Weltausstellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Thema der Weltausstellungen; siehe auch die Liste der Weltausstellungen.
1851: Königin Victoria eröffnet die Weltausstellung in London im Kristallpalast
1867: Maurischer Kiosk, als preußischer Beitrag für die Weltausstellung in Paris geschaffen, später umgebaut und im Park von Schloss Linderhof aufgestellt
1873: Die Eröffnungszeremonie der Weltausstellung in Wien durch Kaiser Franz Joseph I. in der Rotunde
1889: Weltausstellung in Paris. Das Bild zeigt die Maschinenhalle, die 1910 abgerissen wurde.
1893: Weltausstellungsgelände in Chicago
1900: Diese Pariser Weltausstellung war vom Art-Nouveau-Stil geprägt und zählte die Rekordzahl von 50 Millionen Besuchern.
1929: Deutscher Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona von Mies van der Rohe (Rekonstruktion 1983–1986)
Paris 1937: Konfrontation von deutschem Pavillon und sowjetischem Pavillon rechts
1958: Das Atomium während der Weltausstellung in Brüssel
Expo 2000: Pavillon der Hoffnung (Expowal)
2005: auf der Expo 2005 in Nagakute und Seto, Japan, wurden vollautomatische Busse ohne Fahrer auf einer Strecke innerhalb des Expo-Geländes eingesetzt.

Die Weltausstellung, auch als Exposition Universelle Internationale, Exposition Mondiale (Expo) oder World’s Fair bezeichnet, ist eine internationale Ausstellung, die sich in der Zeit der Industrialisierung als technische und kunsthandwerkliche Leistungsschau etablieren konnte. Die offizielle Institution zur Vergabe der Weltausstellungen ist seit 1928 das Bureau International des Expositions (BIE). Die durch das BIE anerkannten Weltausstellungen dauern drei bis sechs Monate.

Weltausstellungen zeichnen sich oft durch interessante Architektur aus, welche versucht, das Charakteristische des jeweiligen Landes auszudrücken. Die oft sehr aufwändigen und teuren Pavillonbauten werden nach den Ausstellungszeiten anstatt einer Wiederverwendung meistens abgerissen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Weltausstellung wurde auf Anregung Prinz Alberts 1851 im Londoner Hyde Park abgehalten. Dort errichtete Joseph Paxton eigens für die Veranstaltung den Crystal Palace, einen Palast aus Eisen und Glas. Die ersten Ausstellungen vereinigten die Welt unter dem großen Dach eines einzigen Gebäudes. Mit der Ausstellung 1867 in Paris konnte der Platzbedarf jedoch nicht mehr gedeckt werden, wodurch man sich gezwungen sah, weitere ländereigene Pavillons zu errichten. Das Konzept der Länderpavillons hat sich bis heute erhalten. Die Weltausstellungen wurden ein großer Erfolg, da sie die Idee von technischer Faszination mit Amusement verbanden. Oft wurden Erlebnisparks, Schauarchitekturen und Völkerschauen eingerichtet, die den Weltausstellungen den Charakter von großen Jahrmärkten gaben.

Die Weltausstellungen standen oft unter einem Thema: so stand sie in Paris unter dem Thema: „Künste und Technik angewendet im modernen Leben“ und in Brüssel hieß es eher kritisch „Bilanz der Welt – für eine menschlichere Welt“.

Die für 1995 geplante gemeinsame Weltausstellung EXPO ’95 in Wien und Budapest scheiterte an den Finanznöten des ungarischen Partners und an der Ablehnung der Wiener Bürger in einer Volksbefragung vom 14. bis 16. Mai 1991.[1]

Die letzte Weltausstellung, Expo 2012, fand vom 12. Mai bis 12. August 2012 in der südkoreanischen Stadt Yeosu statt.

Die letzte Weltausstellung in Deutschland war die Expo 2000 in Hannover. Davor fanden bereits vier Weltausstellungen in Deutschland statt, drei in Berlin (davon einmal BIE-unterstützt) und eine in München.

Neuheiten[Bearbeiten]

Auf Weltausstellungen gezeigte Weltneuheiten und noch bekannte Bauwerke sind:

Andere Ausstellungen[Bearbeiten]

Die Biennale in Venedig und die documenta in Kassel griffen ebenfalls die Idee der Weltausstellungen auf, sie konzentrieren sich dabei jedoch auf die bildenden Künste.

Die 6. Schweizerische Landesausstellung 2002 war trotz ihrer Bezeichnung Expo ’02 keine Weltausstellung. Sie fand in Biel, Neuenburg, Murten und Yverdon-les-Bains statt. Ebenso war die Schweizerische Landesausstellung Expo von 1964 (heute zur Unterscheidung auch Expo64 genannt) keine Weltausstellung.

Die Berliner Gewerbeausstellung von 1896 wird auch als „verhinderte Weltausstellung“ bezeichnet, da der Kaiser keine Weltausstellung wünschte, die Berliner Kaufleute aber dennoch eine Ausstellung der gleichen Größenordnung ausrichteten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Einfach gigantisch – 150 Jahre Faszination Weltausstellung 1851–2000, Sonderheft der Zeitschrift „Damals – Das aktuelle Magazin für Geschichte und Kultur“, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), Stuttgart 1998, ISBN 3-421-05156-9
  • Alexander C.T. Geppert: Welttheater: Die Geschichte des europäischen Ausstellungswesens im 19. und 20. Jahrhundert. Ein Forschungsbericht, in: Neue politische Literatur 47.1 (2002), S. 10–61.
  • Alexander C.T. Geppert: Fleeting Cities. Imperial Expositions in Fin-de-Siècle Europe. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2010. ISBN 978-0-230-22164-2
  • Alexander C.T. Geppert: Weltausstellungen, in: Europäische Geschichte Online, hrsg. vom Institut für Europäische Geschichte (Mainz), 2013, Zugriff am: 2. September 2013.
  • Winfried Kretschmer: Geschichte der Weltausstellungen. Campus, Frankfurt am Main/New York 1999, ISBN 3-593-36273-2
  • Eric Mattie: Weltausstellungen. Belser, Stuttgart/Zürich 1998, ISBN 3-7630-2358-5
  • Monika Meyer-Künzel: Der planbare Nutzen. Stadtentwicklung durch Weltausstellungen und Olympische Spiele. Dölling und Galitz, Hamburg 2001, ISBN 3-933374-89-8
  • Weltausstellung in Paris 1900. Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reichs. Reichskommissariat/J.A.Stargardt, Berlin 1900. (PDF; 50,1 MB)
  • Eric Larson: The devil in the White City, Vintage Press, 2004, ISBN 978-0-375-72560-9; 447 S., ca. 20 Abb. (Zur Geschichte der Columbian World Exhibition in Chicago 1893 in Kombination mit der Geschichte eines Massenmörders der zu dieser Zeit in Chicago sein Unwesen trieb)
  • Beat Wyss: Die Pariser Weltausstellung 1889: Bilder von der Globalisierung. Suhrkamp/Insel, Frankfurt a.M. 2010, ISBN 978-3-458-17485-1
Literaturlisten

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Weltausstellung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Weltausstellungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EXPO ’95 in Wien und Budapest. Schlußbericht (PDF, 79 Seiten; 166 kB), datiert Juli 1991. Detaillierter Bericht von der Idee bis zur Absage und den (gesellschafts-)rechtlichen Folgen. Abgerufen am 29. Mai 2010.
  2. Bird's-Eye View of the World's Columbian Exposition, Chicago, 1893. 1893. Abgerufen am 17. Juli 2013.
  3. Seilbahngeschichte, abgerufen am 3. Dezember 2011