Weltcupfinale 2012 (Spring- und Dressurreiten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Weltcupfinale 2012 im Spring- und Dressurreiten war das Finale der Weltcupserien in zwei Pferdesportdisziplinen. Es fand vom 19. April bis zum 22. April 2012 in den Brabanthallen in ’s-Hertogenbosch statt.

Pferdesport in ’s-Hertogenbosch[Bearbeiten]

In ’s-Hertogenbosch findet alljährlich das Reitturnier Indoor Brabant statt. Das Turnier umfasst eine Weltcuppprüfung im Springreiten und eine Weltcuppprüfung im Dressurreiten. Schon mehrfach war ’s-Hertogenbosch Austragungsort von Weltcupfinals in den vorgenannten Disziplinen: 1994 im Springreiten sowie 1986, 1988, 1990, 1993, 1997, 2000, 2002, 2008 und 2010 im Dressurreiten.

Das Turnier wird regulär Ende März ausgetragen. Im Jahr 2012 wurde es aufgrund der Durchführung der Weltcupfinals in den April verschoben.[1]

Dressurreiten[Bearbeiten]

qualifizierte Teilnehmer[Bearbeiten]

Weltcupliga Anzahl der Reiter, die sich aus dieser Liga für das Weltcupfinale qualifizieren qualifizierte Teilnehmer
Zentraleuropaliga 2 PolenPolen Katarzyna Milczarek
PolenPolen Michał Rapcewicz
Nordamerikanische Liga 2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan Ebeling
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shawna Harding
Pazifische Liga 1 AustralienAustralien Rachael Sanna
Westeuropaliga 9 SchwedenSchweden Patrik Kittel
DeutschlandDeutschland Helen Langehanenberg
ItalienItalien Valentina Truppa
DeutschlandDeutschland Isabell Werth
SchwedenSchweden Tinne Vilhelmson Silfvén
NiederlandeNiederlande Hans Peter Minderhoud
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Davison
DeutschlandDeutschland Nadine Capellmann
DanemarkDänemark Lone Jörgensen
Teilnehmer aus dem Bereich Asien / Südamerika 1 nicht vergeben, damit weitere Wildcard
Wildcards der FEI 2 BelgienBelgien Jeroen Devroe (Absage)
FinnlandFinnland Mikaela Lindh
NorwegenNorwegen Siril Helhesen
NiederlandeNiederlande Jenny Schreven (Nachrücker)
Weltcupsieger 2010/2011 1 NiederlandeNiederlande Adelinde Cornelissen

Aufgrund der sehr frühen Olympischen Spiele im Jahr 2012 kam es zu Teilnahmeverzichten, so zum Beispiel vom Belgier Jeroen Devroe, an seiner Stelle erhält Jenny Schreven eine Wildcard. Schrevens Pferd Krawall ist mit 20 Jahren das mit Abstand älteste Pferd im Teilnehmerfeld.[2][3]

Ablauf und Ergebnisse[Bearbeiten]

Grand Prix[Bearbeiten]

Am Freitagvormittag (20. April) wird der Grand Prix ausgetragen. Hierbei handelt es sich um die Einlaufprüfung, diese ist jedoch für alle Teilnehmer des Weltcupfinales Dressur verpflichtend.

Ergebnis:[4]

Reiter Pferd Bewertung
1 NiederlandeNiederlande Adelinde Cornelissen Parzival 78,024 %
2 DeutschlandDeutschland Helen Langehanenberg Damon Hill NRW 76,125 %
3 ItalienItalien Valentina Truppa Eremo del Castegno 75,106 %
4 NiederlandeNiederlande Hans Peter Minderhoud Tango 73,404 %
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Davison Hiscox Artemis 73,374 %

(beste 5 von 18 Teilnehmern)

Grand Prix Kür (Finale)[Bearbeiten]

Die Finalprüfung des FEI-Weltcup Dressurreiten fand am Nachmittag des 21. April (Samstag) statt. Hierbei handelte es sich um eine Grand Prix Kür. Adelinde Cornelissen wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte mit ihrem Erfolgspferd Parzival in der Kür. Mit diesem Sieg verteidigt sie ihrer Titel als amtierende Weltcupsiegerin.[5]

