Weinbiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weinbiet
Weinbiet von Mußbach aus, Panoramaturm (links, mit kleiner Antenne) wegen der relativen Nähe (Luftlinie 3 km, Aufnahme 2008) fast gänzlich von Bäumen verdeckt

Weinbiet von Mußbach aus, Panoramaturm (links, mit kleiner Antenne) wegen der relativen Nähe (Luftlinie 3 km, Aufnahme 2008) fast gänzlich von Bäumen verdeckt

Höhe 554 m ü. NHN [1]
Lage Deutschland
Rheinland-Pfalz
Pfälzerwald
Gebirge Haardt
Koordinaten 49° 22′ 33″ N, 8° 7′ 17″ OKoordinaten: 49° 22′ 33″ N, 8° 7′ 17″ O
Weinbiet (Rheinland-Pfalz)
Weinbiet
Gestein Gesteine des Unteren und Mittleren Buntsandsteins
Alter des Gesteins 251 bis 243 Mio. Jahre
Normalweg sog. Eselspfad
Besonderheiten 2003 nächtlicher Temperaturrekord: 27,6 °C
Das Weinbiet von Norden aus dem Flugzeug; die Spitze des Sendemastes zeigt zufällig auf das 6 km südlich gelegene Hambacher Schloss (klein im Hintergrund).

Das Weinbiet von Norden aus dem Flugzeug; die Spitze des Sendemastes zeigt zufällig auf das 6 km südlich gelegene Hambacher Schloss (klein im Hintergrund).bdep2

Das 554 m[1] hohe Weinbiet auf der Waldgemarkung von Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) ist ein freistehender, auffälliger Rückenberg in der Haardt, dem Ostrand des Pfälzerwalds zur Oberrheinischen Tiefebene hin.

Auf der Kuppe stehen ein Rundfunk-Sendemast, der vor Ort meist „Weinbietsender“ genannt wird, ein gemauerter Panoramaturm mit Wetterstation („Weinbietturm“) und die Ausflugsgaststätte Weinbiethaus. Die beiden markanten Türme machen den Berg von der gut 400 m tiefer gelegenen Ebene aus zu einem regionalen Wahrzeichen, nach dem auch die Winzergenossenschaft Weinbiet der Neustadter Ortsteile Mußbach (Sitz), Gimmeldingen und Haardt ihren Namen gewählt hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellitenbild des Weinbietmassivs
1: Weinbietgipfel
2: Ruine Wolfsburg
3: Ostrand der Stadt Lambrecht
4: Ortsgemeinde Lindenberg
Rechts liegen von oben nach unten die Ortsteile Gimmeldingen und Haardt sowie die Kernstadt von Neustadt an der Weinstraße, unten im Speyerbachtal das Stadtviertel Schöntal.

Das Weinbiet liegt in der Pfalz nordwestlich oberhalb der Kernstadt von Neustadt an der Weinstraße auf der westlichen Schulter des Oberrheingrabens. Dieser brach vor etwa 50 Millionen Jahren ein und wurde in späterer Zeit durch abgelagerte Sedimente auf das Niveau der heutigen Oberrheinischen Tiefebene aufgefüllt. Das Weinbietmassiv mit seinen Vorbergen misst an seinem Fuß in West-Ost-Richtung etwa 4 km, von Nordnordwest nach Südsüdost beträgt der Durchmesser rund 6 km.[1]

Der Ostläufer des Weinbietmassivs, der 319 m hohe[1] Nebelberg, erscheint in der Literatur gelegentlich auch als Nöpelberg.[2] Er ist recht ausgeprägt und zieht sich fast 2 km zum Rand des Grabenbruchs hin. Rechts über dem Tal des Mußbachs liegt in 316 m Höhe[1] auf der Kuppe des Nebelbergs die Heidenburg, ein als Fliehburg angelegter Ringwall aus dem 9. Jahrhundert.[3] Ihren Namen erhielt sie, weil sie fälschlich für ein Bauwerk der als heidnisch geltenden Kelten gehalten wurde. Während der Gimmeldinger Steinbruch an der Ostseite bereits Mitte des 20. Jahrhunderts aufgegeben wurde, wird am Südhang der Haardter Steinbruch weiter betrieben.

