]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marken

Die italienische Region Marken (ital. ‚Marche‘) umfasst 24.590 Hektar Rebfläche verteilt auf vier Provinzen mit 13 DOC-Zonen, zwei DOCG-Zonen und einer IGT. Hauptstadt ist Ancona. Die Region liegt in Mittelitalien an der adriatischen Küste, im Westen grenzen die Regionen Toskana und Umbrien an. Der Verdicchio ist der berühmteste Weißwein der Marken. Die autochthone, weiße Rebsorte stammt vermutlich von der Greco-Trebbiano-Familie ab. In den letzten 15 Jahren hat sich die Rebfläche um ca. 20 % verkleinert. Die Zahl der Winzer nahm ebenfalls stark ab; über 90 % der Winzer haben weniger als 2 ha und produzieren überwiegend für den Eigenbedarf. Das adriatische Meer und das im Westen liegende Gebirge der toskanischen Apenninen schaffen ein kühles, gemäßigtes Klima. Die Weingärten liegen fast ausschließlich auf Hängen mit häufig lehmhaltigem Boden. Die häufigsten Sorten sind die weißen Trebbiano, Maceratino, Pecorino, Verdicchio, Pinot Blanc, Pinot Gris und Malvasia sowie die roten Sangiovese, Montepulciano, Lacrima di Morro und Vernaccia di Serrapetrona. Je zur Hälfte werden Rot- und Weißweine produziert. Fast die Hälfte der Weinproduktion kommt aus der Provinz Ascoli Piceno, 30 Prozent kommt aus der Provinz Ancona. Die wichtigsten Anbaugebiete sind der Verdicchio dei Castelli di Jesi (41 %), der Rosso Piceno (27 %) und der Falerio dei Colli Ascolani (7 %). Die Jahresproduktion beläuft sich auf ca. 1,6 Millionen hl.

Die fünf DOCG-Weine der Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cònero, Castelli di Jesi Verdicchio Riserva, Offida, Verdicchio di Matelica Riserva, Vernaccia di Serrapetrona. (Stand 2014)[1]

Die 15 DOC-Weine der Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bianchello del Metauro, Colli Maceratesi, Colli Pesaresi, Esino, Falerio, I Terreni di Sanseverino, Lacrima di Morro oder Lacrima di Morro d’Alba, Pergola, Rosso Cònero, Rosso Piceno oder Piceno, San Ginesio, Serrapetrona, Terre di Offida, Verdicchio dei Castelli di Jesi, Verdicchio di Matelica. (Stand 2014)[1]

IGT-Wein der Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marche

Umbrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umbrien
Weinlandschaft um Orvieto

Die Region Umbrien mit 16.500 Hektar Rebfläche liegt im Herzen Italiens. Hauptstadt ist Perugia. Weinbau gab es in Umbrien auf beiden Seiten des Tiber schon vor den Römern zur Zeit der Etrusker und Umbrier. Archäologische Funde und über 3000 Jahre alte, in die Vulkanfelsen getriebene Keller sind dafür historische Zeugen. Ab den 1950er Jahren wurde hier wieder Wein angebaut. Sowohl von der Landschaft als auch von den Klima- und Bodenverhältnissen ist das Gebiet der westlich angrenzenden Region Toskana sehr ähnlich. Die kalten Monate sind regenreich, die Sommer sind sonnig und durch Wind gekühlt. Viele Weingärten haben kalkreichen Lehm- und Sandboden. Es dominieren die roten Rebsorten Sagrantino, Sangiovese, Ciliegiolo, Canaiolo und Montepulciano sowie die weißen Grechetto, Trebbiano und Verdello. Der berühmte schon seit Jahrhunderten produzierte Orvieto macht rund zwei Drittel der DOC-Produktions-Menge aus.

