Weltwirtschaftsforum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Weltwirtschaftsforum
World Economic Forum logo.svg
Rechtsform Stiftung
Gründer Klaus Schwab
Gründung 1971
Sitz Cologny, Schweiz
Ursprung 1971–1987 European Management Forum
ab 1987 World Economic Forum
Aktionsraum weltweit
Motto Committed to improving the state of the world
Website www.weforum.org

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, kurz WEF) ist eine in Cologny im Kanton Genf (Schweiz) ansässige Stiftung, die in erster Linie für das von ihr veranstaltete Jahrestreffen bekannt ist, das alljährlich in Davos im Kanton Graubünden stattfindet. Bei diesen Treffen kommen international führende Wirtschaftsexperten, Politiker, Intellektuelle und Journalisten zusammen, um über aktuelle globale Fragen, dazu zählen neben der Wirtschafts- auch die Gesundheits- und Umweltpolitik, zu diskutieren. Das Forum organisiert auch das «Annual Meeting of the New Champions» in China sowie verschiedene regionale Treffen im Verlauf des Jahres. Es wurde 1971 von Klaus Schwab in der Schweiz gegründet.[1] Neben den Jahrestreffen gibt das Forum Forschungsberichte heraus. Seine Mitglieder betätigen sich in verschiedenen branchenspezifischen Initiativen.[2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Schwab, Gründer und Präsident des World Economic Forum

Das Forum hat seinen Sitz in Cologny bei Genf in der Schweiz. 2006 eröffnete das Forum regionale Büros in Beijing, China, und in New York, Vereinigte Staaten. Das Forum ist eine unparteiische gemeinnützige Organisation, die an keinerlei politische, parteiliche oder nationale Interessen gebunden ist. Sie hat Beobachterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und steht unter der externen Aufsicht des Eidgenössischen Departement des Innern. Ihr höchstes internes Aufsichtsgremium ist der Stiftungsrat. Mitglieder und Direktoren ergeben sich aus dem Eintrag im Handelsregister des Kantons Genf. Die Mission des Forums lautet, «den Zustand der Welt zu verbessern» (But: organisation internationale qui rassemble les personnalités dirigeantes des milieux économique, politique, académique et civil dans une communauté globale d’action, désireuse d’améliorer l’état du monde).[3]

Mitgliedschaft, Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Forum wird von seinen rund 1000 Mitgliedsunternehmen finanziert.

Das typische Mitgliedsunternehmen ist ein globales Unternehmen mit einem Umsatz von über 5 Mrd. US-Dollar, wobei dies je nach Branche und Region variieren kann. Ausserdem zählen die meisten dieser Unternehmen zu den wichtigsten Unternehmen ihrer Branche und/oder ihres Landes und spielen bei der Zukunftsgestaltung ihrer Branche und/oder Region eine wichtige Rolle.[4] Seit 2005 bezahlt jedes Mitgliedsunternehmen eine Basis-Jahresmitgliedsgebühr von 42'500 CHF und eine Gebühr von 18'000 CHF für die Teilnahme ihres Präsidenten am Jahrestreffen in Davos.

Industrie- und strategische Partner bezahlen jeweils 250'000 CHF und 500'000 CHF, um massgeblich an den Initiativen des Forums mitzuwirken.[5][6]

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrestreffen in Davos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zentrale Veranstaltung des Forums ist das Jahrestreffen, das alljährlich im Januar oder Februar in Davos stattfindet. Bei dieser Veranstaltung in dem Schweizer Wintersportort kommen die Präsidenten der 1000 Mitgliedsunternehmen des Forums sowie ausgewählte Politiker und Vertreter von Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen, Religion und Medien zusammen.[7][8] Die Teilnahme am Jahrestreffen ist nur auf Einladung möglich. Die Gäste nehmen im Rahmen der fünftägigen Veranstaltung an rund 220 Sitzungen des offiziellen Programms teil. Darüber hinaus finden – auch aufgrund des dafür einfachen Charakters dieses verhältnismässig kleinen Ortes – viele informelle Treffen statt sowie Empfänge von Unternehmen und Staaten. In den Diskussionen des offiziellen Programms werden wichtige Fragen von globaler Bedeutung (wie internationale Handelshemmnisse, Konflikte, Armut und Umweltprobleme) sowie mögliche Lösungen behandelt.[2] Im Übrigen nehmen 500 Internet-, Print-, Radio- und TV-Journalisten am Jahrestreffen teil. Medienvertreter haben Zugang zu allen Veranstaltungen des offiziellen Programms, die auch als Webcast live übertragen werden.[9]

46. Jahrestreffen 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 46. Jahrestreffen fand vom 20. bis 23. Januar 2016 statt und stand unter dem Motto Mastering the Fourth Industrial Revolution (Die Vierte Industrielle Revolution meistern).[10][11][12] Zum Treffen eingeladen waren 2.795 Teilnehmer, darunter mehr als 90 Minister sowie über 40 Staats- und Regierungschefs.[13][14] Im Gegensatz zu vorherigen Treffen war die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel 2016 nicht zum Jahrestreffen nach Davos gereist.[15] Nach zwölf Jahren nahm mit Joe Biden aber erstmals wieder ein US-Vizepräsident an dem Treffen teil.[16] Von der US-Regierung waren zugleich Aussenminister John Kerry, Verteidigungsminister Ashton Carter, Justizministerin Loretta Lynch und Gesundheitsministerin Sylvia Mathews Burwell in Davos vertreten. Auch der britische Premierminister David Cameron nahm an dem Treffen teil.

Aus Deutschland waren weiterhin angereist Finanzminister Wolfgang Schäuble und Bundespräsident Joachim Gauck,[17] der die Eröffnungsrede hielt.[18] Thema seiner Rede war die Flüchtlingskrise in Europa. Gauck sprach sich für eine offene Debatte über die Aufnahmefähigkeit Deutschlands aus und erklärte, eine Strategie zur Begrenzung könne "moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit des Staates zu erhalten" oder "die Unterstützung für eine menschenfreundliche Aufnahme der Flüchtlinge zu sichern". Sie sei daher "nicht per se unethisch", so Gauck weiter. Zugleich bezeichnete der die Aufnahme von Flüchtlingen als ein humanitäres Gebot, das nicht aus Kostengründen verweigert werden dürfe. Der Bundespräsident forderte auch eine offene Diskussion über die Probleme im Zusammenhang mit Migration und Integration, um nicht "Populisten und Fremdenfeinden das Feld" zu überlassen. Kritik äusserte er an der fehlenden Solidarität in der EU,[19] und vor allem in Osteuropa. "Ich kann aber nur schwer verstehen, wenn ausgerechnet Länder Verfolgten ihre Solidarität entziehen, deren Bürger als politisch Verfolgte einst selbst Solidarität erfahren haben", kritisierte Gauck.[20]

Der deutsche Finanzminister Schäuble debattierte in Davos mit den Ministerpräsidenten Mark Rutte, Niederlande und Alexis Tsipras, Griechenland, sowie dem französischen Premierminister Manuel Valls zur "Zukunft Europas".[21] Schäuble forderte einen neuen europäischen Marshallplan, dessen Gelder nicht nach Europa fließen, sondern für die Versorgung von Flüchtlingen in den Nachbarstaaten Syriens und zum Wiederaufbau der vom Bürgerkrieg zerstörten Landesteile dienen sollten. Er kündigte an, dass viele Milliarden außerhalb von Europa investiert würden, "um den Druck auf die Außengrenzen zu verringern."[22] Das Ertrinken von Flüchtlingen an den europäischen Außengrenzen erklärte der Finanzminister zu einer "Schande für unsere europäische Kultur und Zivilisation." Die Krisenherde im Nahen Osten und in Afrika nannte er ein europäisches Problem: "Was dort schiefgeht, landet nicht in den USA oder in Australien, es landet in Europa." Weil feste europäische Schlüssel zur Verteilung von Flüchtlingen zuvor gescheitert waren, sprach Schäuble sich bei der Versorgung von Flüchtlingen für eine "Koalition der Willigen" aus. Zu den Kosten der Flüchtlingskrise sagte er, dass diese Europa viel mehr kosten werde als bislang angenommen.[23] Schäuble wiederholte in Davos seinen Vorschlag, zur Finanzierung der Flüchtlingskrise eine Benzinsteuer einzuführen.[24] Der griechische Ministerpräsident Tsipras sprach sich gegen eine Abriegelung der europäischen Außengrenzen aus. Sein niederländischer Kollege Rutte nannte die folgenden sechs bis acht Wochen entscheidend, um die Zuwanderung zu reduzieren.[21]

Zu den von Tispras während der Diskussion geäußerten Klagen über die Härte der Auflagen für das dritte Hilfspaket erklärte der Bundesfinanzminister, dass die getroffenen Vereinbarungen umgesetzt werden müssten. Schäuble bekräftige seine Forderung dabei durch eine Abwandlung eines Wahlkampfottos des früheren US-Präsidenten Bill Clinton: "It's the implementation, stupid!" Vorwürfe, er habe mit dieser Äußerung den griechischen Ministerpräsident beleidigt, wies eine Sprecherin Schäubles kurz darauf zurück.[25] Einige ökonomische Aussagen von Tsipras führten bei Teilnehmern in Davos zu Irritationen und an den internationalen Finanzmärkten zu steigenden Renditen bei griechischen Staatsanleihen.[26]

Der US-amerikanische Investor George Soros warnte im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise vor einem Auseinanderfallen Europas. Sollte es der EU nicht gelingen, sich auf eine gemeinsame Asylpolitik zu einigen, werde der Konflikt die Union sprengen, sagte Soros in Davos voraus.[27] Der Investor verglich Europa mit einem "Kino ohne Notausgänge, in dem Feuer ausgebrochen ist." Die Situation in Griechenland bezeichnete er als ein dauerhaftes Problem, für das es keine Lösung gäbe und bei dem man sich weiter "durchwursteln" müsse. Soros beschrieb die wirtschaftliche Lage in Asien als problematisch und erklärte weiter, dass China mit hoher Wahrscheinlichkeit einen starken Wirtschaftseinbruch erleben werde.[28] Diese Sorge um die künftige wirtschaftliche Entwicklung Chinas wurde in Davos von vielen geteilt. Die anwesenden Vertreter chinesischer Unternehmen, darunter Jiang Jianqing, Vorsitzender der Industrial and Commercial Bank of China, und Jack Ma, dem Gründer und CEO der Alibaba Group, sprachen sich für eine differenziertere Beurteilung der ökonomischen Lage aus. Viele Konferenzteilnehmer äußerten sich in Davos besorgt zu den unbeabsichtigten wirtschaftlichen Folgen der Anti-Korruptionskampagne des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping, welche die Finanzmärkte erschütterten. IWF-Direktorin Christine Lagarde kritisierte in diesem Zusammenhang das Kommunikationsverhalten der chinesischen Führung.[29] "Es führt zu Unsicherheit, wenn die Märkte nicht wissen, was die Politik macht und wie das einzuschätzen ist," erklärte Lagarde auf dem Jahrestreffen. Zugleich rief zu mehr Geduld auf.[30] Zur Flüchtlingskrise erklärte die IWF-Chefin, dass diese zu mehr Wirtschaftswachstum führen werde. Für Gesamteuropa nannte Lagarde ein Plus von 0,2 Prozent und für Deutschland ein Plus von 0,5 Prozent. Zugleich warnte sie vor den wirtschaftlichen Folgen für den Fall, dass des Schengener Abkommen scheitere.[31] Lagarde kündigte in Davos ihre Kandidatur für eine weitere Amtszeit an.[32]

Im Herbst 2015 hatte das Weltwirtschaftsforum an Nordkorea eine Einladung zum Jahrestreffen ausgesprochen,[33] so dass Pjöngjang erstmals nach 18 Jahren eine Delegation für Davos angemeldet hatte. Die Delegation sollte unter der Leitung des nordkoreanischen Außenministers Ri Su-yong stehen, der zuvor für sein Land schon Botschafter in der Schweiz und Repräsentant bei den Vereinten Nationen in Genf gewesen war.[34] Im Zusammenhang mit einem nordkoreanischen Kernwaffentest Anfang Januar 2016 zog das Weltwirtschaftsforum seine Einladung aber zurück, da diese nach den Worten des WEF-Vorstands Rösler nicht mehr "angemessen" gewesen sei.[35] Die Ausladung wurde von der nordkoreanischen Führung scharf kritisiert.[36]

