Wendelsteinbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wendelsteinbahn
Die Wendelsteinbahn beim Passieren der „Hohen Mauer“
Streckennummer:9570
Kursbuchstrecke (DB):11030
Streckenlänge:ehemals: 9,95 km
seit 1961: 7,66 km
Zweigstrecke Depot: 0,589 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Stromsystem:1500 V =
Maximale Neigung: 237 
Minimaler Radius:40 m
Zahnstangensystem:Strub (6,15 km)
BSicon .svgBSicon STR.svg
von Rosenheim
BSicon exKBHFa.svgBSicon BHF.svg
0,000 Brannenburg 473 m ü. NN
BSicon exSTR.svgBSicon STRl.svg
nach Kufstein
BSicon exBUE.svgBSicon .svg
Rosenheimer Straße (früher Bundesstraße 15)
BSicon exBUE.svgBSicon .svg
Mühlenstraße
BSicon exBUE.svgBSicon .svg
Dientzenhoferstraße
BSicon KBHFxa.svgBSicon .svg
2,290 Waching (Talbahnhof) 506 m ü. NN
BSicon BST.svgBSicon .svg
2,650 Abzw (mit Bahnmeisterei, früher auch Ausweiche)
BSicon ABZgl.svgBSicon KDSTeq.svg
3,239 Depot
BSicon KMW.svgBSicon .svg
2,700 Beginn erster Zahnstangenabschnitt
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
Forstweg
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Gembachau 640 m ü. NN
BSicon BUE.svgBSicon .svg
Straße nach St. Margarethen
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svg
Straße nach St. Margarethen
BSicon BRÜCKE2.svgBSicon .svg
Straße nach Kronberg
BSicon BRÜCKE2.svgBSicon .svg
Forstweg zur Mitteralm und ins Reindlertal
BSicon KMW.svgBSicon .svg
5,450 Ende erster Zahnstangenabschnitt
BSicon BHF.svgBSicon .svg
6,359 Aipl (Bedarfshalt) 972 m ü. NN
BSicon BUE.svgBSicon .svg
Forstweg zur Mitteralm und ins Reindlertal
BSicon KMW.svgBSicon .svg
Beginn zweiter Zahnstangenabschnitt
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
"Wilder Graben" (Mauer mit Durchlass)
BSicon HST.svgBSicon .svg
7,500 Mitteralm (Bedarfshalt) 1210 m ü. NN
BSicon BUE.svgBSicon .svg
Skiabfahrt
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Tunnel 1 (34 m)
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Tunnel 2 (40 m)
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Tunnel 3 (50 m)
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Tunnel 4 (30 m)
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Tunnel 5 (16 m)
BSicon BRÜCKE2.svgBSicon .svg
"Reindlerscharte" (Mauer mit Durchlass)
BSicon STR.svgBSicon .svg
hölzerne Lawinenschutzgalerie
BSicon eBUE.svgBSicon .svg
Skiabfahrt (aufgelassen, durch Durchlass ersetzt)
BSicon BRÜCKE2.svgBSicon .svg
„Hohe Mauer“ (mit Durchlass für Skiabfahrt)
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tunnel 6 (Schwaigerwand-Tunnel, 119 m)
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
9,900 Tunnel 7 (35 m)
BSicon STR.svgBSicon .svg
hölzerne Verbauung
BSicon KBHFe.svgBSicon .svg
9,950 Wendelstein (Bergbahnhof) 1723 m ü. NN

Quellen: [1][2][3][4]

Die Wendelsteinbahn ist eine elektrisch betriebene, meterspurige Zahnradbahn mit Adhäsionsabschnitten und führt von Brannenburg im Inntal auf den Wendelstein in Oberbayern. Die Bahn überwindet dabei einen Höhenunterschied von 1217 Metern. Neben der Bayerischen Zugspitzbahn, der Drachenfelsbahn und der Zahnradbahn Stuttgart ist die Wendelsteinbahn eine von nur noch vier betriebenen Zahnradbahnen in Deutschland. Sie steht unter Denkmalschutz.[5]

Auf den 1838 m ü. NN hohen Wendelstein im Mangfallgebirge führt neben der 1912 eingeweihten Eisenbahn seit 1970 auch die Wendelstein-Seilbahn. Beide werden von der Wendelsteinbahn GmbH betrieben.

Konzept und Streckenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der Wendelsteinbahn war die Vision des Industriellen Otto von Steinbeis, der neben der Forst- und Landwirtschaft im bayerischen Voralpenland auch im großen Stil Holzeinschlag im damals österreichisch-ungarischen Bosnien betrieb und parallel dazu ein ausgedehntes Netz von Schmalspurbahnen aufbaute. 1908 veröffentlichte er seine Pläne einer Zahnradbahn und am 4. Februar 1910 setzte Prinzregent Luitpold seine Unterschrift auf die Konzessions-Urkunde zum Bau der Wendelstein-Zahnradbahn.