Die zwei DOCG-Weine in Umbrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sagrantino di Montefalco, Torgiano Rosso Riserva

Die 13 DOC-Weine in Umbrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amelia, Assisi, Colli Altotiberini, Colli del Trasimeno, Colli Martani, Colli Perugini, Lago di Corbara, Montefalco, Orvieto (Orvieto Classico), Rosso Orvietano, Spoleto, Todi, Torgiano. (Stand 2014)[1]

Die sechs IGT-Weine in Umbrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allerona, Bettona, Cannara, Narni, Spello, Umbria. (Stand 2014)[9]

Latium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latium

Die Region Latium (ital. ‚Lazio‘) mit der Hauptstadt Rom umfasst 47.884 Hektar Rebfläche. Sie liegt an der Küste des Tyhrrhenischen Meeres und besitzt eine rund 320 Kilometer lange Küste. Schon in der Antike gab es hier einen umfangreichen Weinbau und eine ausgeprägte Weinkultur. Das Gebiet lieferte für die Hauptstadt des Römischen Reiches Speise und Trank. Das Klima ist an der Küste trocken und heiß und wird in das Landesinnere zunehmend kühler und feuchter. Außer in den Apenninen (mit dem mit 2216 Meter höchsten Gipfel Monte Terminillo) werden fast überall Reben kultiviert. Insgesamt sind 200 Sorten zugelassen, viele davon stammen von antiken Rebsorten ab. Von Bedeutung sind aber nur ein Dutzend. Zu nahezu 90 % werden Weißweine erzeugt, die auf dem oft vulkanhaltigen Boden besonders gut gedeihen. Besonders die Rebsorten Malvasia und Trebbiano mit zahlreichen Varietäten sind Bestandteil dieser Weine. Die wichtigsten roten Sorten sind Cesanese, Sangiovese und Montepulciano. Internationale Sorten wie Cabernet Sauvignon und Merlot gewinnen an Bedeutung.

Die drei DOCG-Weine in Latium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cannellino di Frascati, Cesanese del Piglio, Frascati Superiore. (Stand 2014)[1]

Die 27 DOC-Weine in Latium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aleatico di Gradoli, Aprilia, Atina, Bianco Capena, Castelli Romani, Cerveteri, Cesanese di Affile, Cesanese di Olevano Romano, Circeo, Colli Albani, Colli della Sabina, Colli Etruschi Viterbesi, Colli Lanuvini, Cori Bianco, Est! Est!! Est!!! di Montefiascone, Frascati (Wein), Genazzano, Marino, Montecompatri Colonna, Nettuno, Orvieto und Orvieto Classico, Roma, Tarquinia, Terracina, Velletri, Vignanello, Zagarolo. (Stand 2014)[1]

Die sechs IGT-Weine in Latium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbagia, Civitella d'Agliano, Colli Cimini, Costa Etrusco Romana Frusinate oder del Frusinate, Lazio. (Stand 2014)[9]

Abruzzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abruzzen
Molise

Kenner schätzen die Weine der Abruzzen nicht nur, weil sie objektiv gut sind, sondern auch und vor allem, weil die Abruzzenweine ein einigermaßen angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Die Rebfläche in den Abruzzen beträgt 33.352 Hektar, die der Molise nur 7650 Hektar. Die Abruzzen stehen mengenmäßig auf Platz 7 der Rangliste der Regionen Italiens, nahezu gleichauf mit dem Piemont. Erklärt wird dies durch sehr lasche Bestimmungen und äußerst großzügige Ertragsgrenzen. Ungeachtet dessen erzeugen qualitätsorientierte Winzer gute Weine.

Der DOCG-Wein der Abruzzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montepulciano d’Abruzzo Colline Teramane als Subzone des Montepulciano d’Abruzzo.

Die acht DOC-Weine in den Abruzzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abruzzo, Cerasuolo d’Abruzzo, Controguerra, Montepulciano d’Abruzzo, Terre Tollesi oder Tullum, Trebbiano d’Abruzzo, Ortona, Villamagna. (Stand 2014)[1]

Die acht IGT-Weine in den Abruzzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colli Aprutini, Colli del Sangro, Colli Frentane, Colline Pescaresi, Colline Teatini, Del Vastese oder Histonium, Terre Aquilane, Terre di Chieti, Valle Peligna. (Stand 2014)[9]

Molise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier DOC-Weine in Molise:

Biferno, Molise, Pentro di Isernia, Tintilia del Molise. (Stand 2014)[1]

Kampanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kampanien

Die Region Kampanien (italienisch ‚Campania‘) mit 41.129 Hektar Rebfläche mit der Hauptstadt Neapel ist eines der ältesten Weinbaugebiete Italiens. Hier entstand in der Antike unter anderem der Falerner. Das mediterrane Klima mit dem Einfluss des nahen Meeres, die schützenden Berge sowie Böden vulkanischen Ursprungs bieten eine ideale Basis für Weinbau, zum größten Teil werden Rotweine produziert. Besonders die rote Sorte Aglianico liefert insbesondere bei Avellino körperreiche, farbintensive und aromatische Rotweine. Daraus wird der lange Zeit einzige kampanische DOCG-Wein Taurasi gekeltert. Weitere Rebsorten sind Asprinio Bianco, Biancolella, Coda di Volpe, Falanghina, Fiano, Forastera, Greco Bianco und Piedirosso. Von der Wein-Gesamtproduktion entfallen nur drei Prozent auf DOC-Weine, aber die Qualitätsbemühungen der letzten Jahre tragen erste Früchte.

Die vier DOCG-Weine in Kampanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aglianico del Taburno, Fiano di Avellino, Taurasi, Greco di Tufo.

Die 15 DOC-Weine in Kampanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aversa, Campi Flegrei, Capri, Casavecchia di Pontelatone, Castel San Lorenzo, Cilento, Costa d’Amalfi, Falerno del Massico, Galluccio, Irpinia, Ischia, Penisola Sorrentina, Sannio, Vesuvio. (Stand 2014)[1]

Die zehn IGT-Weine in Kampanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benevento oder Beneventano, Campania, Catalanesca del Monte Somma, Colli di Salerno, Dugenta, Epomeo, Paestum, Pompeiano, Roccamonfina, Terre del Volturno. (Stand 2014)[9]

Basilikata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basilikata

Die Region Basilikata ist mit 10.848 Hektar eine der kleinsten Weinbauregionen Italiens. Die Hauptstadt ist Potenza. Die Anbaugebiete sind höchst unterschiedlich. So zählen die Weinberge im Bereich Vulture zu den höchstgelegenen in ganz Europa. Das Rebland ist in viele tausend kleiner Parzellen, die häufig nicht einmal einen Hektar groß sind, zerstückelt. Diese Heterogenität macht eine Klassifizierung sehr schwer, so dass es bisher nur zwei DOC-Zonen gibt (die Zone Terre dell’Alta Val d’Agri gibt es erst seit dem Sommer 2003), aus denen etwa vier Prozent der Basilikataweine kommen.

Mittlerweile zeigen einige Winzer das großartige Potential des Aglianico in der Basilikata und die Qualitätsbemühungen werden auch schon international honoriert. Der Aglianico del Vulture gehört zu den feinsten Rotweinen Italiens.

Der DOCG-Wein in der Basilikata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier DOC-Weine in der Basilikata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aglianico del Vulture, Grottino di Roccanova, Matera, Terre dell’Alta Val d’Agri. (Stand 2014)[1]

Der IGT-Wein in der Basilikata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basilicata. (Stand 2014)[13]

Apulien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apulien

Die Region Apulien (italienisch ‚Puglia‘) mit der Hauptstadt Bari liegt tief im Süden an der adriatischen Küste. Im Gegensatz zu den anderen südlichen Regionen gibt es kaum Berge; die Landschaft besteht aus Hochebenen und Flachland. Es herrscht ein trocken-heißes Klima mit wenig Niederschlag vor. Vom Sporn bei Foggia bis zur Spitze des Stiefelabsatzes hinter Lecce erstreckt sich Apulien über 400 km. Apulien verfügt über die meisten Rebsorten im Süden Italiens, rund 80 Prozent davon sind rote. Die feinsten Qualitäten Apuliens wachsen auf der Halbinsel Salento (dies entspricht in etwa der Provinz Lecce). Dank der beiderseitigen Nähe des adriatischen Meeres und des Ionischen Meeres kühlen die Nächte hier in dem Maße ab, wie es für einen Qualitätsanbau nötig ist.

Die roten Rebsorten sind Aleatico, Bombino Nero, Malvasia Nera di Brindisi, Malvasia Nera di Lecce, Montepulciano, Negroamaro, Primitivo, Sangiovese, Susumaniello und Uva di Troia. Die häufigsten weißen sind Bombino Bianco, Fiano, Falanghina, Impigno, Moscato di Trani und Verdeca. Auf einer Rebfläche von 106.715 Hektar wird hier der meiste Wein Italiens produziert (sogar mehr als in ganz Deutschland). Gemeinsam mit Sizilien liegt es an der Spitze der italienischen Weinproduktions-Menge. Ein großer Teil der Weine wird für die Destillation von Industrie-Alkohol und für die Produktion von Massenweinen verwendet.