Im Zusammenhang mit der vierten Industriellen Revolution forderte US-Vizepräsident Biden in einer Rede die Regierungen in Davos auf, sich auf die Kernaufgaben des Staates zu konzentrieren, um den Herausforderungen einer weiteren Digitalisierung der Gesellschaft begegnen zu können. Biden warnte im Zusammenhang mit der Digitalisierung vor Arbeitsplatzverlusten.[37] Er betonte vor allem die Risiken für den gesellschaftliche Mittelstand, den er als "Gewebe, das die Gesellschaft zusammenhält" bezeichnete.[38] Er forderte in diesem Zusammenhang, die Digitalisierungsgewinne durch progressive Steuergesetze gerechter zu verteilen, um den Mittelstand zu stärken und eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Die wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich beschrieb Biden als Wachstumshemmnis und als Nährboden für eine Radikalisierung. Der Vizepräsident bekräftigte die Bedeutung von Bildung und Infrastruktur für die Schaffung neuer Arbeitsplätze.[37] Gemäß seiner Verbundenheit mit der Mittelklasse beschrieb Biden sich selbst in Davos als "Mittelklassen-Joe." [38] Auch der Gründer und Präsident des Weltwirtschaftsforums Schwab warnte vor den Gefahren einer weiteren Verschmelzung der physikalischen und digitalen Welt und erklärte zur Digitalisierung: "In ihrer pessimistischsten Form hat sie das Potential, die Menschheit zu Robotern zu machen und uns unsere Seele zu nehmen." Um dieses zu verhindern, forderte Schwab von den Teilnehmern einen größeren Willen zur aktiven Gestaltung der laufenden Veränderungsprozesse.[37]

Im Zusammenhang mit dem Motto des Weltwirtschaftsforums, der "Vierten industriellen Revolution," wurden Themen rundum künstliche Intelligenz und ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten diskutiert. Ulrich Spiesshofer, Chef des Schweizer Konzerns ABB, Vishal Sikka, Chef des indischen IT-Dienstleisters Infosys und Günther Oettinger, Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, betonten die Chancen von intelligenten Robotern und selbstlernenden Softwareprogrammen. Das Thema künstliche Intelligenz verbanden die Vertreter der Wirtschaft mit großen Fortschritts- und Wachstumsvoraussagen. RWE-Chef Peter Terium forderte einheitliche europäische Datenschutzregeln, die Unternehmen nicht zu sehr einschränkten.[15]

45. Jahrestreffen 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 45. Jahrestreffen fand vom 21. bis 24. Januar 2015 statt[39] und stand unter dem Motto The New Global Context (Der neue globale Kontext). Es wurden vier Kernthemen diskutiert: Crisis & Cooperation (Krise und Zusammenarbeit), Growth & Stability (Wachstum und Stabilität), Innovation & Industry (Erneuerung und Industrie) sowie Society & Security (Gesellschaft und Sicherheit).[40]

Die Veranstaltung wurde aufwändig (mehr als je zuvor) abgesichert, unter anderem von tausenden Polizisten und Soldaten. Auch Luftstreitkräfte der Schweiz und Österreichs waren beteiligt. Über 2.500 Personen aus 140 Ländern nahmen teil.[41] Eine Berechnung ergab, dass bei der Anreise der Teilnehmer mit Flugzeugen, darunter ungefähr 200 Privatjets, ca. 1.400 Tonnen des „TreibhausgasCO2 ausgestossen wurden.[42]

Unter den Teilnehmern war die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde sowie 40 Staats- und Regierungsspitzen wie der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi.[41] Aus Deutschland waren u. A. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier[43] und weitere Regierungsmitglieder nach Davos gereist;[44] aus Frankreich der amtierende Präsident François Hollande.[45][46][47]

In seiner Rede lobte Hollande das EZB-Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen und bezeichnete es als Aufforderung, bei künftigen Reformen innerhalb der EU mutiger zu sein, um Wachstums- und Beschäftigungshemmnisse zu beseitigen. Zugleich bezeichnete Hollande die Steigerung des Wirtschaftswachstums innerhalb der EU als vorrangig und erklärte, das EZB-Programm werde die Finanzierung für europäische Unternehmen erleichtern und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessern.[48] Mit dem Anschlag auf Charlie Hebdo vom 7. Januar 2015 sei nicht nur Frankreich angegriffen worden, sondern die Fundamente jeder freien Gesellschaft, erklärte der französische Präsident. Hollande forderte die Wirtschaft auf, sich am Kampf gegen den Terror zu beteiligen, und hob die Verantwortung von Internetkonzernen und Banken hervor, um den Terrorismus von seinen Ressourcen abzuscheiden.[49] Er forderte in diesem Zusammenhang, die Überwachung von Unternehmensnetzwerken und des Internets auszuweiten.[50] Hollande warnte die anwesenden Unternehmer: „Alimentieren Sie nicht heute eine Bestie, die Sie angreifen kann.“ Zugleich sprach sich der Präsident für ein verstärktes internationales Engagement in Syrien aus und kündigte für sein Land eine Ausweitung der militärischen und humanitären Einsätze an.[49]

Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel betonte in ihrer Rede[51] die Unabhängigkeit der EZB bei ihrer Entscheidung für das Aufkaufprogramm und forderte zugleich von der Politik, Wachstumsimpulse durch „vernünftige Rahmenbedingungen“ zu setzen.[52] Merkel warnte davor, dass die Flut an Liquidität die wirkliche ökonomische Lage von einzelnen Staaten verdecken könne. Staaten, die schon in der andauernden Niedrigzinsphase ihre Haushaltsprobleme nicht lösen könnten, sagte sie Probleme für den Fall einer Normalisierung des Zinsniveaus voraus und nannte die Aufhebung der Euro-Bindung beim Schweizer Franken als Beispiel einer Normalisierung.[53] Zur Eurokrise sagte die Kanzlerin: „Sie haben wir einigermassen im Griff, überwunden aber ist sie nicht. Europa hat noch nicht ausreichend Vertrauen und noch nicht ausreichend Wettbewerbsfähigkeit zurückgewonnen.“[51] Für Deutschland kündigte sie eine Fortsetzung des Spar- und Reformkurses an.[54] Ausdrücklich lobte Merkel den Reformfortschritt in Italien.[53] Sie warb auch für das geplante Freihandelsabkommen TTIP mit den USA und erklärte, ein „grosses Plädoyer“ für Freihandelsabkommen abgeben zu wollen. Merkel nannte die Abkommen eine „einzigartige Chance“, Wachstumsmöglichkeiten durch den Abbau transatlantischer Handelshemmnisse zu vergrössern und europäische Standards beim Umwelt- und Verbraucherschutz durchzusetzen.[55] Merkel kündigte eine Aufholjagd Europas bei der Digitalisierung an.[56]

Der amerikanische Aussenminister Kerry rief in seiner Rede beim Jahrestreffen die Anwesenden zur Einigkeit auf: „Wir müssen dem Terrorismus zeigen, dass wir immer stärker werden, je mehr man uns versucht zu trennen.“ Zugleich müsse man die Faktoren verstehen lernen, die Menschen in den Terrorismus führten, so Kerry weiter. Der Aussenminister betonte weiterhin den Unterschied zwischen Verstehen und Akzeptanz und erklärte, es gebe keinen Grund, der Terror rechtfertigen könne.[57] In einer emotionalen Rede schilderte Kerry persönliche Eindrücke von Gräueltaten des IS, die er bei Besuchen in betroffenen Gebieten erhalten habe. Den „IS zu besiegen“ sei eine zentrale Herausforderung, so der Aussenminister weiter,[58] der die internationalen Massnahmen und Absprachen zur Bekämpfung der Terrorgruppe ausdrücklich lobte.[57] Das Vorgehen der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram, ganze Landstriche zu erobern und zu halten, beschrieb er als ein neues Phänomen. Von der internationalen Staatengemeinschaft forderte Kerry, mehr Mittel zur Terrorbekämpfung zur Verfügung zu stellen. Der amerikanische Aussenminister warnte davor, Muslime unter Generalverdacht zu stellen: „Der größte Fehler wäre, Muslime kollektiv zu beschuldigen. Der gewalttätige Extremismus macht sich in allen Gegenden der Welt und in allen Religionen breit.“[58] Von Unternehmen und Konzernen forderte der US-Aussenminister stärkere Unterstützung im politischen Kampf gegen den Terror. So müsse die Jugendarbeitslosigkeit verringert und die Möglichkeiten zur beruflichen Bildung verbessert werden, um dem Terrorismus den Nährboden zu entziehen. Dazu brauche man die Privatwirtschaft, so Kerry weiter.[59]

Aus Russland war im Vorfeld des Treffens berichtet worden, dass Präsident Putin und Ministerpräsident Medwedew 2015 nicht nach Davos reisen würden.[60] Stattdessen nahmen die russischen Regierungsmitglieder Igor Schuwalow (seit 2008 Erster Vize-Ministerpräsident) und Arkadi Dworkowitsch (seit Mai 2012 einer der Vize-Ministerpräsidenten) an dem Treffen teil. Während einer Podiumsdiskussion erklärte Schuwalow, dass Sanktionen gegenüber Russland wirkungslos bleiben würden. Sie seien der Versuch, Russland in eine Ecke zu drängen und zu bevormunden. Dem werde sein Land nicht nachgeben, so Schuwalow weiter. Seinem Hinweis, dass westliche Freiheiten in Russland bereits seit der Zarenzeit unter Katharina der Grossen zwangsläufig zu Chaos führen würden, was sich auch nach Glasnost und Perestroika unter Gorbatschow bestätigt habe, wurde auch von russischen Diskussionsteilnehmern widersprochen. Der ehemalige russische Finanzminister Kudrin nannte Gorbatschows Reformen notwendig, da die sowjetische Führung das Land vorher durch Inkompetenz abgewirtschaftet habe. Ursache der russischen Probleme sei nicht ein Übermass an Freiheit, sondern weiterhin unterentwickelte Institutionen, schilderte Kudrin.[61] Schuwalow gestand ein, dass die Lage in seinem Land „sehr schwierig“ sei, und widersprach zugleich Gerüchten, seine Regierung werde die Unabhängigkeit der russischen Zentralbank beenden oder Währungskontrollen einführen.[62] Er sagte eine weitere Intensivierung der wirtschaftlichen Kooperation mit China voraus.[63]

Der ukrainische Präsident Poroschenko verkürzte aufgrund des Wiederaufflammens der militärischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine („Donbass“) seine Anwesenheit auf lediglich den ersten Tag.[64] In einer Rede verglich Poroschenko das russische Vorgehen mit Terroranschlägen islamistischer Attentäter und forderte von den europäischen Staaten Solidarität. Er erklärte, die Ukraine sei „komplett europäisch“ und kämpfe „für die europäische Einheit und für die europäischen Werte“.[65] Russland sei als Aggressor mit mehr als 9000 Soldaten und 500 Panzern in die Ukraine eingerückt, so Poroschenko weiter.[66] Während seiner Rede hielt der ukrainische Präsident ein zerschossenes Blech in die Runde und gab an, dies stamme von einem Passagierbus, der unter russischen Raketenbeschuss geraten sei. Nach Angaben Poroschenkos befürwortet eine breite Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung die Westintegration ihres Landes und mehr als 50 Prozent einen Beitritt zur NATO. Zu Unterstützung seines Landes forderte der Präsident von der internationalen Gemeinschaft Kredite. Nach einem Treffen mit Poroschenko sagte die IWF-Chefin Lagarde ihre Unterstützung zu.[65]

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang hielt die offizielle Eröffnungsrede[67] des Treffens. In seiner Ansprache versuchte der Premier Ängste auszuräumen, dass das Wirtschaftswachstum Chinas künftig erlahmen könne, nachdem das Wirtschaftswachstum seines Landes 2014 auf den niedrigsten Stand seit 1990 gesunken war. Li sagte für 2015 ein Wachstum der chinesischen Wirtschaft von 7 Prozent voraus und bezeichnete dies als „neue Normalität“, bei der die Steigerungsraten niedriger ausfielen, aber stabiler seien.[68] Der chinesische Premier warb in Davos zugleich um internationale Investoren und kündigte für sein Land Reformen bei Eigentumsrechten, Rechtsstandards und Marktzugangsbeschränkungen an.[69] Li nannte hier auch eine schrittweise Freigabe des Yuan und die Förderung von privatem Unternehmertums in der chinesischen Bevölkerung zur Ankurbelung der Inlandsnachfrage.[70]

Zu den sechs Co-Vorsitzenden des Treffens zählten Eric Schmidt, Executive Chairman von Google sowie Jim Yong Kim, Präsident der Weltbank.[71]

Hohe Resonanz rief Google-Chairman Eric Schmidt mit seiner Prognose zum „Verschwinden des Internets“ hervor.[72][73] Auf einer Podiumsdiskussion an der auch Microsoft-CEO Satya Nadella, Facebook-COO Sheryl Sandberg, Yahoo-Chefin Marissa Meyer[74] und Vodafone-CEO Vittorio Colao teilnahmen, erklärte Schmidt, dass das Internet so in den menschlichen Alltag integriert sein werde, dass es künftig nicht mehr als solches spürbar sein werde. Nach Schmidt werde die „Grenze zwischen dem Online- und Offline-Sein“ verschwinden.[75]

Die unabhängige Nicht-Regierungs- Entwicklungs- und Katastrophenschutzhilfe-Organisation Oxfam wies anlässlich der Konferenz auf die zunehmende Auseinanderentwicklung von Einkommen („Einkommensschere“) und Vermögensverteilung innerhalb der Weltbevölkerung („2016 besitzt 1 Prozent der Weltbevölkerung mehr als der gesamte Rest“)[76] sowie auf die umfangreiche Lobby-Arbeit der Vermögenden und ihrer Institutionen unter massivem Geldeinsatz hin.[77][78][79] Winnie Byanyima, amtierende Geschäftsführerin von Oxfam International, nimmt ebenfalls als Co-Vorsitzende an dem Treffen teil.[76] Nach einer Diskussion zum Thema prognostizierte die Mehrheit der Anwesenden, die Ungleichheit auch in den Industrieländern werde weiter zunehmen.[80]