Ergebnis:[6]

Reiter Pferd Bewertung
1 NiederlandeNiederlande Adelinde Cornelissen Parzival 86,250 %
2 DeutschlandDeutschland Helen Langehanenberg Damon Hill NRW 85,143 %
3 ItalienItalien Valentina Truppa Eremo del Castegno 81,232 %
4 DeutschlandDeutschland Isabell Werth El Santo NRW 79,964 %
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Davison Hiscox Artemis 78,571 %
6 NiederlandeNiederlande Hans Peter Minderhoud Tango 76,143 %
7 DeutschlandDeutschland Nadine Capellmann Girasol 75,625 %
8 SchwedenSchweden Patrik Kittel Toy Story 75,482 %
9 SchwedenSchweden Tinne Vilhelmson Silfvén Don Auriello 74,393 %
10 DanemarkDänemark Lone Jörgensen FBW De Vito 73,589 %
11 NiederlandeNiederlande Jenny Schreven Krawall 73,464 %
12 NorwegenNorwegen Siril Helljesen Dorina 73,250 %
13 FinnlandFinnland Mikaela Lindh Más Guapo 71,696 %
14 AustralienAustralien Rachael Sanna Jaybee Alabaster 71,339 %
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan Ebeling Rafalca 69,875 %
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shawna Harding Come on III 68,821 %
17 PolenPolen Michał Rapcewicz Randon 65,804 %
18 PolenPolen Katarzyna Milczarek Ekwador ausgeschieden

Springreiten[Bearbeiten]

Mittelpunkt des Programms der Springreiter bilden die drei Wertungsprüfungen des Weltcupfinals. Daneben findet eine CSI 3* statt, dessen Höhepunkt der Große Preis am Samstag ist.[7][8]

qualifizierte Teilnehmer (Weltcup)[Bearbeiten]

Wie in der Dressur, so gab es auch bei den Springreitern aufgrund des Olympiatermins mehrere Absagen, alle britischen Qualifizierten verzichteten auf ihre Teilnahme. Dennoch haben acht Reiter der besten Zehn der Weltrangliste ihre Startbereitschaft erklärt.[9]

Weltcupliga Anzahl der Reiter, die sich aus dieser Liga für das Weltcupfinale qualifizieren qualifizierte Teilnehmer[10][11]
Arabische Liga 2 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Abdullah Al-Sharbatly (Absage)
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Chalid al-'Aid (Absage)
KatarKatar Ali bin Chalid Al Thani
AgyptenÄgypten Sameh El Dahan
Kaukasusliga 1 GeorgienGeorgien Shalva Gachechiladze (Absage)
Zentralasiatische Liga 1 KirgisistanKirgisistan Myrza Toktobekow (Absage)
Chinesische Liga 1 China VolksrepublikChina Huang Zuping (Absage)
Zentraleuropaliga 3 LitauenLitauen Benas Gutkauskas
PolenPolen Piotr Morsztyn (Absage)
WeissrusslandWeißrussland Ibragim Waskow (Absage)
EstlandEstland Tiit Kivisild (Nachrücker)
Japanliga 1 JapanJapan Yuya Ninomiya
Nordamerikanische Liga 2 Kanadier KanadaKanada Eric Lamaze
2 Mexikaner MexikoMexiko Antonio Maurer (Absage)
MexikoMexiko Johann Hegewisch Diaz Infante (Absage)
10 US-Amerikaner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margie Goldstein-Engle
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Spadone
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Farrington
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Coe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beezie Madden
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Jayne
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Spooner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francie Steinwedell-Carvin
RusslandRussland Ljubow Kochetowa °
Pazifische Liga 2 Australier AustralienAustralien Jamie Kermond (Absage)
AustralienAustralien Tim Clarke (Absage)
1 Neuseeländer NeuseelandNeuseeland Katie McVean (Absage)
Südafrikaliga 1 SudafrikaSüdafrika Jade Hooke (Absage)
Südamerikanische Liga 3 BrasilienBrasilien Pedro Jungueira Muylaert
BrasilienBrasilien Luiz Francisco de Azevedo
UruguayUruguay Marcelo Chirico Ferreira (Absage)
Südostasiatische Liga 1 ThailandThailand Akkara Konglapamnuay (Absage)
Westeuropaliga 18 FrankreichFrankreich Kevin Staut
SchwedenSchweden Rolf-Göran Bengtsson
IrlandIrland Denis Lynch
DeutschlandDeutschland Marco Kutscher
FrankreichFrankreich Patrice Delaveau
SchweizSchweiz Pius Schwizer
SchweizSchweiz Steve Guerdat
DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum
SchwedenSchweden Malin Baryard-Johnsson (Absage)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nick Skelton (Absage)
AustralienAustralien Edwina Tops-Alexander °
PortugalPortugal Luciana Diniz
DeutschlandDeutschland Marcus Ehning
DeutschlandDeutschland Philipp Weishaupt
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Brash (Absage)
BelgienBelgien Ludo Philippaerts
NiederlandeNiederlande Harrie Smolders
DanemarkDänemark Emilie Martinsen
NiederlandeNiederlande Maikel van der Vleuten (Nachrücker)
IrlandIrland Dermott Lennon (Nachrücker)
BelgienBelgien Rik Hemeryk (Nachrücker)
Sonderstartplatz für Teilnehmer des Gastgeberlandes 1 nicht zutreffend, da niederländische Reiter für das Weltcupfinale qualifiziert sind
Weltcupsieger 2010/2011 1 DeutschlandDeutschland Christian Ahlmann