Nach Südosten schließt sich der von 409 auf 220 m[1] abfallende Schlossberg an, der auf seinem Sporn die Burg Winzingen und das Haardter Schloss trägt. An seiner West- und Südwestseite fällt er ab ins Meisental, das vom Sulzwiesengraben durchflossen wird. Dieser Bach mündet weiter abwärts im Stadtgebiet von Neustadt von links in den Floßbach, eine etwa 1,5 km lange linke Ableitung des Speyerbachs. Den Südwesthang des Schlossbergs zum Meisental hinunter nimmt das Naturschutzgebiet Haardtrand – Schloßberg ein.

Jenseits des Meisentals zieht sich der 490,7 m hohe[1] Wolfsberg mit dem drei Hektar großen Naturschutzgebiet am Wolfsberg vom Weinbiet nach Süden. Gegen Südosten flacht er zum Naturdenkmal Bergstein (380 m)[1] hin ab; mit rund 427 m[1] etwas höher gelegen ist das Relief Steinerner Hirsch, von wo aus eine weite Aussicht über die Rheinebene möglich ist. Im ebenfalls niedrigeren Südwesten liegen die Ruine der Wolfsburg (270 m) und der Hohfels (320 m).[1] Etwa in Süd-Nord-Richtung verläuft westlich des Wolfsbergs das Nonnental.

Der Westläufer, das 428,2 m hohe[1] Schwalbeneck, geht nach Norden über zum langgestreckten Hinteren Langenberg, dessen höchste Erhebung mit dem Felsen Weinbiet- oder Hohes Loog (501,9 m)[1] sich ganz im Südosten, zum Weinbietgipfel hin, befindet. 500 m südöstlich entspringt in 460 m[1] Höhe an der Nordflanke des Weinbiets, gefasst im Loosenbrunnen, der stärkste Zufluss des Mußbachs. Das vom Mußbach eingetiefte Gimmeldinger Tal schließt das Weinbietmassiv nach Nordosten ab. Der Bach passiert anschließend Gimmeldingen und Mußbach und fließt dann von links in den Rehbach, den nördlichen Mündungsarm des Speyerbachs.

Im Norden grenzt die Waldgemarkung der Stadt Deidesheim an das Weinbietmassiv an, im Osten folgen im Uhrzeigersinn die Ortsteile Königsbach, Gimmeldingen und Haardt sowie die Kernstadt von Neustadt an der Weinstraße, im Süden das Stadtviertel Schöntal, im Westen die Ortsgemeinde Lindenberg.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weinbiet gehört zum Naturraum Pfälzerwald, der in der Systematik des von Emil Meynen und Josef Schmithüsen herausgegebenen Handbuchs der naturräumlichen Gliederung Deutschlands und seiner Nachfolgepublikationen[4] als Großregion 3. Ordnung klassifiziert ist. Nach der Binnengliederung des Naturraums gehört es zum Mittleren Pfälzerwald und zum Gebirgszug der Haardt, die den Pfälzerwald von der Oberrheinischen Tiefebene abgrenzt.[5]

In der Hierarchie der Naturräume liegt das Weinbiet damit in folgender Schachtelung:

  • Großregion 1. Ordnung: Schichtstufenland beiderseits des Oberrheingrabens
  • Großregion 2. Ordnung: Pfälzisch-saarländisches Schichtstufenland
  • Großregion 3. Ordnung: Pfälzerwald
  • Region 4. Ordnung (Haupteinheit): Mittlerer Pfälzerwald
  • Region 5. Ordnung: Haardt

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weinbietmassiv beschert den östlich in seinem Lee gelegenen Winzerorten Haardt, Gimmeldingen, Mußbach und Königsbach, die seit 1969 sämtlich zur kreisfreien Stadt Neustadt an der Weinstraße gehören, ein mildes und regenarmes Klima, das den Anbau von Qualitätsweinen begünstigt.

Der durchschnittliche Jahresniederschlag auf dem Weinbiet selbst beträgt 585 mm. Dies ist ein niedriger Wert, der im unteren Fünftel der in Deutschland erfassten Werte liegt; nur an 18 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden noch niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Januar, die meisten Niederschläge fallen im Mai, nämlich 1,7-mal mehr als im Januar. Trotzdem sind die Niederschläge recht gleichmäßig übers Jahr verteilt, an lediglich 12 % der Messstationen sind die jahreszeitlichen Schwankungen geringer.