Der amerikanische Investor und Dollar-Multi-Milliardär George Soros kritisierte gegen Schluss der Veranstaltung, dass das am 22. Januar von der Europäischen Zentralbank (EZB) verkündete „Expanded asset-purchase program[81] (erweitertes Programm zum Ankauf von Vermögenswerten[82]) zum Ankauf von europäischen Staatsanleihen die weltweite Spaltung zwischen Arm und Reich verstärken, vor Allem Aktionäre massiv unterstützen sowie die Löhne weiter unter Druck halten werde.[83]

Das Treffen ging mit Beratungen zu Krisenbewältigungen sowie der Suche nach Möglichkeiten zur Reduzierung der zunehmenden weltweiten Armut und nach weiterem Wirtschaftswachstum zu Ende.[84]

44. Jahrestreffen 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang WEF 2014

Das 44. Jahrestreffen fand vom 22. bis 25. Januar 2014 statt und stand unter dem Motto „The Reshaping of the World: Consequences for Politics, Business and Society“ (dt. Die Neugestaltung der Welt: Konsequenzen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft).[85]

Die Eröffnungsrede des Treffens hielt der japanische Premierminister Shinzō Abe. Der Premier präsentierte dabei seine als Abenomics bezeichneten Wirtschaftspolitik,[86] mit der die bestehende Deflation in Japan überwunden[87] und sich das Land zur weltweit wirtschaftsfreundlichsten Nation entwickeln soll.[88] Die von Abe als Folge der expansiven Fiskalpolitik des deficit spending tolerierte Schwächung des Yen zur Ankurbelung japanischer Exporte wurde in Davos auch als Angriff auf die von Deutschland verfolgte Stabilitätspolitik bezeichnet.[86] Abe sprach sich gegen weitere militärische Expansionen im asiatischen Raum und für Transparenz bei den Verteidigungsausgaben in der Region aus. Seine im Zusammenhang mit dem Konflikt um die Senkaku-Inseln geäusserte Forderung nach Einhaltung des internationalen Seerechts richtete sich an China, dessen direkte Erwähnung Abe jedoch vermied.[88] Gegenüber Journalisten verglich Abe das Verhältnis zwischen Japan und China mit dem von Deutschland und Grossbritannien vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs.[86] Seinen von China und anderen Nachbarn kritisierten Besuch im Yasukuni-Schrein Ende 2013[89] wollte Abe als „Antikriegsgeste“ verstanden wissen.[86]

US-Aussenminister Kerry mit Ruandas Präsident Kagame beim Jahrestreffen 2014

Erstmals hatte der Vatikan mit Kardinal Peter Turkson einen Sondergesandten zum Weltwirtschaftsforum geschickt,[90] der am Eröffnungstag eine Botschaft von Papst Franziskus an die Konferenzteilnehmer verlas. Darin lobte der Papst die Erfolge des modernen Unternehmertums und forderte zugleich eine gerechtere Verteilung des globalen Wohlstands. Franziskus erinnerte an die „klare Verantwortung gegenüber anderen, vor allem denjenigen, die am zerbrechlichsten, schwächsten und verwundbarsten sind“ und verurteilte den weltweiten Hunger als „nicht hinnehmbar“.[91]

Auch die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff war 2014 erstmals zu Gast in Davos.[92] Nachdem eine Bloomberg-Umfrage unter Investoren im November 2013 pessimistische Erwartungen zur wirtschaftlichen Entwicklung Brasiliens und negative Einschätzungen zu Rousseffs Wirtschaftspolitik ergeben hatte,[93] schilderte die Präsidentin eine positive Lage ihres Landes. Rousseff verwies auf grosse soziale Fortschritte, die für breite Schichten der Bevölkerung zu einer Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage geführt hätten. Auch seien in den vorangegangenen zehn Jahren in Brasilien über 4 Millionen neue Arbeitsplätze entstanden, während das Durchschnittseinkommen um 78 Prozent zugenommen habe. Als entscheidend für den bisherigen und künftigen wirtschaftlichen Aufstieg Brasiliens bezeichnete Rousseff Investitionen zur Verbesserung der Infrastruktur des Landes. Als wichtige Ziele ihrer künftigen Politik nannte sie die Konsolidierung öffentlicher Finanzen, den Abbau von Inflation und die Stabilisierung der brasilianischen Währung.[94] Rousseff versprach, die Wettbewerbsfähigkeit Brasiliens zu steigern,[95] und versicherte ausländischen Investoren, dass ihr Land über sichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen verfüge und geschlossene Verträge eingehalten würden. Auch seien Investoren dort stets „gut behandelt“ worden, erklärte die Präsidentin und ergänzte, dass ihre Regierung Massnahmen ergriffen habe, um die Beziehungen zu Investoren weiter zu verbessern.[92] Als konkretes Ziel ihrer Wirtschaftspolitik nannte Rousseff die Verringerung der jährlichen Inflation von 6 auf 4,5 Prozent.[95] Nach Angaben ihrer Berater diente Rousseffs Rede vor allem dem Ziel, das Vertrauen von Investoren zurückzugewinnen.[92] Zur brasilianischen Delegation zählten neben Rousseff auch ihr Finanzminister Guido Mantega und die Präsidenten der brasilianischen Zentralbank, Alexandre Tombini, und der Brasilianischen Entwicklungsbank, Luciano Coutinho.[96]

Der iranische Präsident Hassan Rohani nutzte die erste Rede eines Präsidenten der Islamischen Republik seit 10 Jahren dazu, das Interesse seines Landes an besseren Beziehungen zum Westen zu verkünden. Rohani warb um ausländische Investitionen für sein Land, vor allem für die Ölindustrie, für die er ein neues Investitionsmodell ankündigte. In einem Interview hatte er zuvor als Signal der Entspannung eine Wiedereröffnung der US-Botschaft in Teheran in Aussicht gestellt.[97] Rohani bekräftigte den „friedlichen Charakter“ des iranischen Atomprogramms. Iran habe nicht die Absicht, Atomwaffen zu produzieren, sondern wolle innerhalb von 30 Jahren zu den zehn grössten Volkswirtschaften der Welt aufsteigen, so der Präsident weiter.[98] Nachfragen des WEF-Gründers Klaus Schwab bei einer späteren Podiumsdiskussion bezüglich freundschaftlicher Beziehungen zu Israel erteilte Rohani eine Absage.[99]

Der britische Premier David Cameron forderte In seiner Rede die europäischen Staaten auf, die Wettbewerbsfähigkeit des Kontinents zu erhöhen. Um dies zu erreichen, müsse das wirtschaftliche Umfeld liberalisiert und die Steuern gesenkt werden, erklärte der Premier.[100] Ziel sei es, so Cameron, möglichst viele der in der Vergangenheit aus Europa abgewanderten Arbeitsplätze zurückzuholen, vor allem aus Asien und Osteuropa. Für sein Land gab er die Vorgabe aus, zu einer „Reshore“-Nation zu werden. Der Premier wiederholte seine Forderung nach Begrenzung von Immigration und seine Ablehnung einer Zuwanderung in die Sozialsysteme. Immigration müsse mit „Wohlfahrt und Ausbildung kombiniert werden“, so Cameron.[101]

Am Abschlusstag des Treffens bekräftigte der EU-Währungskommissar Olli Rehn, dass die Existenzkrise des Euro überwunden sei und sich die Währung in einer Erholungsphase befände.[102]

Zuvor hatte Axel A. Weber, Verwaltungsratspräsident der Schweizer Grossbank UBS und bis 2011 Bundesbankpräsident, vor einer erneuten Verschärfung der Euro-Krise gewarnt.[103] Weber mahnte, aufgrund einer leichten wirtschaftlichen Erholung in Europa und günstiger Prognosen für das Jahr 2014 nicht in Euphorie zu verfallen und analysierte: „Der Aufschwung fühlt sich besser an, als er ist.“ Als drohende Risiken für 2015 nannte Weber das Erstarken EU-kritischer Parteien bei der Europawahl im Mai und das Ergebnis des EZB-Bankenstresstests im November.[104] Weber äusserte sich skeptisch zur ökonomischen Situation der EU-Länder, von denen nur Deutschland bereits wieder Vorkrisenniveau erreicht habe, während in vielen südeuropäischen Staaten die wirtschaftliche Situation für grosse Teile der Bevölkerung weiter angespannt sei. Unterschiedlich bewertete er auch die Situation in Europa und den Vereinigten Staaten bei der Krisenbewältigung: „Die USA sind zurück, Europa nicht.“[105]

43. Jahrestreffen 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christine Lagarde, Präsidentin des IWF, beim Jahrestreffen 2013

Das 43. Jahrestreffen fand vom 23. bis 27. Januar 2013 statt. Das Motto des Treffens lautete „Resilient Dynamism“ (Widerstandsfähige Dynamik).[106] Das Treffen zählte mehr als 2500 Teilnehmer,[107] darunter über 1500 hochrangige Manager aus 100 Ländern. Über 40 Staats- und Regierungschefs reisten ebenfalls an.[108] Dazu zählten neben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel auch der britische Premierminister David Cameron und die Ministerpräsidenten Russlands und Italiens, Dmitri Medwedew und Mario Monti,[108] der die Eröffnungsrede hielt.[109] Darin übte der italienische Premier deutliche Kritik an der Politik seines Amtsvorgängers Silvio Berlusconi.[110] Zu dem vom britischen Premier Cameron kurz zuvor angekündigten Referendum zum Verbleib seines Landes in der EU äusserte Monti, dass er mit einer Zustimmung der Briten rechne, da die Vorteile einer Mitgliedschaft deren Nachteile deutlich überwiegen würden.[111] „Die EU braucht keine Europäer, die keine Europäer sein wollen“, erklärte Monti weiter.[112] Während des Treffens forderte Bundeskanzlerin Merkel in einer Rede[113] weitere Massnahmen innerhalb der EU zur Senkung der Arbeitslosigkeit[108] und erklärte die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zur zentralen Aufgabe bei der künftigen Sicherung des europäischen Wohlstands.[114] Der britische Premier Cameron verteidigte auf dem Treffen das angekündigte Referendum zum Verbleib seines Landes in der EU und bekräftigte seinen Widerstand gegen eine vertiefte politische Integration der EU-Staaten.[115] Die Präsidentin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, gab während des Jahrestreffens eine IWF-Prognose zur ökonomischen Entwicklung des Jahres 2013 bekannt, die von einer „zerbrechlichen und ängstlichen Erholung“ der Weltwirtschaft ausging.[116] Lagarde warnte zugleich, dass die Weltwirtschaft die Krise noch nicht überwunden habe. Vielmehr sei die weitere wirtschaftliche Erholung von einer konsequenten Fortführung des bisherigen Stabilitätspolitik abhängig, erläuterte die IWF-Chefin weiter.[117] Der amerikanische Investor George Soros kritisierte die Sparpolitik Deutschlands und warnte vor einem Währungskrieg. Soros befürwortete weitere geldpolitische Lockerungen.[118] Axel A. Weber, Verwaltungsratsvorsitzender der Schweizer Bank UBS und ehemaliger Präsident der Deutschen Bundesbank, trat für eine einheitliche globale Regulierung des Bankensektors ein und mahnte die Banken, sich bei Managergehältern und Boni auf ethisch vertretbare Standards festzulegen.[119]

42. Jahrestreffen 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Forum 2012

Das 42. Jahrestreffen fand vom 25. bis 29. Januar 2012 statt und stand unter dem Motto „The Great Transformation: Shaping New Models“ (Die grosse Verwandlung: Neue Modelle gestalten).[120] Das Treffen hatte 2600 Teilnehmer, was laut Veranstalter einen Rekord darstellte. Zu den Teilnehmern zählten 40 Staats- und Regierungschefs, darunter auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die Eröffnungsrede hielt.[121] In ihrer Rede warnte Merkel im Zusammenhang mit den Massnahmen zur Überwindung der Schuldenkrise vor einer Überforderung Deutschlands.[122] Während des Treffens errichteten 45 Aktivisten der Occupy-Bewegung unter dem Motto „Occupy WEF“ ein Iglu-Camp in Davos.[123][124] Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kritisierte während des Treffens die griechische Regierung und warf ihr mangelnde Sparanstrengungen vor.[125][126] Der Finanzminister wehrte sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion auch gegen eine vom französischen Finanzminister François Baroin geforderte Aufstockung des EFSF-Rettungsfonds.[127] Schäuble widersprach damit zugleich dem britischen Premier Cameron, der am Vortag ebenfalls eine Anhebung der Bürgschaften gefordert[128] und das Krisenmanagement der deutschen Bundeskanzlerin Merkel heftig kritisiert hatte.[129] Auch US-Finanzminister Timothy Geithner kritisierte die europäischen Schritte zur Überwindung der Finanzkrise als zu einseitig an Sparmassnahmen orientiert. Geithner forderte die stärkere Ausrichtung auf ein künftiges Wirtschaftswachstum, das die Voraussetzung für eine Überwindung der Krise sei.[130]