° Zusatzreiter: Soweit ein Reiter seinen Wohnsitz in einem anderen Staat als seinem Heimatland hat, kann er in der Liga dieses Landes teilnehmen und wird zunächst auch für diese Liga gewertet. Soweit er sich anhand des Reglements dieser Liga für das Weltcupfinale qualifiziert, zählt er als zusätzlicher Teilnehmer nicht für die (begrenzte) Startplatzanzahl dieser Liga.

Ablauf und Ergebnisse[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

1. Teilprüfung[Bearbeiten]

Die erste Teilprüfung des Weltcupfinales der Springreiter fand am 19. April (Donnerstag) ab 19:15 Uhr statt. Die Teilnehmer traten hier in einer Zeitspringprüfung an. Das Ergebnis wird, wie im Artikel FEI-Weltcup Springreiten erläutert, in Strafpunkte umgerechnet.

Ergebnis:[12]

Reiter Pferd Zeit Punkte (Gesamtwertung)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers Flexible 60,26 s + 0 Strafsekunden = 60,26 38
2 SchweizSchweiz Steve Guerdat Nino des Buissonnets 61,94 s + 0 Strafsekunden = 61,94 36
3 BelgienBelgien Rik Hemeryck Quarco de Kerambars 62,66 s + 0 Strafsekunden = 62,66 35
4 SchweizSchweiz Pius Schwizer Ulysse 62,83 s + 0 Strafsekunden = 62,83 34
5 FrankreichFrankreich Kevin Staut Silvana 63,07 s + 0 Strafsekunden = 63,07 33
6 SchwedenSchweden Rolf-Göran Bengtsson Casall 63,60 s + 0 Strafsekunden = 63,60 32
7 NiederlandeNiederlande Harrie Smolders Regina Z 63,67 s + 0 Strafsekunden = 63,67 31
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Coe Baronez 65,76 s + 0 Strafsekunden = 65,76 30
9 DeutschlandDeutschland Marcus Ehning Sabrina 61,87 s + 4 Strafsekunden = 65,87 29
10 KanadaKanada Eric Lamaze Coriana van Klapscheut 57,97 s + 8 Strafsekunden = 65,97 28

(beste 10 von 37 Teilnehmern)

Vorjahressieger Christian Ahlmann hatte im Zeitspringen drei Hindernisabwürfe und kam mit einer daraus resultrierenden Zeitwertung von 76,09 Sekunden auf Rang 26. Ahlmann verzichtete in Folge auf den Start in den weiteren Finalprüfungen: „Der Hengst ist zwar fit, aber offenbar nicht in der Form, die er für die weiteren schweren Springen brauchen würde.[13]

2. Teilprüfung[Bearbeiten]

Die zweite Prüfung des Weltcupfinales wurde am Freitagabend durchgeführt. Hierbei handelte es sich um eine Springprüfung mit einmaligem Stechen.