Die vier DOCG-Weine in Apulien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castel del Monte Bombino Nero, Castel del Monte Nero di Troia Riserva, Castel del Monte Rosso Riserva, Primitivo di Manduria Dolce Naturale

Die 28 DOC-Weine in Apulien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aleatico di Puglia (in allen Zonen der Region), Alezio, Barletta, Brindisi, Cacc’e mmitte di Lucera, Castel del Monte, Colline Joniche Tarantine, Copertino, Galatina, Gioia del Colle, Gravina, Leverano, Lizzano, Locorotondo, Martina Franca, Matino, Moscato di Trani, Nardò, Negroamaro di Terra d’Otranto, Orta Nova, Ostuni, Primitivo di Manduria, Rosso di Cerignola, Salice Salentino, San Severo, Squinzano, Tavoliere delle Puglie oder Tavoliere, Terra d’Otranto. (Stand 2014)[1]

Die sechs IGT-Weine in Apulien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daunia, Murgia, Puglia, Salento, Tarantino, Valle d’Itria. (Stand 2014)[9]

Kalabrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalabrien

Die Region Kalabrien (italienisch ‚Calabria‘) mit der Hauptstadt Catanzaro mit 24.339 Hektar Rebfläche ist eines der ältesten Weinbau-Gebiete Italiens. Noch vor 100 Jahren lieferte Kalabrien gute Verschnittweine, und der Cirò war einer der bekanntesten Weine der Region. Misswirtschaft, Armut und Korruption führten zu Niedergang und Auswanderung. Langsam kommt aber wieder Bewegung in den kalabrischen Weinbau. Die Aufbruchstimmung lässt sich mit der der vergangenen Jahre in Sizilien und Apulien vergleichen. Die Preisgestaltung ist noch moderat. Ein Viertel der Rebfläche ist mit der roten Rebsorte Gaglioppo bestockt.

Die neun DOC-Weine in Kalabrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bivongi, Cirò (Wein), Greco di Bianco, Lamezia, Melissa, Sant’Anna di Isola Capo Rizzuto, Savuto, Scavigna, Terre di Cosenza. (Stand 2014)[1]

Die elf IGT-Weine in Kalabrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basilicata, Calabria, Costa Viola, Lipuda, Locride, Palizzi, Pellaro, Scilla, Val di Neto, Valdamato. (Stand 2014)[9]

Sizilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Weinbau auf Sizilien
Sizilien

Sizilien ist mit knapp neun Prozent der gesamten Landfläche Italiens die größte Region und mit 101.000 ha Rebfläche (Stand 2014[14]) das größte Weinbaugebiet des Landes.[7] Bis Mitte der 1990er Jahre war die Insel im Ausland in erster Linie für den Süßwein Marsala bekannt. Ein Großteil der übrigen Weinproduktion wurde als Fasswein in die bekannten Weinregionen Europas verkauft, wo er als Verschnittwein zur Aufbesserung bzw. Vermehrung der dortigen Produktion diente. Für lange Zeit wurden die Rotweine der Insel nicht nach ihrem Herkunftsort oder der Rebsorte benannt, sondern nach dem Hafen, von wo sie verschifft wurden (Marzamemi, Scoglitti, Risposto).[15] Ein weiterer Teil der Produktion wurde außerdem für die Destillation von Alkohol und die Herstellung von Traubenmost verwendet. Erst Ende der 1990er Jahre setzte eine Vermarktung sizilianischer Weine ein, die auch den Namen der Insel trugen.