41. Jahrestreffen 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der russische Präsident Dmitri Medwedew (re.) mit WEF-Gründer Klaus Schwab während des 41. Jahrestreffens

Das 41. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums fand vom 26. bis zum 30. Januar 2011 statt und stand unter dem Motto „Shared Norms for the New Reality“ (Gemeinsame Normen für eine neue Realität).[131][132] Das Treffen, zu dem 2500 Teilnehmer angereist waren,[133] wurde vom russischen Präsidenten Dmitri Medwedew eröffnet.[134] In seiner Eröffnungsrede bezeichnete Medwedew den Sturz des tunesischen Staatschefs Zine el-Abidine Ben Ali als „Lektion“.[135] Zunehmende Ungleichheit führe zu wachsenden sozialen Spannungen, erklärte der russische Präsident und mahnte: „Was sich ereignet hat, ist, glaube ich, eine ernste Lektion für alle Amtsträger in allen Ländern.“[136] Medwedew sagte die Unterstützung für eine völlige Freiheit des Internets zu und erklärte: „Russland wird keine Initiativen unterstützen, die Freiheit des Internets zu beschneiden.“[135] Der russische Präsident war trotz eines unmittelbar zuvor auf dem Flughafen Moskau-Domodedowo verübten Bombenanschlags nach Davos gereist.[137]

40. Jahrestreffen 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der spanische Ministerpräsident José Zapatero beim Jahrestreffen 2010

Das 40. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums fand vom 27. bis 31. Januar 2010[138] statt und stand unter dem Motto „Improve the State of the World: Rethink, Redesign, Rebuild“ (Den Zustand der Welt verbessern: Neu denken, neu gestalten, neu schaffen).[139] In seiner Eröffnungsrede sprach sich der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy für eine grundlegende Reform des Finanz- und Währungssystems aus.[140] Sarkozy forderte ein neues Bretton-Woods-Abkommen und sprach von einer Krise der Globalisierung.[141] Der französische Präsident prangerte die Selbstbedienungsmentalität von Bankern ebenso an wie unfaire Handelspraktiken von Schwellenländern wie China.[142] Sarkozy plädierte im Zusammenhang mit der Globalisierung für die Durchsetzung einer „moralischen Dimension“.[143] Nachdem US-Präsident Obama kurz zuvor eine Regulierung des amerikanischen Banken-Sektors angekündigt hatte,[144][145][146] war dies auch Thema beim Jahrestreffen in Davos.[147] Anwesende Bankmanager warnten vor einer zu weitreichenden Regulierung des Finanzsektors.

Der kanadische Premier Stephen Harper auf dem Jahrestreffen 2010

So sah Peter Sands, Vorstandschef der britischen Standard Chartered Bank, im Fall einer Überregulierung die Gefahr von Wachstumseinbussen voraus. Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, warnte vor einem Effizienzverlust bei den Kapitalmärkten.[148] Zugleich fordertete er dazu auf, Bankenschelte und Schuldzuweisungen zu beenden,[149][150] ermahnte jedoch ebenfalls seine Branche: „Banken müssen proaktiver sein und zeigen, dass sie zu helfen bereit sind. Weil am Ende arbeiten wir nicht für uns selbst und nicht allein für die Volkswirtschaft, sondern wir arbeiten zum Wohl von Menschen weltweit.“[151] Ackermann brachte erneut seine Idee eines gemeinsamen von europäischen Staaten und Banken finanzierten Fonds zur Rettung oder Abwicklung gefährdeter Banken in die Diskussion ein.[152] Ackermann war neben Melinda Gates Co-Vorsitzender des Treffens.[153] Im Zusammenhang mit der von Obama geplanten Aufspaltung von Grossbanken in Investmentbanken und Banken mit Einlagen- und Kreditgeschäft verwies Axel Weber, Präsident der Bundesbank, auf die guten Erfahrungen, die Europa mit dem Universalbankensystem gemacht habe. Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank, befürwortete die Pläne Obamas, insbesondere die geplante Begrenzung von Eigenhandel und Institutsgrösse.[154] Auch der chinesische Vize-Regierungschef Li Keqiang forderte Reformen bei internationalen Finanzinstituten und -märkten sowie eine internationale Koordination von staatlichen Stützungsmassnahmen.[149][155]

39. Jahrestreffen 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wladimir Putin, russischer Ministerpräsident, beim 39. Jahrestreffen 2009 in Davos

Das 39. Jahrestreffen fand vom 28. Januar bis 1. Februar 2009 statt und stand unter dem Motto „Shaping the Post-Crisis World“ (Gestaltung der Welt nach der Krise).[156] Mit mehr als 40 Staats- und Regierungschefs nahmen deutlich mehr Spitzenpolitiker an dem Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums teil.[157][158] Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hielt die Eröffnungsrede des Treffens.[159] In seiner Rede warnte Putin vor Protektionismus[158] und zu vielen staatlichen Interventionen in der bestehenden Wirtschafts- und Finanzkrise. Der russische Ministerpräsident verwies auf die Sowjetunion als Beispiel staatlicher Überregulierung.[160] Putin warnte vor der Abhängigkeit vom Dollar als einziger globaler Reservewährung und bezeichnete diese als „Gefahr für die Weltwirtschaft“.[161] Der russische Ministerpräsident empfahl, sämtliche faulen Finanzwerte in den Bilanzen der Banken offenzulegen und abzuschreiben. Dies sei, so Putin, ein schmerzhafter Prozess, der aber eine Verlängerung der Krise verhindere.[162] Vor dem Hintergrund einer russisch-ukrainischen Auseinandersetzung um Gaslieferungen sprach sich Putin für neue internationale rechtliche Rahmenbedingungen für Energielieferungen aus.[160]

In seiner Rede[163] erklärte der chinesische Premierminister Wen Jiabao, dass China für das Jahr 2009 ein Wirtschaftswachstum von 8 Prozent anstrebe.[164] Der chinesische Premier machte die USA für die Krise verantwortlich, ohne sie jedoch namentlich zu nennen. Wen sprach vielmehr von einer „unpassenden makroökonomischen Politik mancher Volkswirtschaften“, die zu einem Missverhältnis von Konsum und Sparen geführt habe.[161] Wen beschrieb die Konsequenzen der Krise auf sein eigenes Land. Dazu gehörten eine deutlich gesunkene Auslandsnachfrage, Überkapazitäten in einigen Wirtschaftszweigen, verschlechtere Bedingungen für Unternehmen, steigende Arbeitslosigkeit in den städtischen Gebieten und gedrücktes Wirtschaftswachstum. Trotzdem zeigte sich der Premier überzeugt, dass sein Land einen Weg aus der Krise finden und zusätzlich auch der Weltwirtschaft wichtige Impulse geben werde.[165]

Wens japanischer Amtskollege Tarō Asō betonte die Bedeutung des asiatischen Wirtschaftsraums für die Weltwirtschaft und bei der Überwindung der Wirtschafts- und Finanzkrise.[166] Der Premier kündigte in seiner Rede ein Hilfspaket seines Landes im Umfang von 17 Milliarden Dollar an, mit dem asiatische Staaten bei der Überwindung der Wirtschaftskrise unterstützt werden sollten. Die Mittel seien für Investitionen zur Infrastruktur und für die Förderungen des Handels vorgesehen.[167] Asō warnte zudem vor Protektionismus,[168] ebenso wie der britische Premierminister Gordon Brown.[169]

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte auf dem Treffen die Schaffung einer „Charta des nachhaltigen Wirtschaftens“ und die Einrichtung eines Weltwirtschaftsrates bei den Vereinten Nationen.[170][171]

Die französische Finanzministerin Christine Lagarde warnte vor sozialen Unruhen in Europa, solange die globale Wirtschaftskrise nicht erfolgreich bekämpft werde. Die Regierungen forderte die Ministerin auf, ihre Bürger klar und unmissverständlich über künftige Massnahmen zu informieren. Lagarde bezeichnete Protektionismus und soziale Unruhen als grösste Risiken der Krise. Sie betonte, dass verlorenes Vertrauen wiederhergestellt werden müsse.[172] Zugleich bezeichnete die französische Finanzministerin ein gewisses Mass an Protektionismus als „notwendiges Übel“.[173] Scharfe Kritik übte Lagarde an der Entscheidung der amerikanischen Regierungen unter George W. Bush, das amerikanische Finanzinstitut Lehman Brothers nicht durch einen Bail-out vor der Insolvenz zu retten. Dies habe einer Vereinbarung der Finanzminister widersprochen, systemrelevante Finanzinstitute zu stützen.[174]

Zu einem Eklat kam es während einer Diskussionsveranstaltung zur Lage im Gazastreifen, an der auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon und der israelische Präsident Schimon Peres teilnahmen, als der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan aus Protest das Podium verliess.[175]

Der Präsident der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet erklärte, dass dem Euro durch die Finanzkrise keine Gefahr drohe. Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, bezeichnete den Euro als einen „Schutzschild für die Länder, die ihm angehören“ und beschrieb ihn als „Anker für die Stabilität“.[176] Die neue US-Regierung wurde durch Valerie Jarrett repräsentiert.[177] Insgesamt nahmen etwa 2200 Teilnehmer am WEF 2009 teil.[178]

38. Jahrestreffen 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon Brown, britischer Premierminister, und Königin Rania von Jordanien beim Jahrestreffen 2008 in Davos

Das 38. Jahrestreffen fand vom 23. bis 27. Januar 2008 statt und stand unter dem Motto „The Power of Collaborative Innovation“ (Die Kraft gemeinsamer Erneuerung).[179][180] Unmittelbar vor Eröffnung des Jahrestreffens in Davos war es an den internationalen Börsen zu massiven Kursverlusten gekommen.[181] Die Eröffnungsrede des Treffens hielt die amerikanische Aussenministerin Condoleezza Rice.[182] In ihrer Rede warb Rice für Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft[183] und verwies auf günstige Wachstumsperspektiven.[184] Beim Streit um das iranische Atomprogramm sprach sich die Aussenministerin für eine diplomatische Lösung aus und richtete ein Gesprächsangebot an Teheran.[185] Der britische Premierminister Gordon Brown warnte im Zusammenhang mit der Kreditkrise vor einem neuen Protektionismus, forderte aber Reformen bei den Vereinten Nationen und der Weltbank.[186] Ein kurz zuvor von US-Präsident George W. Bush verkündetes Konjunkturpaket[187] wurde auf dem Treffen von Experten als unzureichend kritisiert.[188] So bezweifelte der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz dessen Wirksamkeit[189] und regte für die Vereinigten Staaten ein Insolvenzrecht für Hausbesitzer an.[188] Stiglitz forderte zudem Zinssenkungen von der Europäischen Zentralbank.[190]

Besondere Aufmerksamkeit wurde während des Treffens dem US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini zuteil, der beim Jahrestreffen 2007 für die USA zutreffend einen wirtschaftlichen Abschwung vorhergesagt hatte.[191][192] Roubini äusserte sich angesichts der wirkungslosen Zinssenkung durch die US-Notenbank[193] pessimistisch zum weiteren Verlauf der Krise und prognostizierte eine „schwere Rezession“.[194]

Der japanische Premier Yasuo Fukuda beim Treffen 2008

Der Wissenschaftler sagte der US-Wirtschaft eine „harte Landung“ voraus und sah für den europäischen Wirtschaftsraum keine Möglichkeit, der Krise zu entkommen. Unterstützung erhielt Roubine von Stephen Roach, Volkswirt der US-Investmentbank Morgan Stanley.[195]

Der japanische Premierminister Yasuo Fukuda präsentierte auf dem Treffen das Programm seiner laufenden G8-Präsidentschaft, in dessen Mittelpunkt Klimaschutz und eine Förderung Afrikas standen.[196] Einen Schwerpunkt des Jahrestreffens war der Bereich Social Media. So zählten unter anderem Jimmy Wales, Gründer der Wikipedia, Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, Caterina Fake, Miterfinderin von Flickr, und Chad Hurley von YouTube zu den Gästen.[197]

Das Treffen zählte etwa 2500 Teilnehmer, darunter die Vorstandsvorsitzenden von 74 der 100 weltweit grössten Unternehmen.[198]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von YouTube betriebene Davos Conversation Corner beim Jahrestreffen 2008 des World Economic Forum

Al Gore, Bill Clinton, Bill Gates, Bono, Paulo Coelho und Tony Blair stehen in Davos regelmässig auf der Gästeliste. An früheren Jahrestreffen nahmen teil: Angela Merkel, Dmitri Medwedew, Henry Kissinger, Nelson Mandela, Raymond Barre und Jassir Arafat.