Auf dem Weinbiet treten gelegentlich außergewöhnliche Wetterphänomene auf. So wurde dort am 13. August 2003 im sogenannten Jahrhundertsommer mit 27,6 °C die höchste in Deutschland je gemessene nächtliche Tiefsttemperatur verzeichnet, oder einfach ausgedrückt: Dies war die wärmste Nacht in Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen.[6] Am 28. Februar 2010 erreichte der Orkan Xynthia auf dem Weinbiet eine Windgeschwindigkeit von 166 km/h.[7]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Berges soll über die Bezeichnung des Weinbiet-Loogs 800 m nördlich des Gipfels entstanden sein.[8] Dieser Felsen auf dem Hinteren Langenberg trug seinen Namen bereits 1670 und wurde 1755 ausdrücklich als Grenzstein erwähnt; Loog ist ein altes deutsches Wort für Grenze. Damals markierte der Felsen die Grenze zwischen dem Deidesheimer Wald im Norden, dem Gimmeldinger Wald im Osten und dem Haardter Wald im Süden. Das auf der Felsoberfläche u. a. in den Stein eingemeißelte „G“ für Gimmeldingen soll dem Trog der Weinkelter, der den Most auffing und Biet genannt wurde, geähnelt haben, also einem Weinbiet. Der Volksmund erweiterte die Erklärung: In die flache Vertiefung des „G“ sei bei erstmaligen Grenzbegehungen junger Männer Wein gegossen worden; dann habe man die Gesichter der Neulinge zwecks Einprägung des Grenzverlaufs in den Wein eingetaucht.[8]

Ein Pfälzer Mundartdichter hat die Namensentstehung mit der in der Bibel geschilderten Versuchung Jesu durch den Teufel (Mt 4,1–10 EU) in Verbindung gebracht und in eine Erzählung gekleidet, die im pfälzischen Dialekt geschrieben ist.[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weinbiethaus des Pfälzerwald-Vereins Gimmeldingen
Oberteil des Weinbietturms

Weinbiethaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1906 gegründete Ortsgruppe Gimmeldingen des Pfälzerwald-Vereins (PWV) errichtete 1910 auf dem Weinbiet eine hölzerne Hütte als wettergeschützte Ausschankmöglichkeit.[10] Das steinerne Weinbiethaus wurde ab 1925 geplant und ab 1927 für 15.000 Reichsmark aus rotem Sandstein aufgemauert. Am 3. Juni 1928 wurde es eingeweiht. Es ist, betrieben vom Pfälzerwald-Verein, täglich außer freitags bewirtschaftet.[10]

In den Jahren 1960 und 1966 wurde das Haus um eine neue Küche, Toilettenanlagen und einen zusätzlichen Gastraum erweitert. Bis 1988 lieferte der Loosenbrunnen das Frisch- und Brauchwasser, dann wurde die Wasserver- und -entsorgung von Neustadt her in Betrieb genommen. Die Renovierung und Erweiterung zwischen Juli 2014 und Sommer 2015 für rund 500.000 € beinhaltet den Bau eines zusätzlichen Gastraums, die Erweiterung von Küche und Lager, die Sanierung der Terrasse und neue Toilettenanlagen. Innen stehen seit Juli 2015 statt 200 Sitzplätze 270 zur Verfügung, zu denen noch mehr als 150 unter den Bäumen im Außenbereich hinzukommen.[11]

Weinbietturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bereits zwischen 1870 und 1874[12] ebenfalls aus rotem Sandstein aufgemauerte Panoramaturm gehört der Stadt Neustadt und ist zu denselben Zeiten wie das Weinbiethaus geöffnet.[13] Schon im 19. Jahrhundert bekam er den Namen Weinbietturm. Er ist 21,5 m hoch. Über eine steinerne Wendeltreppe im Innern können Besucher nur die gemauerte Galerie erreichen, eine nachträglich nahe der Turmspitze angebrachte Rundplattform ist ausschließlich dienstlichen Belangen vorbehalten.