Nach den ersten beiden Teilprüfungen wurden die erreichten Punkte der Teilnehmer zusammengerechnet. Anschließend wurden diese Wertungspunkte in Fehlerpunkte umgerechnet.

Ergebnis:[14]

Reiter Pferd 1. Umlauf Stechen Punkte (Gesamtwertung)
Straf-
punkte
Zeit
(s)
Straf-
punkte
Zeit
(s)
1 DeutschlandDeutschland Philipp Weishaupt Monte Bellini 0 - 0 33,04 38
2 SchweizSchweiz Pius Schwizer Carlina 0 - 0 33,56 36
3 DeutschlandDeutschland Marco Kutscher Cornet Obolensky 0 - 0 35,03 35
4 KanadaKanada Eric Lamaze Coriana van Klapscheut 1 72,05 - - 34
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beezie Madden Cortes C 4 66,77 - - 33
6 SchweizSchweiz Steve Guerdat Nino des Buissonnets 4 67,33 - - 32
7 FrankreichFrankreich Kevin Staut Silvana 0 68,40 - - 31
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers Flexible 4 68,69 - - 30
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margie Goldstein-Engle Indigo 4 69,72 - - 29
10 FrankreichFrankreich Patrice Delaveau Ornella Mail 4 69,85 - - 28

(beste 10 von 33 Teilnehmern)

3. Teilprüfung[Bearbeiten]

Den Abschluss bildet die dritte Teilprüfung, eine Springprüfung mit zwei unterschiedlichen Umläufen. Diese wird nicht gegen die Zeit geritten, eine erlaubte Zeit war jedoch vorgesehen.[7]

Am ersten Umlauf dieser am Sonntagnachmittag ausgetragenen Prüfung dürfen nur noch die 25 bestplatzierten Reiter aus den ersten zwei Teilprüfungen teilnehmen, im zweiten Umlauf starten noch 19 Reiter mit ihren Pferden.

Ergebnis:[15]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Gesamt
Straf-
punkte
Straf-
punkte
Straf-
punkte
1 SchweizSchweiz Steve Guerdat Nino des Buissonnets 0 0 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers Flexible 0 0 0
3 IrlandIrland Denis Lynch Abbervail van het Dingeshof 4 0 4
SchwedenSchweden Rolf-Göran Bengtsson Casall 0 4 4
NiederlandeNiederlande Maikel van der Vleuten Verdi 0 4 4
6 SchweizSchweiz Pius Schwizer Carlina 1 4 5
DeutschlandDeutschland Marcus Ehning Copin van de Broy 5 0 5
8 DeutschlandDeutschland Philipp Weishaupt Monte Bellini 5 1 6

(beste 8 von 24 Teilnehmern)

Gesamtergebnis[Bearbeiten]

Die Entscheidung um den Weltcupsieg fand im Stechen statt, nachdem nach vier Umläufen in drei Teilprüfungen Steve Guerdat und Rich Fellers wertungspunktgleich auf Platz Eins lagen. Im Stechen zeigte Steve Guerdat mit seinem Wallach Nino des Buissonnets eine sehr schnelle Runde. Rich Fellers ging als zweiter Starter in das Stechen und lag mit Guerdat zunächst zeitlich gleich auf. Durch eine sehr gute Wendung konnte er jedoch Vorsprung gegenüber der zwei von Guerdat herausholen und kam mit 64 Hundertstel Vorsprung in das Ziel.

Rich Fellers ist damit der erste US-amerikanische Weltcupsieger seit 25 Jahren (1987 siegte die US-Amerikanerin Katharine Burdsall).