Der typische Teilnehmer des Jahrestreffens wurde von Samuel Phillips Huntington in Anspielung auf eine weltweite Elite, deren Mitglieder sich als vollkommen international betrachten, als «Davos-Man» bezeichnet.[199][200][201]

Social Media[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Plenardiskussionen aus Davos sind auch auf YouTube[202] zugänglich. Bilder können kostenlos auf Flickr[203] heruntergeladen werden, und die wichtigsten Zitate sind auf Twitter[204] zu finden. 2006 und 2007 wurden ausgewählte Teilnehmer interviewt, und die Abschlusssitzung wurde per Streaming in Second Life[205] in das Auditorium von Reuters’ übertragen. 2007 richtete das Forum eigene Seiten auf Soziale-Medien-Plattformen wie MySpace[206] und Facebook[207] ein. Seit dem Jahrestreffen 2008 ist die allgemeine Öffentlichkeit eingeladen, die sogenannte «Davos-Debatte» mit einem auf YouTube[208] geposteten Video zu beantworten und über ein YouTube Video Corner im Kongresszentrum[209][210] mit den in Davos versammelten internationalen Führungskräften über dieses Thema zu kommunizieren. 2008 wurden die Pressekonferenzen per Live-Streaming auf Qik[211] und Mogulus[212] übertragen, wo jedermann den Vortragenden Fragen stellen konnte.

Jahrestreffen der «New Champions»[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 führte das Forum das «Jahrestreffen der New Champions» ein, das alljährlich in China stattfindet[213] und auch als „Sommer Davos“ bezeichnet wird.[214] Dabei handelt es sich um ein Treffen von Teilnehmern, die das Forum als Vertreter «globaler Wachstumsunternehmen» bezeichnet. Bei diesen Unternehmen handelt es sich in erster Linie um Vorzeigeunternehmen aus schnell wachsenden Schwellenländern wie China und Indien, aber auch um Schnellstarter aus Industrieländern. Bei den Treffen kommen auch die globalen Führungskräfte der nächsten Generation und führende Vertreter schnell wachsender Regionen und konkurrierender Städte sowie Technologiepioniere aus der ganzen Welt zusammen.[215][216] Das Treffen 2013 fand vom 11. bis 13. September in der chinesischen Hafenstadt Dalian statt[217] und wurde vom chinesischen Premierminister Li Keqiang eröffnet.[214]

Regionale Treffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zum Jahrestreffen in Davos finden weitere regionale Veranstaltungen statt. Im Jahr 2014 zählen dazu das India Economic Summit,[218] das Annual Meeting of the New Champions in China,[219] das Japan Meeting,[220] das World Economic Forum on East Asia, zuletzt auf den Philippinen,[221] das World Economic Forum on Africa, zuletzt in Nigeria,[222] das World Economic Forum on Latin America, zuletzt in Panama,[223] und das Summit on the Global Agenda in Dubai.[224] Hinzu kommen Einzelveranstaltungen mit nationalen Schwerpunkten, so im November 2013 zur Lage in der Ukraine.[225] Das Moscow Meeting wurde 2014 im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt vom Weltwirtschaftsforum abgesagt.[60]

Young Global Leaders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 rief das Forum die Community der Young Global Leaders (YGL) ins Leben.[226] Diese hat die Organisationsform einer Schweizer Stiftung und wird von einem 14-köpfigen Stiftungsrat geleitet.[227] Sie ist aus der Gemeinschaft der Global Leaders of Tomorrow hervorgegangen, die von 1993 bis 2003 bestand.[228]

Die Mitglieder von YGL sind junge Führungskräfte, die verschiedensten Sparten und Disziplinen angehören und aus allen Teilen der Welt stammen. Sie werden für sechs Jahre berufen und dürfen zum Zeitpunkt der Berufung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.[226] Nach dem Ablauf ihrer Zugehörigkeit zu den YGL können Mitglieder der YGL Alumni Community beitreten.[229] Die Mitglieder unterhalten die «2030 Initiative», die einen Aktionsplan zur Verwirklichung der Vision einer idealen Welt im Jahr 2030 zum Ziel hat.[230]

Jährlich werden neue Mitglieder berufen. Im Jahr 2014 zählten die Young Global Leaders mehr als 900 Mitglieder.[226]

Global Shapers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 gründete das Forum das weltweite Netzwerk Global Shapers für Menschen zwischen 20 und 30 Jahren, die großes Potential für zukünftige Führungsrollen in der Gesellschaft besitzen. Die Global Shapers Community besteht aus selbstorganisierten lokalen Hubs in Großstädten. Die Zielsetzung der Aktivitäten und Veranstaltungen der Global Shapers ist ein positiver Einfluss auf die jeweilige lokale Community zu erzielen. Am 29. April 2016 zählte Global Shapers 453 Hubs und 5987 Shapers. In Deutschland ist Global Shapers in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Dresden aktiv. In Österreich gibt es einen Hub in Wien und in der Schweiz existieren Hubs in Zürich, Genf und Bern. Zudem gibt es einen Hub in der Stadt Luxemburg.[231]

Sozialunternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000 fördert das Forum Modelle, die von führenden Sozialunternehmern der Welt in enger Zusammenarbeit mit der Schwab Foundation for Social Entrepreneurship[232] entwickelt werden. Die Stiftung betrachtet Sozialunternehmer und ihre Arbeit als wichtiges Element für den Fortschritt von Gesellschaften und für die Lösung sozialer Probleme.[233][234] Ausgewählte Sozialunternehmer werden zur Teilnahme an den regionalen Treffen und zum Jahrestreffen eingeladen, wo sie Gelegenheit haben, mit Top-Managern und leitenden Regierungsbeamten in Kontakt zu kommen.

Technologiepionier Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Forum ernennt alljährlich rund 30 Technologiepioniere, Unternehmen deren Technologie bahnbrechend ist. Seit 2003 wurde diese Auszeichnung bereits 391 Unternehmen verliehen.[235]

Wirtschaftsberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Forum, das auch als Thinktank fungiert, produziert eine Reihe von jährlichen Wirtschaftsberichten (Erstveröffentlichung in Klammern): Der Global Competitiveness Report (1979) misst die Wettbewerbsfähigkeit von Ländern und Volkswirtschaften; der Global Information Technology Report (2001) beurteilt ihre Wettbewerbsfähigkeit aufgrund ihrer Bereitschaft, IT zu verwenden; der Global Gender Gap Report (2005) beleuchtet kritische Bereiche der Ungleichbehandlung von Männern und Frauen; der Global Risk Report (2006) erfasst wichtige globale Risiken; der Global Travel and Tourism Report (2007) misst die Wettbewerbsfähigkeit der Reise- und Tourismusbranche, und der Global Enabling Trade Report (2008) präsentiert eine landesübergreifende Analyse der vielfältigen Massnahmen, die den Handel zwischen den Nationen erleichtern.[236] Im Januar 2011 veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum, als Initiative seines Risk Response Network, einen ersten Outlook on the Global Agenda mit den Ergebnissen des Summit on the Global Agenda 2010 in Dubai.[237] Der Report wird seither jährlich veröffentlicht und berichtet zu grossen Herausforderungen der Zeit.[238]

Initiativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Global Health Initiative (GHI) wurde von Kofi Annan beim Jahrestreffen 2002 gegründet. Die Mission der GHI besteht darin, öffentlich-private Partnerschaften zwischen Unternehmen in den Bereichen HIV/AIDS, Tuberkulose, Malaria und Gesundheitssystemen zu fördern.

Die Global Education Initiative (GEI), gegründet beim Jahrestreffen 2003, bringt internationale IT-Unternehmen und Regierungen in Jordanien, Ägypten und Indien zusammen. Diese Initiative führte dazu, dass neue PC-Hardware in Schulen eingesetzt wird und mehr lokale Lehrkräfte in E-Learning ausgebildet werden. Diese Neuerungen haben reale Auswirkungen auf das Leben der Kinder. Das skalierbare und nachhaltige GEI-Modell wird jetzt in anderen Ländern wie Ruanda als Bildungsmodell eingesetzt

Die Environmental Initiative befasst sich mit Klimawandel und Wasser. Im Rahmen des «Gleneagles Dialogue on Climate Change» ersuchte die Regierung Grossbritanniens das World Economic Forum beim G8-Gipfel in Gleneagles 2005, einen Dialog mit der Wirtschaft zwecks Entwicklung von Empfehlungen für die Reduktion von Treibhausgasemissionen in die Wege zu leiten. Diese von einer Gruppe internationaler CEOs unterstützten Empfehlungen wurden den Führungspersönlichkeiten vor dem G8-Gipfel in Tōyako 2008, der im Juli 2008 stattfand, vorgelegt.[239][240]

Die Water-Initiative bringt verschiedene Anspruchsgruppen wie Alcan, die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), USAID Indien, UNDP Indien, die Confederation of Indian Industry (CII), die Regierung von Rajasthan und die NEPAD Business Foundation zusammen, um öffentlich-private Partnerschaften im Bereich Wasserwirtschaft in Südafrika und Indien zu entwickeln.

In dem Bestreben, die Korruption zu bekämpfen, wurde im Januar 2004 beim Jahrestreffen in Davos die «Partnering Against Corruption Initiative» (PACI) von CEOs aus den Branchen Engineering und Bauwesen, Energie und Metalle sowie Bergbau ins Leben gerufen. PACI ist eine Plattform für Peer-Austausch über praktische Erfahrungen und Dilemmasituationen. Rund 140 Unternehmen haben die Initiative unterzeichnet.[241]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frederik de Klerk und Nelson Mandela beim Händeschütteln beim Jahrestreffen in Davos im Januar 1992

European Management Symposium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 lud Klaus Schwab, damals Professor für Unternehmenspolitik an der Universität Genf, 444 Führungskräfte westeuropäischer Unternehmen zum ersten «European Management Symposium» ein, das in dem damals neu erbauten Kongresszentrum von Davos stattfand. Schwab beabsichtigte, unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission und europäischer Industrieverbände europäische Unternehmen mit Managementpraktiken der Vereinigten Staaten bekannt zu machen. Zu diesem Zweck gründete er das «European Management Forum» als Stiftung mit Sitz in Genf und lud alljährlich im Januar führende europäische Wirtschaftsvertreter nach Davos zum Jahrestreffen ein.[242]

„Ich dachte mir, Europa aufzurütteln und den Leuten die fortschrittlichsten Management-Konzepte vorzustellen, sei eine gute Sache“

Schwab

Schwab propagierte den Managementansatz der «Stakeholder», dem zufolge der Erfolg eines Unternehmens davon abhängt, dass die Manager nicht nur die Interessen der Aktionäre, der Klienten und Kunden berücksichtigen, sondern auch jene der Mitarbeiter, der Gemeinde, in der das Unternehmen seinen Sitz hat, und der Regierungen. Einschneidende Ereignisse des Jahres 1973, namentlich der Zusammenbruch des Mechanismus der festen Wechselkurse von Bretton Woods und der Jom-Kippur-Krieg, führten dazu, dass das Jahrestreffen seinen Fokus von Managementfragen auf wirtschaftliche und soziale Themenbereiche ausweitete und im Januar 1974 erstmals führende Politiker nach Davos eingeladen wurden.[243]

World Economic Forum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das European Management Forum änderte seinen Namen 1987 auf World Economic Forum und war in der Folge bestrebt, seine Vision zu erweitern und sich zu einer Plattform für die Lösung internationaler Konflikte zu entwickeln. Führende Politiker nutzen Davos als neutrale Plattform zur Beilegung ihrer Differenzen. So wurde die «Davos Declaration», die Griechenland und die Türkei in letzter Minute davon abhielt, einen Krieg zu beginnen, 1988 von diesen beiden Ländern unterzeichnet. Beim Jahrestreffen 1992 traten der südafrikanische Präsident Frederik Willem de Klerk, Nelson Mandela und Mangosuthu Buthelezi erstmals gemeinsam ausserhalb Afrikas auf. Beim Jahrestreffen 1994 unterzeichneten der israelische Aussenminister Shimon Peres und PLO-Vorsitzender Jassir Arafat einen Vertragsentwurf über Gaza und Jericho.[244] 2008 hielt Bill Gates einen Keynote-Vortrag über «Creative Capitalism» – die Kapitalismusform, die einerseits Gewinne generiert und andererseits die Ungleichheiten der Welt beseitigt, indem sie die Marktkräfte dazu nutzt, den Bedürfnissen der Armen besser Rechnung zu tragen.[245][246] Kurz vor Weihnachten 2013 wurde bekannt, dass der ehemalige deutsche Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Philipp Rösler mit Wirkung zum 20. Februar 2014 in das Management des Weltwirtschaftsforums berufen worden ist.[247] Der frühere Bundesvorsitzende der FDP übernimmt dort Verantwortung für die weltweiten Regierungskontakte des Forums[248] und soll für die regionalen Aktivitäten ausserhalb der Schweiz zuständig sein.[249][250]

Kritik und Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weltwirtschaftsforum bietet immer wieder Anlass zu öffentlicher Kritik und Demonstrationen. Da es sich beim WEF um eine von Globalisierungskritikern als neoliberal angesehene Organisation handelt, zieht es die Aufmerksamkeit zahlreicher linker Gruppen auf sich – ähnlich wie der G8-Gipfel oder die WTO wird das WEF als «Symbol des Kapitalismus» betrachtet. Ende der 1990er Jahre gerieten das Forum, der G8-Gipfel, die Weltbank, die WTO und der IWF unter die massive Kritik von Globalisierungskritikern, deren Meinung nach Kapitalismus und Globalisierung die Armut verstärken und die Umwelt zerstören. Auch fehlende Unabhängigkeit von Interessen der stärksten Wirtschaftsvertreter der Welt, die ja das Rückgrat von WEF bilden, wird kritisiert.[251]

Demonstrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstration gegen das WEF am 28. Januar 2006 in Basel

1500 Demonstranten störten im September 2000 das World Economic Forum in Melbourne, Australien, indem sie 200 Delegierten den Zutritt zu dem Treffen verwehrten.[252]

Auch Davos war wiederholt Schauplatz von Demonstrationen gegen das Treffen von „Bonzen im Schnee“ („fat cats in the snow“), wie Rocksänger Bono es ausdrückte.[253] Im Januar 2000 marschierten 1000 Demonstranten durch Davos und zerschmetterten das Schaufenster der lokalen McDonald’s-Filiale.[254]

Die strengen Sicherheitsmassnahmen rund um Davos halten die Demonstranten von dem Alpenurlaubsort fern, und der Grossteil der Demonstrationen findet jetzt in Zürich, Bern oder in Basel statt.[255]

Sicherheitsmassnahmen und ihre Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davos und die umliegenden Gebiete gleichen während des WEFs einer militärischen Sicherheitszone, das Recht auf Versammlungsfreiheit wird teilweise drastisch eingeschränkt. Die Einsätze der Polizei und auch das Aufgebot der Schweizer Armee (2005 standen etwa 5500 Soldaten im Einsatz) geraten dabei öfters in die Schlagzeilen wegen angeblich übertriebenen Massnahmen und Überwachung.[256] Auch auf österreichischer Seite der Grenze wird die Luftraumsicherung[257] für das Treffen im Rahmen der Operation Dädalus des Österreichischen Bundesheers gewährleistet.