Die ursprünglich 9,95 Kilometer lange, von Brannenburg aus weitgehend über die Ostflanke des Berges führende Strecke weist sieben Tunnel, acht Galerien und zwölf Brücken auf. Auf einer Länge von 514 Meter besteht eine Lawinenverbauung. Um den Betrieb auch im Winter aufrechtzuerhalten, wurde statt der topografisch wenig problematischen Route an den Abhängen der Mitter- und Reindler-Almen eine aufwändigere Trasse entlang der steilen Felswände des Wildalpjochs und des Soins gewählt.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baubeginn war nach Überwindung diverser Widerstände und Schwierigkeiten der 29. März 1910. Die Baukosten betrugen circa drei Millionen Goldmark, die vom Erbauer vollständig aus eigenen Mitteln erbracht wurden.

Über zwei Jahre waren rund 800 Arbeiter überwiegend aus Bosnien und Italien unter schwersten Bedingungen im Einsatz. Allein für die so genannte Hohe Mauer, einen 127 Meter langen und 17 Meter hohen Damm kurz vor dem Bergbahnhof, wurden 10.000 Kubikmeter behauenes Gestein verbaut. Insgesamt kamen 35 Tonnen Sprengstoff zum Einsatz.[6] Die Fahrleitung wurde von den Siemens Schuckert-Werken zunächst auf Holzmasten aufgehängt.[7]

Am 12. Mai 1912 befuhr der erste Zug offiziell die gesamte Strecke und am 25. Mai wurde die Bahn feierlich eingeweiht. Die Wendelsteinbahn ist damit die älteste aktive Zahnradbahn Bayerns.[8]

Betriebsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lok 1 der Wendelsteinbahn mit Beiwagen 3 in der Lokwelt Freilassing

Im Jahr 1922 entgleiste ein Wagen der Bahn in der Galerie im Wendelsteiner Kessel. Mehr als 30 Verletzte waren die Folge.[9]

Für die frühere Gesamtstrecke betrug die Fahrzeit 75 Minuten. Mit zunehmendem Individualverkehr wurde am 21. Dezember 1961 der Abschnitt zwischen dem Bahnhof Brannenburg und dem heutigen Talbahnhof im Brannenburger Ortsteil Waching aufgegeben, weil er die Bundesstraße kreuzte. Außerdem kostete die Fahrt auf der rund zwei Kilometer langen Reibungsstrecke einige Minuten Fahrtzeit, die zur rationelleren Betriebsabwicklung gebraucht wurden. Hinzu kam, dass es nicht möglich war, in Brannenburg einen ausreichend großen Parkplatz anzulegen.[10] Mit der Aufgabe der „Talstrecke“ entfiel allerdings auch der Anschluss an das Netz der damaligen Deutschen Bundesbahn; jedoch reisten bereits damals nur noch zehn Prozent der Fahrgäste der Wendelsteinbahn mit dem Zug an.[11] Die Fahrzeit verkürzte sich bei einer Streckenlänge von nunmehr 7,66 Kilometern auf 55 Minuten.

In den Folgejahren wurde deutlich, dass ein rentabler Betrieb der Bahn nicht möglich war. Daher wurde 1970 von Bayrischzell-Osterhofen zum Wendelsteingipfel die Wendelstein-Seilbahn errichtet, die langfristig die Zahnradbahn ablösen sollte. Die Anziehungskraft der Zahnradbahn für den Tourismus wurde allerdings erkannt und ihr Betrieb aufrechterhalten.

Um 1980[12][13] wurde der Haltepunkt Gembachau aufgelassen.

Mit Hilfe des Freistaates Bayern, der Anliegerkommunen, des Landkreises Rosenheim und der Muttergesellschaft Lechwerke AG wurde ab 1987 die Anlage für 17 Millionen DM modernisiert. Der Abschluss der Arbeiten 1991 war mit einer Kapazitätssteigerung von nahezu 100 Prozent verbunden. Die Fahrzeit verringerte sich dank zweier moderner Doppeltriebwagen auf 25 Minuten für die Bergfahrt und auf 35 Minuten für die Talfahrt. Die Züge können seitdem im Halbstundentakt verkehren. Heute arbeiten bei der Zahnradbahn noch circa 20 Mitarbeiter, doch ist die Bahn weiter auf Ausgleichszahlungen angewiesen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurden drei elektrische Zahnradlokomotiven bei der Maschinenfabrik Esslingen und Brown, Boveri beschafft, die passenden Vorstellwagen in Abteilbauweise mit jeweils 50 Sitzplätzen lieferte die MAN in Nürnberg. Der Antrieb erfolgt von zwei Gleichstrom-Nebenschlussmotoren von je 100 kW über Vorgelege mit einer Übersetzung von 1:11,6 und Kuppelstangen auf die kombinierten Zahnrad- und Adhäsionsachsen.[14] Die Stromversorgung erfolgt mit 1500 V Gleichstrom.[7] Die 17 Tonnen schweren Lokomotiven erreichen auf dem Adhäsionsabschnitt eine Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h und in den Zahnstangenstrecken 8–10 km/h. Zur Bremsung dienen die elektrische Nutzbremse mit der Möglichkeit der Stromrückspeisung, eine auf die Motorwellen wirkende Bandbremsen und eine Druckluftbremse (für Lokomotive und Wagenzug) für den Adhäsionsabschnitt. 1935 wurde noch eine vierte Lokomotive nachgeliefert, so dass bis 1990 vier Garnituren im Einsatz standen. 1976 bis 1979 wurden die Loks im elektrischen Teil modernisiert und auf Wendezugsteuerung mit Sicherheitsfahrschaltung umgebaut.[15] Lok 1 befindet sich mittlerweile mit einem Vorstellwagen in der Lokwelt Freilassing. Die Loks 2 und 3 von 1912 sind nach wie vor betriebsbereit, während die 1935 nachgelieferte Lok 4 im Jahr 2019 einen Kurzschluss mit Motorschaden erlitt und seitdem abgestellt ist.[16] Drei ehemalige Vorstellwagen befinden sich bei der Wachtlbahn.

