Welt am Sonntag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WELT AM SONNTAG[1]
WELT AM SONNTAG LOGO 2015.svg
Beschreibung Sonntagszeitung
Sprache Deutsch
Verlag Axel Springer SE (Deutschland)
Hauptsitz Berlin
Erstausgabe 1. August 1948
Erscheinungsweise sonntags
Verkaufte Auflage 350.924 Exemplare
(IVW Q4/2017)
Reichweite 0,86 Mio. Leser
(MA 2020 I)
Chefredakteur Johannes Boie
Herausgeber Stefan Aust
Weblink welt.de/weltamsonntag
ISSN (Print)

Die Welt am Sonntag (Abkürzung WamS, Eigenschreibweise WELT AM SONNTAG) ist eine deutsche überregionale Sonntagszeitung der Axel Springer SE mit Hauptsitz in Berlin.[2] Die verkaufte Auflage betrug 350.924 Exemplare im Jahr 2017, ein Minus von 12,7 Prozent gegenüber 1998.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo bis November 2015

Gegründet wurde die Welt am Sonntag im August 1948 in Hamburg als Ergänzung der Tageszeitung Die Welt mit eigener Redaktion. Erster Chefredakteur wurde Bernhard Menne. 1953 wurde sie vom Verleger Axel Springer übernommen. Der Redaktionssitz wurde 2001 von Hamburg nach Berlin verlegt.[4] 2006 wurde die Redaktion der Welt am Sonntag mit der Redaktion von Welt und Berliner Morgenpost sowie den Online-Redaktionen der drei Zeitungen zusammengelegt.[5]

Die Ausgabe der Welt am Sonntag vom 1. Dezember 2013 wurde von dem Designer Karl Lagerfeld mit eigenen Fotos, Texten und Farbillustrationen gestaltet. Das Deckblatt betitelte Karl Lagerfeld mit Das Wesentliche im Leben ist, sich neu zu erfinden. 2014 war Mario Testino Co-Chefredakteur, im Oktober 2015 Jil Sander Co-Chefredakteurin bei der Serie Guest Editions für die Welt am Sonntag.[6]

Welt am Sonntag Kompakt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Basis der Inhalte der WamS erscheint eine auf 64 Seiten verkürzte Kompaktausgabe unter dem Titel Welt am Sonntag Kompakt.[7] 2010 wurde diese nach dem Vorbild der Welt Kompakt im handlicheren Zeitungsformat Tabloid gegründet. Die Sonntagszeitung erschien zuerst in Nordrhein-Westfalen. Ab dem 30. Januar 2011 war die Welt am Sonntag Kompakt auch in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland erhältlich.[8] Seit dem 17. Februar 2013 ist die Welt am Sonntag Kompakt in ganz Deutschland erhältlich.[9]

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflage der Welt am Sonntag wurde ab dem ersten Quartal 2011 gemeinsam mit der Welt am Sonntag Kompakt ausgewiesen. Die beiden Blätter haben wie die meisten deutschen Zeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage sank von 401.766 Exemplaren im ersten Quartal 1998 auf 350.924 Exemplare im vierten Quartal 2017. Ein Minus von 12,7 Prozent.[3] Seitdem werden die Auflagenzahlen nicht mehr an die IVW gemeldet.

Entwicklung der verkauften Auflage[10]
Entwicklung der verkauften Auflage[11]

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Welt am Sonntag hat folgende Ressorts: Deutschland, Politik, Außenpolitik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Life & Science sowie Stil & Reise.[12] Die Zeitung ist neben dem redaktionellen Hauptsitz in Berlin mit zwei regionalen Redaktionen in Hamburg und Nordrhein-Westfalen sowie einem Redaktionsbüro in Frankfurt am Main vertreten.[13] Seit Januar 2014 ist Stefan Aust der Herausgeber der Zeitung.[14] Im Februar 2017 wurde Peter Huth Chefredakteur der Zeitung.[15] Am 1. März 2019 wurde er von Johannes Boie abgelöst.[16]

Ehemalige Chefredakteure sind:[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: European Newspaper Award, European Newspaper of the Year Kategorie "Weekly Newspaper"
  • 2013: European Newspaper Award, European Newspaper of the Year Kategorie "Weekly Newspaper"
  • 2013: German Paralympic Media Award, Jürgen Bröker in der Kategorie Print/Foto für Welt am Sonntag
  • 2015: LeadAwards, in der Kategorie „Beitrag des Jahres“ gewann die Autobeilage „PS Welt“ in Welt am Sonntag eine Silbermedaille
  • 2016: Society for News Design, die Artikel „Terror im Ramadan“, „Schwer steuerbar“ und „Chronik eines nicht geführten Krieges“ in Welt am Sonntag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WELT AM SONNTAG auf welt.de, abgerufen am 6. Mai 2018.
  2. Impressum welt.de
  3. a b Welt am Sonntag ivw.eu
  4. "Welt am Sonntag" zieht von Hamburg nach Berlin welt.de, 20. Januar 2001
  5. Die Welt startet Online-Offensive welt.de, 25. April 2006
  6. Luxuriöse WELT AM SONNTAG: Jil Sander ist am 25. Oktober Co-Chefredakteurin. Auf: axelspringer.de
  7. WELT AM SONNTAG Kompakt. In: welt.de, 24. Juli 2017, abgerufen am 13. Mai 2018.
  8. Welt am Sonntag Kompakt, 20. Februar 2011, S. 2.
  9. Factsheet WELT am SONNTAG 2016 (Memento vom 1. April 2016 im Internet Archive). In: mediaimpact.de (PDF; 422 kB)
  10. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  11. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  12. Stefan Austs Reformpaket für WeltN24: neue Ressorts, Rechercheoffensive – aber bis zu 50 Jobs fallen weg meedia.de, 24. Februar 2016
  13. Welt am Sonntag lesershop24.de
  14. „Welt“ und N24 bilden multimediale Redaktion welt.de, 9. Dezember 2013
  15. Peter Huth wird Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ welt.de, 6. Februar 2017
  16. Axel Springer: Johannes Boie löst Peter Huth als Chefredakteur der Welt am Sonntag ab meedia.de, 29. Januar 2019
  17. Sechs ehemalige Chefredakteure gratulieren. In: Welt am Sonntag, 3. August 2008.