Die Gewährleistung der Sicherheit des Forums kostet die Schweiz jährlich mehrere Millionen Franken. Die Kosten der Sicherheitsmassnahmen, die vom Forum und von den Schweizer Kantonal- und Bundesbehörden gemeinsam getragen werden, werden in der Schweiz und den Schweizer Medien auch häufig kritisiert[258] und sind auch Gegenstand politischer Auseinandersetzungen.[259]

Das «andere Davos»[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Protesten gegen das WEF gehört auch das «andere Davos», ein Forum, grösstenteils von Attac Schweiz organisiert, das sich mit allen Themen der Globalisierung auseinandersetzt. So hatten auch eine Gruppe Schauspieler ihre Hauptprobe im «anderen Davos», bevor sie beim Public Eye on Davos (Public Eye Awards) spielten. Dazu kommen jedes Jahr noch überall in der Schweiz Demonstrationen, Filmabende, Diskussionsveranstaltungen und Konzerte gegen das WEF.

Globalisierungs-Kritiker organisieren seit 2001 parallel zum Weltwirtschaftsforum den Gegengipfel des Weltsozialforums (WSF). Er fand von 2001 bis 2003 und 2005 in Brasiliens Porto Alegre statt, 2004 im indischen Mumbai (früher: Bombay), 2006 an drei Orten in Afrika, Asien und Südamerika gleichzeitig und 2007 in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. 2008 fand das WSF in Form eines globalen Aktionstages statt, 2009 wurde es in Belém (Brasilien) organisiert.

Ferner gibt es seit 2000 simultan zum WEF in Davos das Treffen «Public Eye on Davos», das am Eröffnungstag jeweils den Negativpreis «Public Eye Award» in vier Kategorien verleiht. Dazu kam der Positivpreis.

Beim Jahrestreffen im Januar 2003 wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) in Davos parallel zu der Hauptveranstaltung erstmals das Open Forum Davos abgehalten, das die Diskussion über die Globalisierung für die allgemeine Öffentlichkeit zugänglich machte. Das Open Forum, an dem führende Politiker und Wirtschaftsvertreter teilnehmen und das allen Mitgliedern der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung steht, findet alljährlich in der örtlichen Alpinen Mittelschule statt.[260][261]

Das Jahrestreffen wurde unter anderem als «Mischung von Pomp und Plattitüden» kritisiert. Laut Kritikern bewegt es sich weg von ernsthaften wirtschaftswissenschaftlichen Analysen und bringt kaum nennenswerte Ergebnisse, insbesondere aufgrund der zunehmenden Einbindung von NGOs, die über wenig oder kein wirtschaftliches Fachwissen verfügen.

Davos ist heute nicht länger Schauplatz von Diskussionen zwischen Experten, führenden Wirtschaftsvertretern und Spitzenpolitikern über die Weltwirtschaft, sondern eher ein Forum für die wichtigsten medienpolitischen Themen (wie den weltweiten Klimawandel oder AIDS in Afrika).[262]

Im November 2014 gaben die Veranstalter von „Public Eye on Davos“, Erklärung von Bern und Greenpeace, bekannt, dass Public Eye sich 2015 vom Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos zurückziehen werde.[263]

