Weltorganisation gegen Folter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Weltorganisation gegen Folter (OMCT; von französisch Organisation Mondiale contre la Torture; englisch World Organisation Against Torture), 1985 in Genf gegründet, ist eine internationale Allianz von Nichtregierungsorganisationen die sich dem Kampf gegen Folter, Hinrichtungen im Schnellverfahren unter Gewaltanwendung und andere Formen von Menschenrechtsverletzungen widmen. Die internationale Organisation gehört mit Amnesty International und Human Rights Watch zu den einflussreichsten Nichtregierungsorganisationen und spielt eine aktive Rolle bei den UN Human Rights Treaty Bodies und beim in Genf tätigen UN-Menschenrechtsrat.

Der Sitz der Organisation befindet sich in Genf.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Öffentliche Denunzierung von Folter und anderen Menschenrechtsverletzungen: Auf der Basis von Informationen von Mitgliedern ihres Netzwerkes (297 NROs in 92 Staaten) richtet die OMCT sogenannte Dringlichkeitsappelle (urgent appeals) an staatliche und zwischenstaatliche Institutionen, Nichtregierungsgremien und Interessenverbände zu erreichen.
  • Mitarbeit in UN-Organisationen im Rahmen präventiver Maßnahmen gegen Folter und Menschenrechtsverletzungen.
  • Direkte medizinische, juristische und soziale Unterstützung von Opfern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]