Wellblechpiste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Schotterpiste in Fremont (Kalifornien) mit stärkeren wellblechartigen Bodenwellen.
Schotterpiste mit wellblechartigen Bodenwellen.
Sogenannte „corrugations“ im Kalbarri National Park, Western Australia.

Als Wellblechpiste (aus dem Englischen entlehnt oft auch Waschbrettpiste) bezeichnet man eine unbefestigte Straße, die quer zur Fahrtrichtung liegende Bodenwellen ähnlich einem Wellblechmuster aufweist.

Die wellenförmige Erscheinungsform ähnelt Rippeln, die sich bilden, wenn Fluide über feinverteilte Feststoffe (Lockersedimente) strömen und diese oberflächlich umlagern.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voraussetzung für die Entstehung der Struktur sind schwere Fahrzeuge, die ausreichend schnell über eine Straße fahren, deren Deckschicht locker aufgeschüttet ist. Eine Bodenvertiefung auf der Straße verursacht einen intensiven Bodenkontakt mit dem Rad des Fahrzeugs. Bei dem Herausfahren aus der Vertiefung bewegt sich das Rad wie auf einer Rampe nach oben, um nach einem kurzen Sprung eine weitere Bodenvertiefung vorzubereiten. Die Geschwindigkeit (größer 3 km/h), Masse, Radbreite und Dichte des lockeren Bodenbelags bestimmen die Größe und Lage der Bodenwellen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolas Taberlet, Stephen W. Morris, Jim N. McElwaine: Washboard Road: The dynamics of granular ripples formed by rolling wheels. Physical Review Letters. Bd. 99, Nr.  6, 2007, Art.-Nr. 68003, doi:10.1103/PhysRevLett.99.068003 (alternativer Volltextzugriff: arxiv:0711.3872)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wellblechpisten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien