Wels-Rohrer-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wels-Rohrer-Bahn (im Raum Kremsmünster auch "Welserbahn" genannt) war eine Lokalbahn von Wels Hbf. über Sattledt nach Rohr im Kremstal. Die ca. 25 km lange Bahnstrecke wurde von der Localbahn-Gesellschaft Wels-Aschach[1] (ab 1894: "Welser Localbahngesellschaft")[2] auf Basis der Concessionsurkunde vom 12. Jänner 1892, für die Localbahn von Wels nach Unter-Rohr.[1] errichtet. Die Eröffnung erfolgte im Jahr 1893. Die Strecke hatte die Funktion, die Stadt Wels einerseits mit dem Kremstal (Linie Linz-Klaus der "Kremstalbahn-Gesellschaft"), andererseits mit Steyr (über die Linie Rohr-Bad Hall der "Kremstalbahngesellschaft" und der schmalspurigen Strecke Bad Hall-Steyr der "Steyrtalbahngesellschaft") zu verbinden.

Aufgrund von Interessenkonflikten zwischen den beteiligten Privatgesellschaften konnte sich diese Struktur aber nicht fruchtbringend entfalten. Vielmehr kam es zu einem Tarifkrieg in der Frage, ob Fracht aus dem Kremstal über Linz oder über Wels nach Norden abzutransportieren sei. Die "Welser Localbahngesellschaft" war nicht zuletzt aufgrund der ungünstigeren Trassierung ihrer Strecke durch Hügelland im Nachteil und somit genötigt, eine von der Rohrerbahn abzweigende und letztlich erfolgreichere Linie ins Almtal (d. i. SattledtGrünau im Almtal, "Almtalbahn") zu errichten (Concessionsurkunde vom 3. Juni 1899 für die Localbahn von Sattledt nach Grünau.[2]), dessen wirtschaftliche Struktur jener des Kremstales damals sehr ähnlich war. Die normalspurige Verbindung mit Steyr ließ die "Welser Localbahngesellschaft" überhaupt fallen.

Im Jahr 1942 kam es zur Verstaatlichung[3] der Bahn. 1965 wurde das Teilstück Sattledt-Rohr von den ÖBB aufgelassen, nachdem zuletzt bis 1964 nur mehr bescheidener Personenverkehr aufrecht war, z.T. jedoch mit durchgehenden Zügen von Wels über Rohr nach Bad Hall. Die Strecke wurde bis Mitte der 1970er Jahre abgetragen. Noch heute sind Überreste des Unterbaus in der Landschaft zu beobachten.

Die "Wels-Rohrer-Bahn" reicht heute also genau genommen noch bis Sattledt. Für die Linie Wels-Sattledt-Grünau im Almtal hat sich längst der Name "Almtalbahn" eingebürgert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Wegenstein: Oberösterreichisches Eisenbahnpotpourri. Bahn im Bild 203, Verlag Pospischil, Wien, 1999.
  • Elmar Oberegger: Kurze Geschichte der Wels-Rohrer-Bahn. Sattledt 2007 (= Veröffentlichungen des Info-Büros für österreichische Eisenbahngeschichte 9).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b RGBl 44/1892
  2. a b RGBl RGBl 101/1899
  3. Zur Frage der Einlösung siehe: Kundmachung des Eisenbahnministeriums vom 16. März 1907, betreffend die Abänderung der die Einlösung der Welser Lokalbahnen (Wels[Haiding]-Aschach, Wels-Unterrohr und Sattledt-Grünau) betreffenden Bestimmungen der Konzessionsurkunde vom 3. Juni 1899, R. G. Bl. Nr. 101
    RGBl 82/1907

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]