Nachdem man zunächst auf den Anbau internationaler Rebsorten gesetzt hatte, um die internationalen Märkte zu erschließen, entdeckten die Winzer heimische Rebsorten, vor allem den heute international bekannten Nero d’Avola wieder. Zahlreiche andere traditionelle oder autochtone Rebsorten wie Zibibbo, Catarratto, Grillo, Frappato, Perricone, Carricante oder Inzolia werden heute unter ihrem Namen ausgebaut und sind zusammen mit der Nennung der bekannter werdenden Anbaugebiete (z. B. Etna) Symbol für die Vielfalt der Weinregion Sizilien. Seit 2005 ist der Cerasuolo di Vittoria der erste DOCG-klassifizierte Wein Siziliens. Die Anbauflächen für DOC/DOCG-Weine machen etwa zwölf Prozent der Gesamt-Rebfläche (ca. 12.000 ha/Stand 2014[16]) aus. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lag der Anteil der DOC Anbaufläche noch unter vier Prozent.[17] Eine Besonderheit ist die Gründung der DOC Sizilien (seit dem Weinjahr 2012), die das Gebiet der gesamten Insel einschließt und als Zusatz „Sicilia“ auf dem Etikett erscheinen darf. So kann die sizilianische Herkunft auch bei den unbekannteren DOC-Appellationen verdeutlicht werden.

Der DOCG-Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Cerasuolo di Vittoria

Die 24 DOC Weine auf Sizilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alcamo, Contea di Sclafani, Contessa Entellina, Delia Nivolelli, Eloro, Erice, Etna, Faro, Inzolia, Malvasia delle Lipari, Mamertino di Milazzo o Mamertino, Marsala, Menfi, Monreale, Moscato di Noto, Moscato di Pantelleria, Moscato di Siracusa, Riesi, Salaparuta, Sambuca di Sicilia, Santa Margherita di Belice, Sciacca, Sicilia, Vittoria.

Die sieben IGT-Weine in Sizilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avola, Camarro, Fontanarossa di Cerda, Salemi, Salina, Terre Siciliane, Valle Belice. (Stand 2014)[9]

Sardinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sardinien

Sardinien hat eine Rebfläche von 43.331 Hektar. Die südliche Lage im Mittelmeer sichert reichlichen Sonnenschein. Besonders an der Südküste gibt es viel Trockenheit, deshalb ist oft eine künstliche Bewässerung erforderlich. Neue Weinberge werden oft im Windschatten von Bergen oder Bäumen angelegt. Die Temperaturen sind aber in den verschiedenen Teilregionen der Insel sehr unterschiedlich. So entstehen im kühleren Norden (Gallura, Anglona und Alghero) vor allem frische, fruchtige Weißweine mit schöner Säure und Duftigkeit; die warme Süd- und Westseite der Insel bietet Rot-, Weiß- und Dessertweinen gute Bedingungen. Die Produktion wird weitgehend von großen Genossenschaften beherrscht. Zu zwei Dritteln werden Rotweine und zu einem Drittel Weißweine erzeugt.

Der DOCG-Wein auf Sardinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Vermentino di Gallura

Die 17 DOC-Weine auf Sardinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle DOC-Weine mit Sardegna im Namen dürfen in allen Zonen auf ganz Sardinien produziert werden: Alghero, Arborea, Campidano di Terralba oder Terralba, Cannonau di Sardegna, Carignano del Sulcis, Girò di Cagliari, Malvasia di Bosa, Cagliari, Mandrolisai, Monica di Sardegna, Moscato di Sardegna, Moscato di Sorso-Sennori oder Moscato di Sorso oder Moscato di Sennori, Nasco di Cagliari, Nuragus di Cagliari, Sardegna Semidano, Vermentino di Sardegna, Vernaccia di Oristano. (Stand 2014)[1]

Etikettierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen der wichtigsten Begriffe von Etiketten:

