Welcome to Chechnya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelWelcome to Chechnya
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2020
Länge107 Minuten
Stab
RegieDavid France
DrehbuchDavid France, Tyler H. Walk
ProduktionAlice Henty, Joy A. Tomchin, Askold Kurov, David France
MusikEvgueni Galperine, Sacha Galperine
KameraAskold Kurov, Derek Wiesehahn
SchnittTyler H. Walk

Welcome to Chechnya ist ein 2020 von Public Square Films produzierter, US-amerikanischer Dokumentarfilm des Regisseurs David France über die Verfolgung von Lesben und Schwulen in Tschetschenien.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film begleitet eine Gruppe russischer LGBT-Aktivisten, die versuchen, Lesben und Schwule aus Tschetschenien zu schmuggeln, um ihnen die Ausreise aus Russland zu ermöglichen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine besondere Schwierigkeit des Films ergab sich aus der Notwendigkeit, die Identität der porträtierten Interviewpartnern zu schützen.[1] David France, der Regisseur des Films, wollte dafür nicht die üblichen Techniken wie Verschleierung der Gesichtszüge oder Filmen in Dunkelheit anwenden, da diese auch die Emotionen seiner Gesprächspartner verdeckt hätten. Stattdessen wurden visuelle Effekte eingesetzt.[2]

Der Film hatte seine Weltpremiere auf dem Sundance Film Festival[3] und wurde in der Sektion Panorama der Berlinale 2020 gezeigt.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Sundance Film Festival wurde der Film mit dem U.S. Documentary Special Jury Award for Editing ausgezeichnet.

Im Rahmen der Berlinale 2020 wurden die in Welcome to Chechnya porträtierten Aktivisten David Isteev, Olga Baranova und Maxim Lapunov mit dem 2020 erstmals verliehenen Teddy Activist Award ausgezeichnet.[5]

Außerdem gewann der Film im Rahmen der Berlinale 2020 den Panorama Publikumspreis als bester Dokumentarfilm[6] sowie den Amnesty International Filmpreis.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diesen Mann darf es nicht geben. 1. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  2. Anne Thompson, Sundance 2020: How VFX Pulled ‘Welcome to Chechnya’ Out of the Shadows — Exclusive. IndieWire, 22. January 2020.
  3. Mike Fleming, Jr. HBO Documentary Films Lands Sundance-Bound ‘Welcome To Chechnya’, About Harsh Plight Of LGBTQ Community In Russian Republic. Deadline Hollywood, 12. Dezember 2019.
  4. Welcome to Chechnya. Abgerufen am 29. Februar 2020.
  5. The TEDDY ACTIVIST AWARD-Call for Nominations | #teddyaward. Abgerufen am 29. Februar 2020 (deutsch).
  6. Die Panorama Publikums-Preise gehen an Otac (Father) und Welcome to Chechnya. In: berlinale.de. 29. Februar 2020, abgerufen am 29. Februar 2020.
  7. Preise von unabhängigen Jurys. In: berlinale.de. Abgerufen am 4. März 2020.