Global Female Leaders Summit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem als Ergänzung zum jährlichen Weltwirtschaftsforum in Davos, auch, weil es sich bislang sehr Männerlastig und -dominiert darstellt, treffen sich führende Managerinnen aus der ganzen Welt seit 2014 einmal jährlich auf dem Global Female Leaders-Kongress. Er fand erstmals in Zürich statt,[264] die zweite Auflage 2015 in Berlin.[265][266]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weltwirtschaftsforum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pigman S. 6–22.
  2. a b Pigman S. 41–42.
  3. Pigman S. 58–59.
  4. World Economic Forum: Members and Partners (Memento vom 22. August 2008 im Internet Archive) Archiv-Version
  5. Pigman S. 23–30.
  6. Rothkopf S. 272.
  7. Deutsche Welle: Davos: Harte Deals und moralische Werte vom 23. Januar 2008.
  8. Q&A: World Economic Forum 2006. In: news.bbc.co.uk. 23. Januar 2006, abgerufen am 22. Januar 2015.
  9. World Economic Forum Annual Meeting 2008. In: weforum.org. Abgerufen am 22. Januar 2015.
  10. W46th Annual Meeting of the World Economic Forum to Focus on Fourth Industrial Revolution. weforum.org, abgerufen am 20. Januar 2016 (englisch).
  11. Davos 2016: eight key themes for the World Economic Forum. theguardian.com, 19. Januar 2016, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  12. Gauck eröffnet Treffen in Davos. Weltwirtschaftsforum. sueddeutsche.de, 13. Januar 2016, abgerufen am 9. März 2016.
  13. Hans-Christian Baumann: Geopolitische Krisen im Fokus. In: Neue Zürcher Zeitung. 20. Januar 2016, abgerufen am 20. Januar 2016.
  14. Wer sind die WEF-Teilnehmer? World Economic Forum in Davos. nzz.ch, 19. Januar 2016, abgerufen am 9. März 2016.
  15. a b Die fünf Lehren von Davos. Weltwirtschaftsforum. sueddeutsche.de, 24. Januar 2016, abgerufen am 3. Mai 2016.
  16. Auf Obamas Vize hätte Davos lieber verzichtet. welt.de, 20. Januar 2016, abgerufen am 9. März 2016.
  17. Die fieberhafte Suche nach einem Plan für die Welt. welt.de, 19. Januar 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  18. Joachim Gauck: "Über die Hoffnung auf Wohlstand – Anmerkungen zu Einwanderung und Flucht nach Europa". bundespraesident.de, 20. Januar 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  19. "Begrenzung ist nicht per se unethisch". zeit.de, 20. Januar 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  20. Gaucks Standpauke für Osteuropa. Flüchtlingsdebatte in Davos. spiegel.de, 20. Januar 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  21. a b Schäuble fordert Marshallplan. Weltwirtschaftsforum in Davos. taz.de, 21. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  22. Schäuble fordert Marshallplan für Flüchtlinge. welt.de, 21. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  23. Schäuble: Wird sehr viel teurer als gedacht. Milliarden für die Flüchtlingskrise. n-tv.de, 21. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  24. Schäuble drängt auf Benzin-Steuer: „Haben jetzt keine Zeit, monatelang zu diskutieren“. focus.de, 23. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  25. Schäuble habe Tsipras nicht beleidigt. nwzonline.de, 23. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  26. Wie sich Alexis Tsipras in Davos zum Gespött machte. Frontalangriff auf Schäuble. welt.de, 21. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  27. Die Welt bangt um Europa. spiegel.de, 23. Januar 20116, abgerufen am 9. April 2016.
  28. Starinvestor Soros: Donald Trump erledigt die Arbeit des IS. US-Vorwahlen. sueddeutsche.de, 21. Januar 2016, abgerufen am 9. April 2016.
  29. Fears About China’s Economy Fester at Davos. nytimes.com, 22. Januar 2016, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  30. IWF-Chefin Lagarde fordert von China "mehr Transparenz". derstandart.at, 21. Januar 2016, abgerufen am 9. April 2016.
  31. Die fünf Lehren von Davos. sueddeutsche.de, 24. Januar 2016, abgerufen am 9. April 2016.
  32. Lagarde kündigt erneute Kandidatur als IWF-Chefin an. Weltwirtschaftsforum in Davos. abendzeitung-muenchen.de, 22. Januar 2016, abgerufen am 9. April 2016.
  33. WEF in Davos lädt Nordkorea aus. tagesanzeiger.ch, 13. Januar 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  34. Nordkorea liebäugelt mit einem Besuch am Wef. handelszeitung.ch, 4. Januar 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  35. Weltwirtschaftsforum lädt Nordkorea aus. Atomwaffentest. spiegel.de, 13. Januar 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  36. Nordkorea will Weltwirtschaftsforum „zur Verantwortung ziehen“. Ausladung wegen Atomwaffen-Test. handelsblatt.com, 14. Januar 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  37. a b c "Mehr Gestaltungswillen" für Digitalisierung und 4. industrielle Revolution. heise.de, 21. Januar 2016, abgerufen am 19. April 2016.
  38. a b «Mittelklassen-Joe» warnt am WEF. bazonline.ch, 20. Januar 2016, abgerufen am 19. April 2016.
  39. World Economic Forum Annual Meeting 2015. weforum.org, abgerufen am 23. Oktober 2014 (englisch).
  40. openforumdavos.ch/de/ openforumdavos.ch: Eigene Webseite
  41. a b dpa: EZB-Anleihenkauf in Davos umstritten – badische-zeitung.de. In: badische-zeitung.de. 22. Januar 2015, abgerufen am 22. Januar 2015.
  42. Johannes Hausen, So viel CO2 stossen die Präsidenten-Privatjets auf dem Weg nach Davos aus, VICE Motherboard.
  43. Deutschlandfunk-Nachrichten vom 21. Januar 2015
  44. sueddeutsche.de
  45. www.elysee.fr: Forum économique mondial de Davos
  46. 2013 und 2014 hatte er laut François Hollande ira au Forum de Davos. lefigaro.fr, 20. Oktober 2014, abgerufen am 23. Oktober 2014 (französisch). nicht teilgenommen
  47. Hollandes Rede
  48. Hollande lobt die EZB. Beschleunigte Reformen. nzz.ch, 23. Januar 2015, abgerufen am 5. Februar 2015.
  49. a b "Alimentieren Sie nicht die Bestie!" Hollande in Davos. welt.de, 23. Januar 2015, abgerufen am 5. Februar 2015.
  50. Hollande ruft Unternehmen zum Kampf gegen den Terror auf. wienerzeitung.at, 23. Januar 2015, abgerufen am 5. Februar 2015.
  51. a b Rede von Bundeskanzlerin Merkel anl. des Jahrestreffens 2015 des World Economic Forum am 22. Januar 2015. bundesregierung.de, 22. Januar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  52. Merkel: Die EZB ist unabhängig. Kanzlerin in Davos. faz.net, 22. Januar 2015, abgerufen am 16. Februar 2015.
  53. a b Merkel nimmt Regierungen in die Pflicht. Deutsche Bundeskanzlerin in Davos. nzz.ch, 22. Januar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  54. Deutschland bleibt bei Spar- und Reformkurs. Angela Merkel in Davos. n24.de, 22. Januar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  55. Merkel bezeichnet Freihandelsabkommen als "einmalige Chance". pr-online.de, 22. Januar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  56. Merkel will Europa aus dem „eigenen Saft“ holen. Gipfel in Davos. welt.de, 22. Januar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  57. a b WEF 2015: Kerry ruft am WEF zur geschlossenen Haltung gegen Terror auf. blick.ch, 23. Februar 2015, abgerufen am 24. Februar 2015.
  58. a b Kerry: "Grösster Fehler wäre, Muslime kollektiv zu beschuldigen". US-Aussenminister Kerry und Frankreichs Präsident Hollande fordern gemeinsamen Anti-Terror-Kampf. derstandard.at, 23. Januar 2015, abgerufen am 24. Februar 2015.
  59. Wirtschaft soll Anti-Terrorkampf stützen. dw.de, 24. Januar 2015, abgerufen am 24. Februar 2015.
  60. a b Weltwirtschaftsforum 2015: Putin kommt nicht nach Davos. sputniknews.com, 22. Dezember 2014, abgerufen am 7. Januar 2015.
  61. Russland in der Defensive. Sanktionen und Freiheit am WEF. nzz.ch, 23. Januar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015.
  62. Die Russen sind tief gekränkt. welt.de, 23. Januar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015.
  63. DAVOS: Russland kritisiert Sanktionen und betont Kooperation mit China. focus.de, 23. Januar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015.
  64. Deutschlandfunk-Nachrichten vom 21. Januar 2015
  65. a b Poroschenko zieht Vergleich zu „Charlie“-Attentätern. Krieg in der Ukraine. welt.de, 21. Januar 2015, abgerufen am 4. März 2015.
  66. Ukrainischer Präsident Poroschenko wirft Russland Aggression vor. dw.de, 21. Januar 2015, abgerufen am 4. März 2015.
  67. Chinese Premier Li Keqiang’s speech at Davos 2015. weforum.org, 23. Januar 2015, abgerufen am 4. März 2015 (englisch).
  68. China droht an der Wachstumsklippe zu scheitern. Kritische Schwelle. welt.de, 21. Januar 2015, abgerufen am 4. März 2015.
  69. «Massenweises Unternehmertum». Chinas Ministerpräsident am WEF. nzz.ch, 21. Januar 2015, abgerufen am 4. März 2015.
  70. China verspricht stabiles Wachstum und weitere Reformen. faz.net, 21. Januar 2015, abgerufen am 4. März 2015.
  71. Power Wear: Davos 2015 Annual Meeting. forbes.com, 13. Januar 2015, abgerufen am 14. Januar 2015 (englisch).
  72. Why Google's Eric Schmidt says the 'Internet will disappear'. cnbc.com, 23. Januar 2015, abgerufen am 17. März 2015 (englisch).
  73. Tim Worstall: Eric Schmidt's Quite Right The Internet Will Disappear; All Technologies Do As They Mature. forbes.com, 24. Januar 2015, abgerufen am 17. März 2015 (englisch).
  74. Google's Eric Schmidt claims the 'internet will disappear' as everything in our life gets connected. dailymail.co.uk, 22. Januar 2015, abgerufen am 17. März 2015 (englisch).
  75. Eric Schmidt prognostiziert das Verschwinden des Internets. t3n.de, 26. Januar 2015, abgerufen am 17. März 2015.
  76. a b oxfam.de, 16. Januar 2015
  77. spiegel.de: Armutsstudie von Oxfam: Das reichste Prozent besitzt mehr als alle anderen zusammen. Januar 2015
  78. badische-zeitung.de, 19. Januar 2015: Superreiche sollen höher besteuert werden
  79. Badische Zeitung, Kommentare, Wolfgang Kessler, 31. Januar 2015, badische-zeitung.de: Von einer gerechteren Verteilung hängt viel ab
  80. Hannes Koch, badische-zeitung.de: Umverteilung ist bei der Wirtschaftselite kein Thema. Badische Zeitung, 22. Januar 2015
  81. EZB
  82. Deutsche Bundesbank
  83. Hans-Jürgen Maurus, ondemand-mp3.dradio.de: WEF Davos – Bundesfinanzminister Schäuble kneift- Soros über deutsche Schlaglöcher. Deutschlandfunk, 23. Januar, 17:11 Uhr
  84. deutschlandfunk.de: Weltwirtschaftsforum endet mit Beratungen über Krisenbewältigung. Deutschlandfunk, Nachrichten, 24. Januar 2015, 5:00
  85. World Economic Forum Annual Meeting 2014. weforum.org, abgerufen am 18. September 2013 (englisch).
  86. a b c d Stolzes Japan sagt Deutschland den Kampf an. welt.de, 22. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014.
  87. Abes schöner Schein. bazonline.ch, 23. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014.
  88. a b Abe beschwört militärische Deeskalation in Asien. WEF-Rede von Japans Ministerpräsidenten. nzz.ch, 23. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014.
  89. Abe besucht Yasukuni-Schrein. Japan provoziert China. faz.net, 26. Dezember 2014, abgerufen am 27. Januar 2014.
  90. Papst nimmt in Davos die Staatschefs in die Pflicht. focus.de, 22. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014.
  91. Der Papst outet sich als Freund der Marktwirtschaft. welt.de, 22. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014.
  92. a b c Brazil’s Rousseff tries to win over jittery investors at Davos. reuters.com, 24. Januar 2014, abgerufen am 8. Mai 2014 (englisch).
  93. Pessimism on Brazil Soars to Record in Poll. bloomberg.com, 21. November 2013, abgerufen am 8. Mai 2014 (englisch).
  94. Brasiliens Transformation trotz Erfolgen nicht am Ziel. Präsidentin Rousseff setzt auf Freihandel. nzz.ch, 25. Januar 2014, abgerufen am 8. Mai 2014.
  95. a b Rousseff Vows to Make Brazil More Competitive. wsj.com, 24. Januar 2014, abgerufen am 8. Mai 2014 (englisch).
  96. Rousseff Debuts at Davos to Assure Investors She Had Spurned. bloomberg.com, 21. Januar 2014, abgerufen am 8. Mai 2014 (englisch).
  97. Rohani beim Weltwirtschaftsforum:Irans Präsident umwirbtden Westen. spiegel.de, 23. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  98. Rohanis Charmeoffensive. faz.net, 23. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  99. Der Standard: Iran wirbt, Israel warnt
  100. Tim Rahmann: Europa, hör’ auf David Cameron. wiwo.de, 24. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  101. Cameron will Jobs aus Asien zurückholen. Grossbritannien als «Reshore-Nation». nzz.ch, 24. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  102. Mehr Zuversicht als Zweifel beim Weltwirtschaftsforum 2014
  103. Axel Weber warnt vor Aufflammen der Bankenkrise. Europa weiter im Krisenmodus. nzz.ch, 23. Januar 2014, abgerufen am 6. Februar 2014.
  104. Die Sorge um Europa ist verflogen. faz.net, 22. Januar 2014, abgerufen am 6. Februar 2014.
  105. Krisendebatte in Davos: „Die USA sind zurück, Europa noch nicht“. spiegel.de, 24. Januar 2014, abgerufen am 6. Februar 2014.
  106. spiegel.de: Weltwirtschaftsforum in der Schweiz: Vier Weisheiten aus Davos, 27. Januar 2013. Abgerufen am 13. März 2013
  107. spiegel.de: Lagarde bescheinigt Sorgenkindern Fortschritte, 23. Januar 2013. Abgerufen am 7. März 2013
  108. a b c spiegel.de: Merkel fordert EU-weiten Kampf gegen Arbeitslosigkeit, 24. Januar 2013. Abgerufen am 4. März 2013
  109. nzz.ch: Monti appelliert an Zusammenhalt in Europa, 23. Januar 2013. Abgerufen am 5. März 2013
  110. Monti greift Berlusconi in Davos frontal an. welt.de, 24. Januar 2013, abgerufen am 19. November 2013.
  111. Monti glaubt: Briten werden sich für EU entscheiden. faz.net, 23. Januar 2013, abgerufen am 19. November 2013.
  112. Wirtschaftsforum in Davos: Lagarde bescheinigt Sorgenkindern Fortschritte. spiegel.de, 23. Januar 2013, abgerufen am 19. November 2013.
  113. bundesregierung.de: Rede von Bundeskanzlerin Merkel beim Jahrestreffen 2013 des World Economic Forum, 24. Januar 2013. Abgerufen am 9. April 2013
  114. faz.net: Merkel: Wettbewerbsfähigkeit ist das zentrale Thema der Zukunft, 24. Januar 2013. Abgerufen am 6. März 2013
  115. tagesschau.de: Cameron legt nach, 24. Januar 2013. Abgerufen am 6. März 2013
  116. Alles gut? Noch lange nicht! sueddeutsche.de, 27. Januar 2013, abgerufen am 19. November 2013.
  117. Christine Lagarde über das Schlüsseljahr 2013. credit-suisse.com, 28. Januar 2013, abgerufen am 19. November 2013.
  118. spiegel.de: Soros warnt vor Währungskrieg, 25. Januar 2013. Abgerufen am 6. März 2013
  119. faz.net: Axel Weber fordert einheitliche Regulierung, 23. Januar 2013. Abgerufen am 9. März 2013
  120. World Economic Forum Annual Meeting 2012 Executive Summary document (PDF; 131 kB) Abgerufen am 22. Januar 2012.
  121. nzz.ch: Merkel eröffnet WEF in Davos, 18. Januar 2012. Abgerufen am 13. März 2013
  122. spiegel.de: Schuldenkrise: Merkel blockt Aufstockung des Euro-Rettungsfonds ab, 25. Januar 2012. Abgerufen am 13. März 2013
  123. sueddeutsche.de: Occupy Iglu, 26. Januar 2012. Abgerufen am 13. März 2013
  124. spiegel.de: Occupy-Bewegung in Davos: Aktivismus beim Après-Ski, 25. Januar 2012. Abgerufen am 13. März 2013
  125. dradio.de: Schäuble kritisiert mangelnde Sparanstrengungen Griechenlands, 27. Januar 2012. Abgerufen am 13. März 2013
  126. focus.de: Schäuble verlangt von Griechenland „zu liefern“, 27. Januar 2012. Abgerufen am 13. März 2013
