Wellentunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wellentunnel ist derjenige Raum im Rumpf eines Schiffes, durch den eine Antriebswelle von der Schiffsmaschine durch die Bordwand zum Propeller geleitet wird. Seine Form und Ausprägung ist abhängig von der Form des Schiffsrumpfes.

Lage des Wellentunnels in einem Frachtschiff

Schiffe mit mehreren Antriebswellen haben auch mehrere Wellentunnel. Ein Wellentunnel ist bei größeren Schiffen oft ein begehbarer Raum, der gegenüber dem Maschinenraum durch ein Schott wasserdicht abgetrennt werden kann. Da früher die Wellenlager häufig kontrolliert und geschmiert werden mussten, war es wichtig, die Welle über ihre ganze Länge innerhalb des Schiffsrumpfs sehen und warten zu können.

Backbordseitiger Wellentunnel des Forschungsschiffes Polarstern

Die Form eines Tunnels – und daher auch der Name dieses Raums – ergibt sich aus den baulichen Gegebenheiten: Am bugseitigen Ende dieses Raums hat der Schiffsrumpf noch einen relativ großen Querschnitt, welcher der Rückwand des Maschinenraums entspricht. Normalerweise verjüngen sich Schiffsrümpfe nach achtern kontinuierlich: bei Schiffen mit einem Propeller laufen die Bordwände an der Austrittsstelle der Antriebswelle zusammen - der Querschnitt des Schiffsrumpfes verschwindet auf dieser Ebene also nahezu. Es ergibt sich ein keilförmiger Raum mit gerundeten Außenwänden und teilweise gerundetem Boden, der in der Mitte einen Wartungsgang für die Antriebswelle haben muss. Dieser Raum konnte im klassischen Schiffbau gut genutzt werden, indem die Welle durch einen tunnelförmigen Gang geleitet wird und die „unförmigen“ Räume drumherum durch Treibstoffbunker oder für Ballasttanks genutzt werden. Dies bietet sich durch die Nähe zum Maschinenraum besonders an.