Wellengleichung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wellengleichung beschreibt mathematisch die Ausbreitung einer Welle z. B. von Schall oder Licht.

Wenn das Medium oder Vakuum die Welle nur durchleitet und nicht selbst Wellen erzeugt, handelt es sich genauer um die homogene Wellengleichung, die lineare partielle Differentialgleichung zweiter Ordnung

für eine reelle Funktion der Raumzeit. Hierbei ist die Dimension des Raumes. Der Parameter ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Welle, also bei Schall (im homogenen und isotropen Medium) die Schallgeschwindigkeit und bei Licht die Lichtgeschwindigkeit.

Wenn man Zeiten durch Laufstrecken angibt, hat die Wellengleichung die Form wie für (siehe auch natürliche Einheiten).

Die Wellengleichung heißt auch d'Alembert-Gleichung. Sie zählt zu den hyperbolischen Differentialgleichungen.

Der Differentialoperator der Wellengleichung,

,

ist der d’Alembert-Operator und wird dem Laplace-Operator entsprechend mit dem Formelzeichen , gesprochen Box, notiert.

Die Lösungen der Wellengleichung heißen Wellen. Weil die Gleichung linear ist, überlagern sich Wellen, ohne sich gegenseitig zu beeinflussen. Da die Koeffizienten der Wellengleichung nicht vom Ort oder der Zeit abhängen, verhalten sich Wellen unabhängig davon, wo oder wann und in welche Richtung man sie anregt. Verschobene, verspätete oder gedrehte Wellen sind ebenfalls Lösungen der Wellengleichung.

Unter der inhomogenen Wellengleichung versteht man die linear inhomogene partielle Differentialgleichung

Sie beschreibt die zeitliche Entwicklung von Wellen in einem Medium, das selbst Wellen erzeugt. Die Inhomogenität heißt auch Quelle der Welle .

Die Wellengleichung in einer räumlichen Dimension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der d'Alembert-Operator in einer räumlichen Dimension

zerfällt wie in der binomischen Formel in das Produkt .

Daher hat die Wellengleichung in einer räumlichen Dimension die allgemeine Lösung

mit beliebigen zweifach differenzierbaren Funktionen und .

Der erste Summand ist eine nach links und der zweite Summand eine nach rechts mit unveränderter Form laufende Welle.

Die Geraden sind die Charakteristiken der Wellengleichung.

Seien

der anfängliche Wert und

die anfängliche Zeitableitung der Welle. Diese Funktionen des Raumes heißen zusammenfassend Anfangswerte der Welle.

Die Integration der letzten Gleichung ergibt

Durch Auflösen erhält man

Ausgedrückt durch ihre Anfangswerte lautet daher die Lösung der Wellengleichung

Das ist auch als d'Alembert Lösung der Wellengleichung bekannt (d'Alembert, 1740er Jahre).[1]

Die Wellengleichung in drei räumlichen Dimensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die allgemeine Lösung der Wellengleichung lässt sich als Linearkombination von ebenen Wellen

mit schreiben. Solch eine ebene Welle bewegt sich in Richtung von . Bei der Superposition solcher Lösungen

ist allerdings nicht offensichtlich, wie ihre Anfangswerte mit der späteren Lösung zusammenhängen.

In drei Raumdimensionen lässt sich die allgemeine Lösung der homogenen Wellengleichung durch Mittelwerte der Anfangswerte darstellen. Sei die Funktion und ihre Zeitableitung zur Anfangszeit durch Funktionen und gegeben,

dann ist die Linearkombination von Mittelwerten

die zugehörige Lösung der homogenen Wellengleichung. Dabei bezeichnet

den Mittelwert der Funktion gemittelt über eine Kugelschale um den Punkt mit Radius Insbesondere ist

Wie diese Darstellung der Lösung durch die Anfangswerte zeigt, hängt die Lösung stetig von den Anfangswerten ab und hängt zur Zeit am Ort nur von den Anfangswerten an den Orten ab, von denen man in der Laufzeit mit Geschwindigkeit erreichen kann. Sie genügt damit dem Huygensschen Prinzip.

Für eindimensionale Systeme und in geraden Raumdimensionen gilt dieses Prinzip nicht. Dort hängen die Lösungen zur Zeit auch von Anfangswerten an näheren Punkten ab, von denen aus man mit geringerer Geschwindigkeit erreicht.

Die Lösung der inhomogenen Wellengleichung in drei Raumdimensionen

hängt am Ort zur Zeit nur von der Inhomogenität auf dem Rückwärtslichtkegel von ab, zu negativen Zeiten nur von der Inhomogenität auf dem Vorwärtslichtkegel. Die Inhomogenität und die Anfangswerte wirken sich auf die Lösung mit Lichtgeschwindigkeit aus.

Retardiertes Potential[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das retardierte Potential

ist eine Lösung der inhomogenen Wellengleichung, die voraussetzt, dass die Inhomogenität auf allen Rückwärtslichtkegeln schneller als abfällt. Es ist die Welle, die vollständig vom Medium erzeugt ist ohne eine durchlaufende Welle.

In der Elektrodynamik schränkt die Kontinuitätsgleichung die Inhomogenität ein. So kann die Ladungsdichte einer nichtverschwindenden Gesamtladung zu keiner Zeit überall verschwinden. In der Störungstheorie treten Inhomogenitäten auf, die räumlich nicht genügend schnell abfallen. Dann divergiert das zugehörige retardierte Integral und hat eine sogenannte Infrarotdivergenz.

Die etwas aufwendigere Darstellung der Lösung durch ihre Anfangswerte zu endlicher Zeit und durch Integrale über endliche Abschnitte des Lichtkegels ist frei von solchen Infrarotdivergenzen.

Lorentzinvarianz des d'Alembert-Operators[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der d'Alembert-Operator ist invariant unter Translationen und Lorentztransformationen in dem Sinne, dass er angewendet auf Lorentzverkettete Funktionen dasselbe ergibt, wie die Lorentzverkettete abgeleitete Funktion

Entsprechend ist der Laplace-Operator invariant unter Translationen und Drehungen.

Die homogene Wellengleichung ist sogar unter konformen Transformationen, insbesondere unter Streckungen invariant.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eric Weisstein, d'Alembert's solution, Mathworld