  127. Schäuble gegen größeren Rettungsfonds. faz.net, 27. Januar 2012, abgerufen am 15. Februar 2014.
  128. Euro-Debatte in Davos: Die Mauer muss her! spiegel.de, 27. Januar 2012, abgerufen am 15. Februar 2014.
  129. Cameron-Attacke: Britischer Premier schmäht Merkels Finanzsteuerplan als "Wahnsinn". spiegel.de, 26. Januar 2012, abgerufen am 15. Februar 2014.
  130. Schäuble: Erwarte keine Zahlungsunfähigkeit. rp-online.de, 27. Januar 2012, abgerufen am 15. Februar 2014.
  131. Neue Zürcher Zeitung: Weltelite auf der Suche nach neuen Horizonten, 26. Januar 2011.
  132. Davos WEF 2011: A beginner's guide. telegraph.co.uk, 25. Januar 2011, abgerufen am 17. Mai 2013 (englisch).
  133. 2.500 Teilnehmer in Davos. focus.de, 26. Januar 2011, abgerufen am 17. Mai 2013.
  134. Medwedew eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos. zeit.de, 25. Januar 2011, abgerufen am 17. Mai 2013.
  135. a b Medwedjew – Tunesien als "Lektion für jede Autorität". welt.de, 26. Januar 2011, abgerufen am 17. Mai 2013.
  136. Unruhen in Nordafrika sind eine Warnung. n24.de, 27. Januar 2011, abgerufen am 17. Mai 2013.
  137. Emotionale Rede Medwedews an WEF Eröffnung. srf.ch, 26. Januar 2011, abgerufen am 17. Mai 2013.
  138. World Economic Forum Annual Meeting 2010. World Economic Forum, 2010, abgerufen am 25. April 2013 (PDF, englisch).
  139. Weltwirtschaftsforum in Davos: Weltenlenker treffen sich zum Katastrophengipfel im Schnee. spiegel.de, 27. Januar 2010, abgerufen am 25. April 2013.
  140. Auftakt in Davos: Sarkozy verlangt Reform des Währungssystems. spiegel.de, 27. Januar 2010, abgerufen am 25. April 2013.
  141. Sarkozy will Finanzsystem umbauen. focus.de, 27. Januar 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  142. Sarkozys Traum vom neuen Kapitalismus. zeit.de, 28. Januar 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  143. Davos 2010: Sarkozy calls for revamp of capitalism. bbc.co.uk, 27. Januar 2010, abgerufen am 25. April 2013 (englisch).
  144. Remarks by the President on Financial Reform. whitehouse.gov, 21. Januar 2010, abgerufen am 6. Mai 2013 (englisch).
  145. Obama will Risikolust der Banken einengen. zeit.de, 21. Januar 2010, abgerufen am 6. Mai 2013.
  146. Obamas Kehrtwende. Angriff auf die Banken. faz.net, 22. Januar 2010, abgerufen am 6. Mai 2013.
  147. Die Banken rücken in den Fokus. Themen in Davos. faz.net, 27. Januar 2010, abgerufen am 6. Mai 2013.
  148. Weltwirtschaftsforum in Davos: Bankmanager meutern gegen strenge Regulierung. spiegel.de, 27. Januar 2010, abgerufen am 6. Mai 2013.
  149. a b Weltwirtschaftsforum in Davos: Länder fordern schärfere Kontrolle der Finanzmärkte. spiegel.de, 28. Januar 2010, abgerufen am 24. Mai 2013.
  150. "Mit der Bankenschelte aufhören". manager-magazin.de, 28. Januar 2010, abgerufen am 24. Mai 2013.
  151. Deutsche-Bank-Chef fordert mehr Verständnis für Banken. focus.de, 28. Januar 2010, abgerufen am 24. Mai 2013.
  152. Finanzbranche streitet in Davos über Regulierung. reuters.com, 31. Januar 2010, abgerufen am 24. Mai 2013.
  153. Prominente Teilnehmer am WEF. nzz.ch, 21. Januar 2010, abgerufen am 6. Mai 2013.
  154. Bundesbank kritisiert Obamas Bankenpläne. faz.net, 28. Januar 2010, abgerufen am 6. Mai 2013.
  155. Li Keqiang's speech at Davos adds impetus to world economic recovery. china.org.cn, 29. Januar 2010, abgerufen am 25. Mai 2013 (englisch).
  156. Alte Werte für eine neue Welt. faz.net, 28. Januar 2009, abgerufen am 6. Juni 2013.
  157. DAVOS-Rekord-Teilnehmerzahl sucht nach Wegen aus der Krise. reuters.com, 22. Januar 2009, abgerufen am 6. Juni 2013.
  158. a b Putin warnt vor Protektionismus. nzz.ch, 28. Januar 2009, abgerufen am 6. Juni 2013.
  159. Putin eröffnet Weltwirtschaftsforum. tagesspiegel.de, 28. Januar 2009, abgerufen am 6. Juni 2013.
  160. a b Putin warnt vor zu viel staatlicher Intervention. faz.net, 28. Januar 2009, abgerufen am 6. Juni 2013.
  161. a b Was Russland und China von Amerika denken. zeit.de, 31. Januar 2009, abgerufen am 26. März 2014.
  162. Putin warnt vor Staatsgläubigkeit in der Krise. tagesschau.de, 28. Januar 2009, abgerufen am 26. März 2014.
  163. Full text of Chinese premier's speech at World Economic Forum Annual Meeting 2009. xinhuanet.com, 29. Januar 2009, abgerufen am 22. April 2014 (englisch).
  164. DAVOS-China will trotz Finanzkrise 2009 Wachstum von 8 Prozent. reuters.com, 28. Januar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013.
  165. WEF 2009: Russia and China blame West for economic crisis. telegraph.co.uk, 29. Januar 2009, abgerufen am 22. April 2014 (englisch).
  166. Special Address by H.E. Mr. Taro Aso, Prime Minister of Japan On the Occasion of the Annual Meeting of the World Economic Forum "My Prescriptions for Reviving the World Economy". mofa.go.jp, 31. Januar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013 (englisch).
  167. Japan announces Asia aid package. bbc.co.uk, 31. Januar 2009, abgerufen am 22. April 2014 (englisch).
  168. Japan will Protektionismus bekämpfen. blick.ch, 31. Januar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013.
  169. Brown takes fight against protectionism to G20 summit. guardian.co.uk, 1. Februar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013 (englisch).
  170. Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf dem Weltwirtschaftsforum am 30. Januar 2009 in Davos. bundesregierung.de, 30. Januar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013.
  171. Merkel will Weltwirtschaftsrat schaffen. faz.net, 30. Januar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013.
  172. Crisis may 'spark social unrest'. bbc.co.uk, 1. Februar 2009, abgerufen am 26. März 2014 (englisch).
  173. Live: World Economic Forum 2009. bbc.co.uk, 31. Januar 2009, abgerufen am 26. März 2014 (englisch).
  174. A Roadmap Out of the Economic Crisis. weforum.org, 1. Februar 2009, abgerufen am 26. März 2014 (englisch).
  175. Eklat am WEF. Türkischer Ministerpräsident verlässt Podiumsveranstaltung. nzz.ch, 29. Januar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013.
  176. WEF 2009/Trichet: Euro steht in der Krise nicht auf dem Spiel. handelszeitung.ch, 29. Januar 2009, abgerufen am 18. Juni 2013.
  177. Nelson D. Schwartz: At Davos, crisis thins the guest list. International Herald Tribune 25. Januar 2009
  178. Offizielle Teilnehmerliste des World Economy Forums (PDF; 32 kB)
  179. Davos and the power of collaborative innovation. nytimes.com, 22. Januar 2008, abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch).
  180. Auftakt in den Alpen. manager-magazin.de, 23. Januar 2008, abgerufen am 27. Juni 2013.
  181. Experten warnen vor Börsencrash-Hysterie. Kurssturz. spiegel.de, 21. Januar 2008, abgerufen am 5. März 2014.
  182. «Die USA glauben an eine bessere Welt». nzz.ch, 24. Januar 2008, abgerufen am 27. Juni 2013.
  183. Rice wirbt für Vertrauen in US-Wirtschaft. reuters.com, 23. Januar 2008, abgerufen am 28. Juni 2013.
  184. Ökonomen: kritisch – Frau Rice: optimistisch. faz.net, 23. Januar 2008, abgerufen am 28. Juni 2013.
  185. Rice in Davos: Gesprächsangebot an Iran. spiegel.de, 24. Januar 2008, abgerufen am 28. Juni 2013.
  186. Globalisierung: Brown kritisiert Protektionismus der Regierungen. diepresse.com, 25. Januar 2008, abgerufen am 28. Juni 2013.
  187. Bush zieht die Notbremse. Konjunkturprogramm. stern.de, 18. Januar 2008, abgerufen am 4. September 2013.
  188. a b US-Konjunktur: Bushs Rettungspaket floppt bei Wirtschaftsexperten. spiegel.de, 25. Januar 2008, abgerufen am 4. September 2013.
  189. Rice: US-Wirtschaft ist belastbar. handelsblatt.com, 23. Januar 2008, abgerufen am 4. September 2013.
  190. Stiglitz fordert Zinssenkung von der EZB. handelsblatt.com, 23. Januar 2008, abgerufen am 4. September 2013.
  191. Der kranke Gorilla. spiegel.de, 28. Januar 2008, abgerufen am 5. März 2014.
  192. A Gathering Storm. time.com, 23. Januar 2008, abgerufen am 5. März 2014 (englisch).
  193. Anxiety Crashes the Party at Davos. nytimes.com, 23. Januar 2008, abgerufen am 5. März 2014 (englisch).
  194. Warning about US economic slump. bbc.co.uk, 23. Januar 2008, abgerufen am 5. März 2014 (englisch).
  195. Eine heftigere Krise als im Terrorjahr 2001. welt.de, 23. Januar 2008, abgerufen am 5. März 2014.
  196. Japan setzt Klimawandel und Afrika auf die G8-Agenda. Klare Ziele. handelsblatt.com, 26. Januar 2008, abgerufen am 13. September 2013.
  197. Die Generation Facebook stürmt Davos. faz.net, 20. Januar 2008, abgerufen am 26. Februar 2014.
  198. Was ist passiert in Davos? handelsblatt.com, 20. Januar 2008, abgerufen am 13. September 2013.
  199. Samuel Phillips Huntington: Dead Souls. The Denationalization of the American Elite. In: The National Interest. 2004
  200. In Search of Davos Man (Memento vom 15. Februar 2010 im Internet Archive), Time, 23. Januar 2005, abgerufen am 29. August 2008
  201. Davos man's death wish, The Guardian, 3. Februar 2008, abgerufen am 29. August 2008
  202. World Economic Forum. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  203. Flickr: Fotostream von World Economic Forum. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  204. World Economic Forum (@Davos). Abgerufen am 17. Februar 2015.
  205. Getting a Second Life in Davos, CNN, 26. Januar 2007: 10:07AM EST, abgerufen am 29. August 2008
  206. worldeconomicforum
  207. www.facebook.com/group.php?gid=2440681615
  208. Davos: Resilient Dynamism. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  209. The Super-Awesome YouTube Room At Davos, Techcrunch, 26. Januar 2008, abgerufen am 29. August 2008
  210. YouTube Wants To Bring You To The World Economic Forum In Davos, Techcrunch, 15. Dezember 2008, abgerufen am 23. Dezember 2008.
  211. qik.com/worldeconomicforum
  212. World Economic Forum. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  213. Financial Times: From Davos to Dalian vom 6. September 2007.
  214. a b 2013 Summer Davos opens, focus on innovation. xinhuanet.com, 11. September 2013, abgerufen am 18. Juni 2014 (englisch).
  215. World Economic Forum: The Inaugural Annual Meeting of the New Champions, China.org, abgerufen am 29. August 2008
  216. Summer Davos to put Dalian on business map, People's Daily, 1. August 2007, abgerufen am 29. August 2008
  217. Annual Meeting of the New Champions 2013. weforum.org, abgerufen am 18. Juni 2014 (englisch).
  218. India Economic Summit. Redefining Public-Private Cooperation for a New Beginning. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  219. Annual Meeting of the New Champions 2014. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  220. Japan Meeting 2014. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  221. World Economic Forum on East Asia. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  222. World Economic Forum on Africa. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  223. World Economic Forum on Latin America. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  224. Summit on the Global Agenda. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  225. World Economic Forum Strategic Dialogue on the Future of Ukraine. weforum.org, abgerufen am 11. September 2014 (englisch).
  226. a b c The Forum of Young Global Leaders. weforum.org, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  227. The Forum of Young Global Leaders Foundation Board Members. weforum.org, abgerufen am 5. August 2014 (PDF, englisch).
  228. The Global Leaders of Tomorrow (GLT) Community. weforum.org, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  229. YGL Alumni Community. weforum.org, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  230. Young Global Leaders – what the World will look like in 2030? weforum.org, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  231. Global Shapers Community. globalshapers.org, abgerufen am 29. April 2016 (englisch).
  232. Schwab Foundation for Social Entrepreneurship. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  233. Davos diary: Meetings of minds, BBC, 31. Januar 2005: 09:18 GMT, abgerufen am 29. August 2008.
  234. Mike Moore, S. 209.
  235. weforum.org (Memento vom 22. August 2008 im Internet Archive) Archiv-Version 2008
  236. Pigman p43, 92–112
  237. Outlook on the Global Agenda 2011. An initiative of the Risk Response Network. weforum.org, Januar 20144, abgerufen am 14. November 2014 (englisch).
  238. Hohe Arbeitslosigkeit wird zum Dauerphänomen. Globale Herausforderung. wiwo.de, 7. November 2014, abgerufen am 14. November 2014.
  239. Business chiefs urge carbon curbs, BBC, 20. Juni 2008, abgerufen am 3. September 2008
  240. Business chiefs call for G8 climate leadership, Reuters, 19. Juni 2008, abgerufen am 3. September 2008
  241. Pigman p115
  242. Kellerman p229
  243. Interview: Klaus Schwab, Financial Times, 22. Januar 2008, abgerufen am 29. August 2008
  244. WEF and Davos: A brief history, Telegraph, 16. Januar 2008: 12:09AM, abgerufen am 29. August 2008
  245. Gates pushes ‘creative capitalism’, Financial Times, 25. Januar 2008, abgerufen am 29. August 2008
  246. Gates calls for creative capitalism, Reuters (video)
  247. Rösler wechselt zum Weltwirtschaftsforum in die Schweiz. focus.de, 22. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  248. Philipp Rösler wechselt zum Weltwirtschaftsforum. Früherer FDP-Vorsitzender. faz.net, 22. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  249. Rösler bekommt neuen Job in der Schweiz. Ex-FDP-Chef verlässt Deutschland. focus.de, 22. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  250. Rösler geht zum Weltwirtschaftsforum. FDP-Personalie. zeit.de, 22. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  251. Weltwirtschaftsforum – Die Davoser Revolutionäre, von Daniel Stern, WOZ, 31. Januar 2008
  252. Economic Talks Open Minus 200 Delegates: Demonstrators Harass Melbourne Conference, International Herald Tribune, 12. September 2000, abgerufen am 29. August 2008
  253. Bono Teams Up With Amex, Gap For Product Red, Forbes, 21. Januar 2006, abgerufen am 29. August 2008
  254. The Davos Buzz, Forbes, 22. Januar 2008: 12:30PM ET, abgerufen am 29. August 2008
  255. Police arrest 100 Davos protesters (Memento vom 6. Mai 2008 im Internet Archive), CNN, 28. Januar 2001: 8:24AM EST, abgerufen am 29. August 2008
  256. WEF – Hubschrauber, Stacheldraht und 5000 Soldaten, Karsten Stumm, Manager-Magazin, 24. Januar 2006
  257. Gesperrter Luftraum – Information des Bundesamts für Zivilluftfahrt
  258. Tight security surrounds Davos (Memento vom 20. Juli 2007 im Internet Archive), CNN, 25. Januar 2001: 4:37 AM EST, abgerufen am 29. August 2008 (Archiv-Version)
  259. Motion WEF. Stopp der Subventionierung durch den Bund, eingereicht von Susanne Leutenegger Oberholzer im Nationalrat am 17. Dezember 2008
  260. Pigman p130
  261. Open Forum (YouTube)
  262. Davos: beanfeast of pomp and platitude, Times Online, 22. Januar 2006, abgerufen am 29. August 2008
  263. Kritiker überlassen Davos den Konzernen. 20min.ch, 19. November 2014, abgerufen am 8. Dezember 2014.
  264. Corinna Nohn: Entscheiderinnen unter sich. In: Handelsblatt.de vom 5. April 2014
  265. Daniela Siebert: Keine Quote nötig. Deutschlandfunk.de vom 21. April 2015
  266. Global Female Leaders – Offizielle Website, abgerufen am 22. April 2015.

Koordinaten: 46° 13′ 31″ N, 6° 11′ 30″ O; CH1903: 503795 / 120080