Welterbe in Saudi-Arabien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Welterbe.svg UNESCO logo.svg

Zum Welterbe in Saudi-Arabien gehören (Stand 2018) fünf UNESCO-Welterbestätten, alles Stätten des Weltkulturerbes. Saudi-Arabien ist der Welterbekonvention 1978 beigetreten, die erste Welterbestätte wurde 2008 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2018 eingetragen.[1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Saudi-Arabien in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) – auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Ausgrabungsstätte Al-Hijr 2008 K 1293
Ortsteil at-Turaif in Diriyya
Ortsteil at-Turaif in Diriyya 2010 K 1329 Historischer Ortsteil von Diriyya
Altstadt von Dschidda, der Pforte nach Mekka 2014 K 1361 Historischer Stadtkern der Stadt Dschidda
Felszeichnungen in der Provinz Ha'il von Saudi-Arabien 2015 K 1472 Felszeichnungen am Dschebel Umm Sinman bei Jubbah sowie am Dschebel al-Manjor und am Dschebel Raat bei Shuwaymis in der Provinz Ha'il
Oase Al-Ahsa, eine sich entwickelnde Kulturlandschaft
Oase Al-Ahsa, eine sich entwickelnde Kulturlandschaft 2018 K 1563 Die mit Kanälen, Gärten, Quellen, Brunnen, historischen Gebäuden und einem Entwässerungssee ausgestattete Landschaft Al-Ahsa im Osten Saudi-Arabiens ist seit dem Neolithikum besiedelt und gilt mit mehr als 2,5 Millionen Palmen als die größte Oase der Welt.

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Mit Stand 2018 sind elf Stätten in der Tentativliste von Saudi-Arabien eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2019.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Darb Zubayda 2015 K 6025 Stätten an der Pilgerroute für die Haddsch von Kufa nach Mekka
Hedschasbahn 2015 K 6026
Syrische Haddsch-Route 2015 K 6027 Stätten an der Pilgerroute für die Haddsch von Damaskus nach Mekka, trifft nach Medina auf die Ägyptische Haddsch-Route
Ägyptische Haddsch-Route 2015 K 6028 Stätten an der Pilgerroute für die Haddsch von der Stadt Haql am Golf von Akaba nach Mekka
Präislamische Stadt al-Faw (Qariah) 2015 K 6029 in Zentralarabien
Historischer Ort Rijal Almaa 2015 K 6030 in der Provinz Asir
Historischer Ort Zee Ain 2015 K 6031 in der Provinz Baha
Felsenkunststätte Bir Hima
Felsenkunststätte Bir Hima
(Lage)
2015 K 6033 in Nadschran
Historische Oasen von Dumat al-Jandal 2015 K 6034 in der Provinz al-Dschauf
'Uruq Bani Ma'arid Schutzgebiet
'Uruq Bani Ma'arid Schutzgebiet 2019 N 6369 in der Provinz Riyadh und Najran
Schutzgebiet der Farasan-Inseln
Schutzgebiet der Farasan-Inseln 2019 N 6370 in der Provinz Jazan

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Welterbestätten in Saudi-Arabien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Saudi-Arabien auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saudi-Arabien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Saudi-Arabien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).