Wejherowo (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Wejherowo
Wappen der Gmina Wejherowo
Gmina Wejherowo (Polen)
Gmina Wejherowo
Gmina Wejherowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Wejherowo
Geographische Lage: 54° 36′ N, 18° 15′ OKoordinaten: 54° 36′ 0″ N, 18° 15′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GEW
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 16 Schulzenämter
Fläche: 194,08 km²
Einwohner: 24.695
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 127 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2215102
Verwaltung
Wójt: Henryk Adam Skwarło
Adresse: Osiedle Przyjaźni 6
84-200 Wejherowo
Webpräsenz: www.ug.wejherowo.pl



Die Gmina wiejska Wejherowo ist eine selbständige Landgemeinde in Polen und liegt im Powiat Wejherowski der Wojewodschaft Pommern. Die Gemeinde hat eine Fläche von 194,08 km² auf der 24.695 Einwohner (31. Dezember 2016) wohnen. Der Sitz der Gemeinde und des Kreises befindet sich in der namensgebenden Stadt Wejherowo (deutsch: Neustadt in Westpreußen), die aber der Landgemeinde nicht angehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde

Die Landgemeinde umfasst die Stadt Wejherowo im Norden, Westen und Süden.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde besteht aus den folgenden Ortschaften:

Polnischer Name Kaschubischer Name Deutscher Name
Biała Biôła Biala
Białasowizna
Bieszkowice Bieszkòjce Bieschkowitz (1942–1945 Beschenfeld)
Bolszewo Bòlszéwò Bohlschau
Borowo Bòròwò Borrowo
Burch
Cierżnia Cérzniô Czersnia (1942–1945 Schirsen)
Gacyny Gacynë Buchwald
Głodówko Głodowkò Glodowken (1942–1945 Gloden)
Gniewowo Gniéwòwò Gnewau (1942–1943 Zornwalde, 1943–1945 Newau)
Góra Gòra Gohra (1942–1943 Bergen, 1943–1945 Rhedaberg)
Gościcino Gòścëcëno Gossentin
Gwizdówka
Kąpino Kempinò Kompino (1876–1945 Waldenburg)
Kniewo Kniewò Kniewenbruch
Krystkowo Kristkòwò Kristkowo
Łężyce Łãżëce Lensitz
Małe Gowino Môłé Gòwino Klein Gowin (1942–1945 Kleinwarndorf)
Marianowo Marienhain
Miga Mëga Neusasserei
Młynki Młënki Mehlken
Nowiny Nowinë Nowinnen
Nowy Dwór Wejherowski Wejrowsczi Nowi Dwòr Neuhof
Orle Worle
Paradyż Paradëz Paradies
Pętkowice Pentkòwice Pentkowitz (1942–1945 Paulinenhof)
Piecewo Piecewò Piecewo
Piekiełko Môłé Piékło Piekelken
Pińskie Piński Pinsk
Pnie Pnié
Prajsów
Pryśniewo Prësniéwò Prissnau
Reszki Reszki Reschke
Rogulewo Regùléwò Rogulewo
Sopieszyno Sopiészëno Soppieschin (1942–1945 Sophienhof)
Sopieszyno-Wybudowanie
Ustarbowo Ùstôrbòwò Ustarbau (1942–1945 Wusterbau)
Warszkowo Warszkòwò Warschkau (1942–1945 Neuwerder)
Warszkowski Młyn Warszkòwsczi Młën Warschkauermühle
Wielkie Gowino Wiôlgé Gòwino Groß Gowin (1942–1945 Warndorf)
Wygoda Wëgòda Wigodda
Wyspowo Wëspòwò Wispau
Zamostne Zômòstné Kniewenzamosten (1942–1945 Überbrück)
Zbychowo Zbëchòwò Sbichau (1942–1945 Weihersfelde)
Zibertowo Zëbertòwo
Zielony Dwór Zélonë Dwòr Grünhof

Denkmal und Massengräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zwölf Meter hohes Denkmal am nördlichen Gemeinderand in der Nähe von Wielka Piaśnica an der Hauptstraße zwischen Wejherowo und Krokowa erinnert an die Massaker von Piaśnica ab September 1939.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oskar Schultz-Gora (1860–1942), Romanist und Professor in Berlin, Königsberg, Straßburg und Jena; geboren in Gohra.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Wejherowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.