Stechen um den Weltcupsieg:[16]

Reiter Pferd Stechen
Straf-
punkte
Zeit
(s)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers Flexible 0 25,97
2 SchweizSchweiz Steve Guerdat Nino des Buissonnets 0 26,61

Gesamtergebnis vor dem entscheidenden Stechen:

Reiter Pferd/
Pferde
1. Prüfung 2. Prüfung Punkte aus Prüfung 1 und 2 Punkte, umgerechnet in Strafpunkte 3. Prüfung Straf-
punkte
Punkte Punkte Straf-
punkte
Straf-
punkte
1 SchweizSchweiz Steve Guerdat Nino des Buissonnets 36 32 68 1 0 0 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers Flexible 38 30 68 1 0 0 1
3 SchweizSchweiz Pius Schwizer Ulysse
und Carlina
34 36 70 0 1 4 5
4 DeutschlandDeutschland Philipp Weishaupt Souvenir
und Monte Bellini
24 38 62 4 5 1 10
5 FrankreichFrankreich Kevin Staut Silvana 33 31 64 3 0 8 11
6 SchwedenSchweden Rolf-Göran Bengtsson Casall 32 21 53 8 0 4 12
7 DeutschlandDeutschland Marcus Ehning Sabrina
und Copin van de Broy
29 20 49 10 5 0 15
NiederlandeNiederlande Maikel van der Vleuten Verdi 20 27 47 11 0 4 15
9 BelgienBelgien Rik Hemeryck Quarco de Kerambars 35 26 61 4 8 4 16
10 NiederlandeNiederlande Harrie Smolders Regina Z 31 22 53 8 5 4 17
11 IrlandIrland Denis Lynch Abbervail van het Dingeshof 17 18 35 17 4 0 21
12 KanadaKanada Eric Lamaze Coriana van Klapscheut 28 34 62 4 9 9 22
13 DeutschlandDeutschland Marco Kutscher Satisfaction FRH
und Cornet Obolensky
15 35 50 10 4 9 23
14 FrankreichFrankreich Patrice Delaveau Ornella Mail 25 28 53 8 8 8 24
15 PortugalPortugal Luciana Diniz Lennox 26 19 45 12 9 4 25
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Spooner Cristallo 24 27 41 14 4 8 26
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beezie Madden Cortes C 22 33 55 7 8 15 30
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Farrington Uceko 16 16 32 19 4 8 31
19 AustralienAustralien Edwina Tops-Alexander Titus 27 12 39 15 5 16 36
20 DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum Chaman 10 23 33 18 12 30
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margie Goldstein-Engle Indigo 13 29 42 14 16 30
22 AgyptenÄgypten Sameh El Dahan Wkd Pepperpot 11 25 36 17 17 34
23 KatarKatar Ali bin Chalid Al Thani Cantaro 19 13 32 19 17 36
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Coe Baronez
und Combina
30 10 40 15 29 44
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Jayne Uraya 18 14 32 19 DNS
26 RusslandRussland Ljubow Kochetowa Aslan 2 24 26 22
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francie Steinwedell-Carvin Taunus 9 15 24 23
28 LitauenLitauen Benas Gutkauskas Lascar 8 11 19 25
29 DanemarkDänemark Emilie Martinsen Carisma 5 11 14 28
30 BrasilienBrasilien Luiz Francisco de Azevedo Special 21 RET
BelgienBelgien Ludo Philippaerts Kassini Jac 14 RET
BrasilienBrasilien Pedro Junqueira Muylaert Ducati 7 RET
IrlandIrland Dermott Lennon Hallmark Elite 4 RET
34 DeutschlandDeutschland Christian Ahlmann Taloubet Z 12 DNS
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Spadone Uwwalon 6 DNS
EstlandEstland Tiit Kivisild Cinnamon 3 DNS
37 JapanJapan Yuya Ninomiya Willem ELI

ELI = ausgeschieden
DNS = nicht gestartet
RET = aufgegeben / verzichtet

weitere Prüfungen[Bearbeiten]

Großer Preis (CSI 3*)[Bearbeiten]

Außerhalb der Weltcupwertung wird ein CSI 3*-Turnier durchgeführt. Den Höhepunkt hiervon bildete am Samstagabend der Große Preis, gesponsert von der Rabobank. Der Große Preis wurde als Springprüfung mit einmaligem Stechen mit Hindernissen bis zu einer Höhe von 1,55 Meter ausgeschrieben. Die Prüfung war mit 100.000 € dotiert.

