Weinverordnung (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Weinverordnung
Früherer Titel: Verordnung zur Durchführung des Weinwirtschaftsgesetzes
Abkürzung: WeinV, WeinV 1995, WeinVO
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: § 12 Abs. 1 Nr. 2 lit. b, § 13 Abs. 3 Nr. 3, § 22 Abs. 2 Nr. 2, § 22c Abs. 8 Nr. 3, § 24 Abs. 2 Nr. 1, 2 und 4, § 30 Satz 1 Nr. 2, § 33 Abs. 1 Nr. 3 und § 51 Nr. 1 WeinG
Rechtsmaterie: Wirtschaftsverwaltungsrecht, Agrarrecht, Lebensmittelrecht
Fundstellennachweis: 2125-5-7-1
Ursprüngliche Fassung vom: 27. Juli 1962
(BGBl. I S. 527)
Inkrafttreten am: 3. August 1962
Neubekanntmachung vom: 21. April 2009
(BGBl. I S. 827)
Letzte Neufassung vom: 9. Mai 1995
(BGBl. I S. 630)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
überw. 1. September 1995
Letzte Änderung durch: Art. 1 VO vom 14. Dezember 2018
(BGBl. I S. 2480)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
20. Dezember 2018
(Art. 3 VO vom 14. Dezember 2018)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Weinverordnung (WeinV) enthält Ausführungsvorschriften zum Weingesetz (WeinG) und dient der Umsetzung mehrerer EU-Richtlinien in deutsches Recht.

Entsprechend ist bei der Anwendung und Auslegung der Weinverordnung deren Subsidiarität gegenüber unmittelbaren gemeinschaftsrechtlichen Rechtsakten, die das EU-Weinrecht betreffen, obligatorisch.

Mit der Weinverordnung werden die übergeordneten Zwecke des Gesundheitsschutzes, des Verbraucherschutzes und des Marktordnungsrechts verfolgt.

Sie ist in folgende sieben Abschnitte gegliedert:

  • Weinanbaugebiet
  • Anbauregeln
  • Verarbeitung
  • Qualitätswein, Prädikatswein, Sekt b.A., Qualitätsperlwein b.A., Qualitätslikörwein b.A. oder Landwein
  • Bezeichnung und Aufmachung
  • Straftaten und Ordnungswidrigkeiten
  • Schlussbestimmungen (§ 54 Übergangsregelungen, Anlagen 1–12)

Für Straftaten nach § 52 WeinV bzw. Ordnungswidrigkeiten nach § 53 WeinV ist der Strafenkatalog von § 48 bzw. § 52 WeinG anzuwenden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt-Dietrich Rathke, Thomas Boch: Weinverordnung. In: Walter Zipfel, Kurt-Dietrich Rathke (Hrsg.): Lebensmittelrecht. Loseblatt-Kommentar. C. H. Beck, München, Stand: 2011, ISBN 3-406-50097-8, Bd. 5, Ziff. C 401.
  • Kai Sackreuther: Weinverordnung (WeinV). In: Jürgen Peter Graf, Markus Jäger, Petra Wittig (Hrsg.): Wirtschafts- und Steuerstrafrecht. C. H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-60962-6, S. 2483–2486.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]