Welterbe in Aserbaidschan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Welterbe in Aserbaidschan (Aserbaidschan)
Mausoleums of Nakhichevan
Mausoleums of Nakhichevan
Binegadi
Binegadi
Lok-Batan Mud Cone
Lok-Batan Mud Cone
Baku Stage Mountain
Baku Stage Mountain
Caspian Shore Defensive Constructions
Caspian Shore Defensive Constructions
Susha Historical and Architectural Reserve
Susha Historical and Architectural Reserve
Ordubad Historical and Architectural Reserve
Ordubad Historical and Architectural Reserve
Sheki, Khan's Palace
Sheki,
Khan's Palace
Tentativliste und Welterbe

Zum Welterbe in Aserbaidschan gehören (Stand 2018) zwei UNESCO-Welterbestätten, beides Stätten des Weltkulturerbes. Aserbaidschan hat die Welterbekonvention 1993 ratifiziert, die erste Welterbestätte wurde 2000 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2007 eingetragen. [1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Aserbaidschan in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Ummauerter Teil von Baku mit Shirwan Shah Palast und Mädchenturm
Palast der Schirwanschahs
Ummauerter Teil von Baku mit Shirwan Shah Palast und Mädchenturm
(Lage)
2000 K 958 umfasst İçəri Şəhər, die historische Innenstadt von Baku, mit dem Palast der Schirwanschahs und Qız Qalası, dem Jungfrauenturm
Felsbilder und Kulturlandschaft von Gobustan
Felsbilder und Kulturlandschaft von Gobustan
(Lage)
2007 K 1076 umfasst drei Gebiete innerhalb des Qobustan-Nationalparks mit Felsritzungen sowie Resten bewohnter Höhlen, Siedlungen und Begräbnisstätten.

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Mit Stand 2018 sind zehn Stätten in der Tentativliste von Aserbaidschan eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2001. [2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Surakhany, Atashgyakh (Feueranbeter, Tempelmuseum in Surakhany)
(Lage)
1998 K 1172 Der Ateschgah ist ein ehemaliger Feuertempel im Bezirk Suraxanı der Hauptstadt Baku.
Mausoleum von Naxçıvan
Momine-Khatun-Mausoleum
Mausoleum von Naxçıvan 1998 K 1173 umfasst das Mausoleum des Jussuf ibn Kusejir (Lage) und das Momine-Khatun-Mausoleum (Lage) in der Stadt Naxçıvan
Hirkan-Nationalpark
(Lage)
1998 N 1174
Fauna- und Flora-Ablagerungen der Vierten Periode in Binəqədi
Fauna- und Flora-Ablagerungen der Vierten Periode in Binəqədi 1998 N 1175 Fauna- und Flora-Fossilienfundstätte des Pliozäns in einem Asphaltsee im Bezirk Binəqədi von Baku.
BW Schlammvulkan Lökbatan
(Lage)
1998 N 1176
BW Höhenzug der Baku-Stufe
(Lage)
1998 N 1177 Höhenzug nahe der Siedlung Bibi-Heybat im Bezirk Səbail von Baku.
Verteidigungsbauten am Kaspischen Meer
Chirag Gala
Verteidigungsbauten am Kaspischen Meer 2001 K 1573
Historisches und architektonisches Schutzgebiet Şuşa
Historisches und architektonisches Schutzgebiet Şuşa 2001 K 1574
Historisches und architektonisches Schutzgebiet Ordubad
Historisches und architektonisches Schutzgebiet Ordubad 2001 K 1575
Khanspalast von Şəki
(Lage)
2001 K 1576

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten in Aserbaidschan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Aserbaidschan auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aserbaidschan. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 23. Juli 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Aserbaidschan. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 23. Juli 2017 (englisch).