Ergebnis:[17]

Reiter Pferd 1. Umlauf Stechen
Straf-
punkte
Zeit
(s)
Straf-
punkte
Zeit
(s)
1 NiederlandeNiederlande Marc Houtzager Opium 0 - 0 29,18
2 KatarKatar Ali bin Chalid Al Thani Casanova 0 - 0 29,30
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Spooner Apache 0 - 0 30,03
4 DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum Chiara 0 - 0 30,16
5 DeutschlandDeutschland Marco Kutscher Satisfaction FRH 0 - 0 30,36

(beste 5 von 29 Teilnehmern)

Neben dem Sport[Bearbeiten]

Die Veranstaltung wurde durch den unerwarteten Tod des deutschen Dressur-Bundestrainers Holger Schmezer überschattet. Die deutschen Dressurreiter entschieden sich trotz des Todes das Weltcupfinale zu bestreiten, trugen aber eine schwarzer Armbinde auf dem Frack als Zeichen der Trauer.

„Wir haben uns für einen Start entschieden, weil es ganz in seinem Sinne gewesen wäre, aber es war ein schwieriger Wettkampf.“

Helen Langehanenberg am 20. April 2012

Vor der Siegerehrung des Grand Prix des Dressage wurde eine Schweigeminute abgehalten.[18]

Medien[Bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum zeigte das WDR Fernsehen eine mehr als zweistündige Übertragung von der letzten Teilprüfung des Springreiter-Weltcupfinals.[19] Eurosport wird voraussichtlich am 2. Mai 2012 eine Aufzeichnung des Finals der Springreiter im Mittwochabendprogramm übertragen,[20] das Finale der Dressurreiter soll am Abend des 9. Mai 2012 gezeigt werden.[21]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe FEI-Turnierkalender
  2. Finalists Announced for 2012 World Cup Finals, eurodressage.com, 27. März 2012 (englisch)
  3. Jenny Schreven Replaces Devroe at 2012 World Cup Finals, eurodressage.com, 29. März 2012 (englisch)
  4. Weltcupfinale Dressur: Grand Prix de Dressage
  5. Ergebnis Weltcupfinale Dressur - Grand Prix Kür
  6. Weltcupfinale Dressur: Grand Prix de Dressage
  7. a b Programm Indoor Brabant
  8. Indoor Brabant 2012 im FEI-Turnierkalender
  9. Noch eine Absage für's Weltcup-Finale, St. Georg, 20. März 2012
  10. Teilnehmer des Springreiter-Weltcupfinales in s´Hertogenbosch, 6. April 2012
  11. FEI Rankings
  12. Ergebnis Springreiten, 1. Teilprüfung Weltcupfinale
  13. Weltcup-Finale Springen: Ahlmann verzichtet auf weitere Starts, Susanne Hennig / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 20. April 2012
  14. Ergebnis Springreiten, 2. Teilprüfung Weltcupfinale
  15. Ergebnis Springreiten, 3. Teilprüfung Weltcupfinale
  16. Weltcupfinale Springreiten: Endergebnis
  17. Springreiten:Ergebnis Rabobank Grote Prijs
  18. Weltcup-Finale: Dressur trauert um Holger Schmezer, Susanne Hennig / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 20. April 2012
  19. Reiten: Weltcup-Finale Springreiten in s'Hertogenbosch, NL - live aus der Brabanthalle s'Hertogenbosch
  20. Springreiten - Weltcup-Finale, fernsehprogramm.yahoo.net
  21. Aufzeichnung Dressurweltcup, fernsehprogramm.yahoo.net