Welta Ehlert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welta Ehlert (* 20. August 1929 in Apriķi, Lettland) ist eine Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welta Ehlert flüchtete angesichts der Besetzung Lettlands durch die Rote Armee im Herbst 1944 nach Deutschland. Von 1945 bis 1949 besuchte sie die Oberschule in Grevesmühlen, von 1949 bis 1954 studierte in Rostock und in Berlin Slawistik.[1] Anschließend war sie bis 1978 als Lektorin im Verlag Volk und Welt in Berlin beschäftigt. Seit 1978 war sie freiberuflich tätig als literarische Übersetzerin aus dem Lettischen und dem Russischen sowie als Herausgeberin lettischer Literatur.

Bis 2006 lebte Welta Ehlert in Hammer a. d. Uecker in Mecklenburg-Vorpommern.

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgaben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unter dem Flügel eines Vogels. Lettische Erzählungen aus 9 Jahrhunderten. Verlag Volk und Welt, Berlin 1978.
  • Hab fünf Truhen voller Lieder. Lettische Dainas. Rütten und Loening, Berlin 1985, ISBN 3-352-00058-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Förderkreis Literatur Mecklenburg-Vorpommern e.V. (Hrsg.): Schriftsteller in Mecklenburg/Vorpommern. federchen Verlag, Neubrandenburg, 1994, ISBN 3-910170-19-6.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welta Ehlert auf der Webseite des Verbandes deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, abgerufen am 19. April 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]