Seit April 1952 befindet sich in dem Turm eine Station des Deutschen Wetterdienstes.[14] Zudem dient er als Sendeturm, allerdings ist die Leistungsfähigkeit wegen seiner geringen Höhe eingeschränkt. Auf dem Turm installierte im Juni 2010 der Naturschutzbund Deutschland (NABU) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst und der Stadt Neustadt die erste Panorama-Kamera Pfälzerwald.[15] Sie war nach Süden gerichtet und übertrug als Dauerleihgabe des Kameraherstellers Mobotix Livebilder und Temperaturangaben ins Internet, die alle zehn Minuten aktualisiert wurden. Im September 2015 wurde die Kamera demontiert, weil die DSL-Leitung nicht mehr funktionierte.[16]

Weinbietsender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 50 m nordnordwestlich des Panoramaturms wurde 1952[17] ein 136 m hoher abgespannter Stahlfachwerkmast für den Sender Weinbiet errichtet, der die Region heute mit UKW-Hörfunk und DVB-T versorgt. Zur Unterscheidung vom alten Weinbietturm wird der Gittermast vor Ort meist Weinbietsender genannt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weinbiet ist ein häufig besuchter Aussichtspunkt.[18] Von Neustadt, Gimmeldingen, Haardt und Lindenberg führen Wanderpfade hinauf, die beispielsweise mit dem Roten Punkt markiert sind. Der rechts über dem Tal des Mußbachs zum Gipfel führende einstige Hauptzugangsweg trägt nach den früheren Transporttieren den Namen Eselspfad. Er wurde in den 1960er Jahren verbreitert und befestigt, so dass dort auch versorgende Kraftfahrzeuge verkehren können. Am Ortsrand von Haardt beginnt im Meisental auf etwa 240 m[1] eine gut 4 km lange Fahrstraße, die den Höhenunterschied zum Gipfel über Serpentinen und weite Schlingen überwindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weinbiet – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n LANIS: Weinbiet auf topographischer Karte vom Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 16. Mai 2017.
  2. Albert H. Keil: Bayerisches „Spracherbe“. Verlag PfalzMundArt, abgerufen am 19. Januar 2015.
  3. Walter Eitelmann, Ernst Kimmel: Rittersteine im Pfälzerwald – mit 59 Wandervorschlägen. Hrsg.: Pfälzerwald-Verein. 5. Auflage. Neustadt (Weinstr.) 2005, ISBN 3-00-003544-3.
  4. Adalbert Pemöller: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 160 Landau i. d. Pfalz. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1969. → Online-Karte (PDF; 4,2 MB).
  5. Helmut Beeger u. a.: Die Landschaften von Rheinhessen-Pfalz − Benennung und räumliche Abgrenzung. In: Berichte zur deutschen Landeskunde, Band 63, Heft 2, Trier 1989, S. 327–359.
  6. Wetterrekorde in Deutschland. Deutscher Wetterdienst, abgerufen am 12. August 2014 (PDF).
  7. Orkantief über Westeuropa: „Xynthia“ fordert mehr als 50 Todesopfer. Spiegel online, 1. März 2010, abgerufen am 12. August 2014.
  8. a b Neustadter Hausberge. Das Weinbiet. Stadt Neustadt, abgerufen am 20. Januar 2015 (PDF; 6.2 kB).
  9. Albert H. Keil: ‘s Woibiet un die Palz. (hochdeutsch: Das Weinbiet und die Pfalz). Verlag PfalzMundArt, abgerufen am 20. Januar 2015.
  10. a b Pfälzerwald-Verein, Ortsgruppe Gimmeldingen: Vereinsgeschichte. Abgerufen am 21. Januar 2015.
  11. Pfälzerwald-Verein, Ortsgruppe Gimmeldingen: Weinbiethaus. Abgerufen am 27. Mai 2015.
  12. Liste der Kulturdenkmäler in Gimmeldingen.
  13. Weinbiethaus. Stadt Neustadt, abgerufen am 21. Januar 2015.
  14. Aktuelle Meßwerte der Wetterstation. Wetteronline, abgerufen am 3. Mai 2013 (aktuelle Messwerte des Wetters).
  15. Die Rheinpfalz. Ludwigshafen 15. Juni 2010.
  16. Martin Grund: Weinbiet-Webcam wird umgebaut. NABU, 21. September 2015, abgerufen am 12. Januar 2017.
  17. Georg Dürrschmidt: Laudatio. Pfälzerwald-Verein, Ortsgruppe Gimmeldingen, 30. April 2006, abgerufen am 20. Januar 2015.
  18. Ruine Wolfsburg und Weinbiet. wandern-in-der-pfalz.kruemelhuepfer.de, abgerufen am 20. Januar 2015 (Rundwanderung im südlichen und östlichen Weinbietmassiv mit Übersichtskarte und Fotos).