Italienisch Deutsch
Abboccato halbtrocken, leicht lieblich
Amabile lieblich, meist etwas süßer als Abboccato
Amaro bitter oder sehr trocken
Annata Jahrgang
Asciutto sehr trocken, herb
Aspro herb
Bianco weiß, Vino bianco: Weißwein
Bordolese die typische Flaschenform der Weine aus Bordeaux
Botte Fass
Cantina Weinkellerei, auch Bar
Cantina sociale Winzergenossenschaft
Cascina Weingut oder Hof, hauptsächlich in Norditalien gebräuchlich
Classico Der Wein stammt aus der am besten
geeigneten Gegend eines Weinbaugebiets, zum Beispiel Chianti Classico.
Cerasuolo kirschrot, Beschreibung der Weinfarbe
Consorzio regionale Winzervereinigung
DOC ist eine „kontrollierte Ursprungsbezeichnung“ für Wein aus Italien
DOCG „kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung“,
höchste Qualitätsstufe
Dolce sehr süß
Ettaro Hektar
Enologo Önologe, Kellermeister
Fattoria Weingut, Ausdruck ist in Mittelitalien sehr gebräuchlich
Fiasco (Mehrzahl Fiaschi) dickbauchige, strohumhüllte Flasche
Frizzante perlend, halbschäumend.
Ein Perlwein mit max. 3 Atm. Druck (siehe auch Spumante)
Imbottigliato da … abgefüllt von …
Imbottigliato all'origine da … Erzeugerabfüllung von …
Passito aus getrockneten Trauben bereiteter Wein
Podere kleines Weingut
Profumo Duft oder Geruch, bei Weinbeschreibung
Riserva länger gelagerter Wein.
Die Mindestdauer ist in den Regelwerken der Weingesetze festgelegt.
Meist beträgt die Dauer ca. drei Jahre.
Rosato Roséwein
Italienisch Deutsch
Rosso rot, vino rosso: Rotwein
Sapore Geschmack
Secco trocken
Spumante schäumend. Ein Schaumwein mit über
3 bar Druck (siehe auch Frizzante).
Stravecchio sehr lang gereifter Wein, beispielsweise bei Marsala gebräuchlich
Tappo Korken (il vino sa di tappo: der Wein korkt)
Tappo fungo Korken in Pilzform, vor allem für die Schaumweine gebräuchlich
Tappo raso normaler Korken, gebräuchlich in Verbindung mit Prosecco
Tenuta oder Tenementi Weingut oder Besitz
Uva Traube
Vecchio alt, Bezeichnung von Weinen mit langer Lagerzeit; siehe auch Stravecchio
Vendemmia Jahrgang oder Weinlese
Vendemmia tardiva Spätlese
Vigna, Vigneto Weinberg
Vinicolo Adjektiv: Wein… – casa vinicola, consorzio vinicolo,
produzione vinicola, regione vinicola
Viticoltore Weinbauer, Winzer
Vin Santo heiliger Wein, ein Dessertwein
Vino d’annata Jahrgangswein
Vino da banco oder Vino ordinario einfacher Wein, häufig Fassware
Vino tipico Landwein
Vino novello neuer Wein
Vino selezionato Auslese
Vino di qualitá Qualitätswein
Vino tagliato Verschnitt
Vino da pasto Tafelwein
Vino da tavola Tischwein
Vino sfuso offener Wein
Vino tinto mit Deckwein farbverstärkter Wein
Vino liquoroso aufgespriteter Wein
Vite Rebe
Vitigno Rebsorte

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wines of Italy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa Weinbau in Zahlen 2014, (PDF, italienisch), auf federdoc.com
  2. Mappe e Vini italiani a Denominazioni di Origine (Karten und italienische Weine mit Herkunftsbezeichnung), auf federdoc.com
  3. a b Homepage I Nummeri del Vino
  4. a b c Homepage Unione Italiana Vini
  5. Produktionsbestimmungen der DOC Valle d'Aosta auf der Seite von Valoritalia
  6. Informationen zur DOC Valle d'Aosta auf der Seite „Routes des Vins Vallée d'Aoste“
  7. a b Seite des italienischen Instituts für Statistik ISTAT
  8. Homepage I Nummeri del Vino Piemonte
  9. a b c d e f g h i j k l Übersicht aller IGP- und DOP-Vorschriften, auf www.politicheagricole.it, (italienisch), abgerufen am 17. September 2015
  10. Südtirol hat nach der Toskana und dem Piemont regelmäßig die meisten Auszeichnungen in italienischen Weinführern.
  11. Liste der DOC- und IGT-Weine in Venetien, auf wineacts.com, abgerufen am 21. April 2016
  12. Übersicht über alle DOP- und IGP-Weine im Veneto, auf wineacts.com, abgerufen am 20. April 2016
  13. Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com, abgerufen am 11. Juli 2016
  14. Institut für Dienste für den Agrar- und Nahrungsmarkt
  15. Zeitschrift Merum 3/07, ISSN 1660-8062
  16. Statistik des Dachverbandes der ital. Schutzkonsortien Federdoc
  17. Zeitschrift Merum 1/04, ISSN 1660-8062