Welterbe in Argentinien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zum Welterbe in Argentinien gehören (Stand 2017) elf UNESCO-Welterbestätten, darunter sechs Stätten des Weltkulturerbes und fünf Stätten des Weltnaturerbes. Argentinien ist der Welterbekonvention 1978 beigetreten, die erste Welterbestätte wurde 1981 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2017 eingetragen.[1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Argentinien in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten der Welterbestätten: OSM, Google

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Nationalpark Los Glaciares
(Lage)
1981 N 145 Der Nationalpark besteht im Wesentlichen aus den drei großen Gletschern Perito-Moreno-Gletscher, Upsala-Gletscher und Viedma-Gletscher. Los Glaciares-Nationalpark umfasst ein Gebiet von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit, mit robusten, hoch aufragende Berge und zahlreiche Gletscherseen. Außerdem umfasst er das patagonischen Eisfeld, welches etwa die Hälfte des Parks einnimmt.
Jesuitenmissionen der Guaraní: San Ignacio Mini, Santa Ana, Nuestra Señora de Loreto, Santa Maria Mayor, Ruinen von Sao Miguel das Missoes 1984 K 275 Die Jesuitenreduktionen der Guaraní sind ein transnationales Welterbe Argentiniens und Brasiliens. Bei den Welterbestätten handelt es sich um von den Jesuiten geschaffene Siedlungen für das Volk der Guaraní: San Ignacio Mini, Nuestra Señora de Santa Ana, Nuestra Señora de Loreto und Santa Maria la Mayor in Argentinien sowie die Ruinen von São Miguel das Missões in Brasilien. Ziel dieser Siedlungen war vor allem die christliche Missionierung der Guarani. Die Ruinen von São Miguel das Missões, in Brasilien, wurden bereits 1983 zum Welterbe erklärt und diese Welterbestätte dann 1984 um die argentinischen Stätten ergänzt.
Nationalpark Iguazú
(Lage)
1984 N 303 Der Nationalpark umfasst die Iguazú-Wasserfälle mit etwa 80 m Höhe, welche als die spektakulärsten Wasserfälle der Welt gelten.
Cueva de las Manos (Höhlenmalereien), Rio Pinturas
(Lage)
1999 K 936 Die Cueva de las Manos (span. „Höhle der Hände“) ist eine Höhle, welche ihren Namen daher erhielt, da ein Großteil der Höhlenmalereien aus Handnegativen besteht.
Halbinsel Valdés
(Lage)
1999 N 937 Die Halbinsel Valdés in Patagonien ist ein Gebiet von herausragender globaler Bedeutung für die Erhaltung verschiedener Arten von Meeressäuger wie Südkapern, Schwertwalen oder südlichen See-Elefanten.
Naturparks Ischigualasto und Talampaya
Naturparks Ischigualasto und Talampaya
(Lage)
2000 N 966 Die beiden aneinandergrenzenden Parks Ischigualasto und Talampaya enthalten in ihren sechs geologischen Formationen eine breite Palette an Fossilien von Säugetieren, Dinosauriern und Pflanzen aus dem Trias.
Häuserblock und Landgüter der Jesuiten in und um Córdoba
(Lage)
2000 K 995 Der Häuserblock und die fünf bäuerlichen Landwirtschaften und Fertigungseinrichtungen in der Provinz Córdoba sind ein Beispiel für die territoriale Organisation, die wirtschaftlichen Verbindungen zwischen städtischen und ländlichen Siedlungen, mit welcher die Jesuiten ihre Bildungs- und Missionierungsziele verfolgen.
Quebrada de Humahuaca
(Lage)
2003 K 1116 Die Quebrada de Humahuaca ist eine Schlucht nahe der Hauptstadt der argentinischen Provinz Jujuy. Sie ist ein repräsentatives Beispiel für die südlichen Andentälern, mit ihrem System der Verkehrswege sowie den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Verbindungen.
Qhapaq Ñan – Anden-Straßensystem
Qhapaq Ñan – Anden-Straßensystem
(Lage)
2014 K 1459 Die Anden-Hauptstraße Qhapaq Ñan war Teil des Inka-Straßensystems in Südamerika. Sie war die Hauptverbindung in Nord-Süd-Richtung und erstreckte sich über mehr als 6000 Kilometer. (grenzübergreifend mit Kolumbien, Ecuador, Peru, Chile und Bolivien, umfasst in Argentinien 13 Einzelstätten)
Das architektonische Werk von Le Corbusier – ein herausragender Beitrag zur „Modernen Bewegung“
(Lage)
2016 K 1321 17 Bauten des Architekten Le Corbusier wurden in die Liste aufgenommen. Mit dem Casa Curutchet in La Plata liegt eines der Bauwerke in Argentinien, die übrigen in der SchweizSchweiz Schweiz, BelgienBelgien Belgien, FrankreichFrankreich Frankreich, DeutschlandDeutschland Deutschland, IndienIndien Indien und JapanJapan Japan. Die Gebäude zeigen die Lösungen, welche die Moderne im 20. Jahrhundert für die Herausforderungen des Erfindens neuer architektonischen Techniken bereithielt, um auf die Bedürfnisse der Gesellschaft einzugehen.
Nationalpark Los Alerces
(Lage)
2017 N 1526

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit (2017) sind sechs Stätten in der Tentativliste von Argentinien eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2017.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM, Google

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Valles Calchaquíes
Valles Calchaquíes 2001 K 1582 Kette zusammenhängender Täler am Ostabhang der Anden
Nationalpark Sierra de las Quijadas
Nationalpark Sierra de las Quijadas
(Lage)
2005 N 2021 bekannt für Fossilien und Dinosaurierspuren aus dem Aptium von vor ungefähr 120 Millionen Jahren und wegen seiner bizarren Felsformationen.
La Payunia, Campos Volcánicos Llancanelo y Payún Matrú
La Payunia, Campos Volcánicos Llancanelo y Payún Matrú 2011 N 5615
Geologisches, paläontologisches und archäologisches  Provinzialreservat Pehuen-Có - Monte Hermoso
Geologisches, paläontologisches und archäologisches Provinzialreservat Pehuen-Có - Monte Hermoso 2014 K/N 5851
Moisés Ville
Moisés Ville 2015 K 6066 Jüdische Kolonie
ESMA Museum - Ehemaliges geheimes Zentrum für Inhaftierung, Folter und Hinrichtung
ESMA Museum - Ehemaliges geheimes Zentrum für Inhaftierung, Folter und Hinrichtung
(Lage)
2017 K 6248 Ort der Schreckensherrschaft der Argentinischen Militärdiktatur

Ehemalige Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.[3]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM, Google

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Cerro Colorado
Cerro Colorado 1987–1987 K
Reserva faunística provincial Cabo Dos Bahías
Reserva faunística provincial Cabo Dos Bahías 1995–2003 N Reserva Natural Turistica de Objetivo Integral
La Plata, Urbane Gründungszone
La Plata, Urbane Gründungszone
(Lage)
1998–2012 K 1085 Von Argentinien zurückgezogen
Las Parinas
Las Parinas 2001–2012 K/N 1584 Von Argentinien zurückgezogen
Stadt Buenos Aires: Kulturlandschaft
Stadt Buenos Aires: Kulturlandschaft
(Lage)
2005–2012 K 2022 Von der ICOMOS 2008 als nicht einzigartig genug angesehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: UNESCO-Welterbestätten in Argentinien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Argentinien auf der Website des World Heritage Centre (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Argentinien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Argentinien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  3. Former Tentative Sites of Argentina. In: World Heritage Site. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).