1990 wurden zwei neue Doppeltriebwagen bei Siemens und der SLM beschafft, baugleich denen der Bayerischen Zugspitzbahn. Sie tragen die Namen Otto von Steinbeis und Prinzregent Luitpold.

Aufgrund der notwendigen Modernisierung der Elektronik der beiden Triebwagen wurde bei der Schweizer Firma Stadler Rail eine neue zweiachsige Zahnradlok der Type HGe 2/2 bestellt, welche im Oktober 2021 geliefert[16] und im Mai 2022 in Dienst gestellt wurde.[17] Die 2,5 Millionen Euro teure und 700 kW starke Lokomotive soll während der sechsmonatigen Modernisierung der Triebwagen diese entlasten und den Betrieb aufrechterhalten.[16] Die neue Lok trägt die Nummer 5 und verkehrt nun mit zwei alten Vorstellwagen, von deren Plattform sie ferngesteuert wird.[17]

Energieversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Bahnbetrieb wurde von den Siemens-Schuckertwerken ein eigenes Wasserkraftwerk neben dem Depot im Förchenbachtal errichtet. Jede der beiden Turbinen war mit einem Gleichstromgenerator für die Bahnversorgung und einem Drehstromgenerator für die Versorgung von Berghotel und den umliegenden Ortschaften gekoppelt.[7] Die Betreibergesellschaft fungiert auch als regionaler Energieversorger.[18]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wendelsteinbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahnradbahn. Wendelsteinbahn, abgerufen am 24. Oktober 2021.
  2. Informationen und Bilder zu den Tunneln der Strecke 9570 auf eisenbahn-tunnelportale.de von Lothar Brill
  3. Eisenbahnen im Deutschen Reich. Karte im Maßstab 1:750000, Bearbeitet in der Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft. 25. Auflage. Gea Verlag, Berlin 1. März 1935 (blocksignal.de [abgerufen am 24. Oktober 2021]).
  4. Betriebsstellenverzeichnis. (CSV, 1,88 MB) DB Netz, 7. Oktober 2021, abgerufen am 25. November 2021.
  5. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  6. Zahn um Zahn gibt’s mehr fürs Auge. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 3. April 2012, S. T6
  7. a b c ÖNB-ANNO - Siemens-Zeitschrift. Abgerufen am 21. Oktober 2021.
  8. Die erste Zahnradbahn Bayerns war die 1907 eröffnete Werksbahn der Papierfabrik in Kinsau am Lech; sie wurde jedoch bereits 1929 stillgelegt. Die älteste noch aktive Zahnradbahn Deutschlands ist die am 13. Juli 1883 in Betrieb genommene Drachenfelsbahn.
  9. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Bd. 1. Landsberg-Pürgen 1979, S. 38.
  10. S. Bufe: Zahnradbahnen in Bayern. München 1977, S. 8
  11. S. Bufe: Zahnradbahnen in Bayern. München 1977, S. 10
  12. Deutsche Bundesbahn (Hrsg.): Streckenkarte der Deutschen Bundesbahn. Maßstab 1:750 000. 8. Auflage. Georg Westermann, Braunschweig 1. Juni 1976 (blocksignal.de [abgerufen am 31. Mai 2022]).
  13. Bundesbahndirektion München. Karte im Maßstab 1:400000. Ausgabe B. Zentrale Transportleitung Kartenstelle der Deutschen Bundesbahn, September 1984 (blocksignal.de [abgerufen am 31. Mai 2022]).
  14. ÖNB-ANNO - Siemens-Zeitschrift. Abgerufen am 21. Oktober 2021.
  15. Lokschuppen Dominik - Vorbildfotos: Wendelsteinbahn. Abgerufen am 18. Oktober 2021.
  16. a b c Mehr Power: Die neue Lok der Wendelsteinbahn. 11. Oktober 2021, abgerufen am 18. Oktober 2021.
  17. a b "Nr. 5": Die neue Lok der Wendelsteinbahn. In: BR24 Abendschau. Abgerufen am 18. Mai 2022.
  18. https://www.wendelsteinbahn.de/information