Wenden (Braunschweig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wenden
Koordinaten: 52° 19′ 38″ N, 10° 30′ 41″ O
Höhe: 69 m ü. NN
Einwohner: 4116 (31. Dez. 2020)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 38110
Vorwahl: 05307
Lage Wendens in Braunschweig
Kirche St. Johannes Baptista

Wenden ist ein Stadtteil im Norden von Braunschweig. Er gehört seit November 2021 zum Stadtbezirk 322 – Nördliche Schunter-/Okeraue.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenden liegt am westlichen Ufer der Schunter, die bei Wendebrück von dem historischen Nord-Süd-Fernhandelsweg der Bundesstraße 4 überquert wird. Diese wurde später als Umgehungsstraße östlich des Ortskerns verlegt. Von Osten mündet der Beberbach auf Höhe eines großen Möbelhauses in den Fluss, dessen Aue noch heute eine natürliche Siedlungsgrenze darstellt.

Der seit den 1920er Jahren gestochene Mittellandkanal verläuft nordwestlich des Orts und trennt ihn zusätzlich zur Schunter von den Nachbarstadtteilen Thune und Harxbüttel. Die südlich gelegene Bundesautobahn 2 bildet eine weitere Siedlungsgrenze zum Nachbarort Rühme. Die dort entstandene Erweiterung von Wenden wird als Autobahnsiedlung bezeichnet und umfasst nur eine einzige Straße: An der Autobahn. Der Ausbau der A 391 erfolgte nahe der Bundesstraße und quert die Schunter bereits im südlichen Siedlungsbereich. Das jenseits der Schunter gelegene Bienrode ist seitdem über einen Durchlass durch den Autobahndamm erreichbar.

Der Nachbarort Bechtsbüttel, mit dem Wenden einen gemeinsamen Bahnhof hatte, liegt im Osten und gehört bereits zur Gemeinde Meine (Landkreis Gifhorn).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Grabungen und die dazugehörigen Funde von zahlreichen Werkzeugen aus Feuerstein zeugen von einer frühzeitigen Besiedlung des Gebietes bereits vor ungefähr 10.000 Jahren.

Im Jahre 1031 wird die Siedlung erstmals als „Guinitthun“ urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit wurde häufig die Schreibweise ‘Gu’ anstelle des ‘W’ benutzt. Dem nach diesem Ort benannten Geschlecht derer „von Wenden“ gehörte auch Ludolf von Wenden an, der als Ministeriale Heinrichs des Löwen im Jahre 1143/44 das Kloster in Riddagshausen stiftete.[2]

Die Burg des Geschlechts von Wenden wurde 1191/92 erstmals erwähnt, als sie durch den Sohn Heinrichs des Löwen, dem Pfalzgrafen Heinrich, erobert und zerstört wurde. Auf die Burg hatte sich der im Streit von Heinrich dem Löwen abgefallene, braunschweigische Vogt Ludolf zurückgezogen. Bei der Teilung des Herzogtum Braunschweig 1267/69 kam die Burg Wenden an das Fürstentum Lüneburg. Nachdem die Burg verschiedentlich verpfändet und verlehnt wurde, übereignete Herzog Wilhelm I. von Braunschweig-Wolfenbüttel sie 1418 dem Kloster Riddagshausen, worauf sie aufgegeben wurde.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Braunschweig-Wenden.png

Das Wappen ist vertikal geteilt und zeigt zwei ebenfalls geteilte Sparren in den Farben Silber und Schwarz.

Die Sparren wurden von dem Wappen des Adelsgeschlechtes von Wenden übernommen, die diese auf goldenem Grund mit grünen Lindenblättern führten.[4] Für das Ortswappen wurden die Sparren jedoch durch eine senkrechte Trennung abgewandelt.

Das Wappen wurde von Wilhelm Krieg entworfen, am 14. Juni 1968 vom Gemeinderat angenommen und am 7. November durch den Verwaltungspräsidenten von Braunschweig bestätigt.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenden ist durch Busse und Straßenbahnen der Braunschweiger Verkehrs-GmbH an den ÖPNV angeschlossen. Der Betriebsbahnhof Wenden-Bechtsbüttel liegt an der Bahnstrecke Braunschweig–Wieren. Hier können Züge kreuzen.

Schulen

Der Ort verfügt über eine Grundschule und über das Lessinggymnasium, das auch von Schülern aus dem Landkreis Gifhorn besucht wird.

Unternehmen

Die Perschmann Gruppe ist eine im Jahre 1866 von Heinrich Perschmann gegründete Eisen-, Stahl-, Messingwaren- und Werkzeughandlung.[5] Weitere Firmen sind das Möbelhaus XXXLutz mit seinem ausgedehnten Verkaufsgelände beidseitig der Schunteraue und der Honigvertrieb Fürsten-Reform unmittelbar am Westufer der Schunter.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Kleineberg: Chronik 975 Jahre Wenden. Kulturverein Wenden, Thune, Harxbüttel e. V., Braunschweig 2008, ISBN 978-3-922618-29-4.
  • Schunterbote : Mitteilungsblatt für die Gemeinden Wenden und Thune. Wittich, Hildesheim (amtliche Bekanntmachungen von der Gemeindeverwaltung).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wenden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik auf braunschweig.de
  2. a b Arnold Rabbow: Neues Braunschweigisches Wappenbuch. Braunschweiger Zeitungsverlag, Meyer Verlag, Braunschweig 2003, ISBN 3-926701-59-5, S. 31.
  3. Eintrag von Gudrun Pischke zu Kranenburg bei Wenden in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 2. August 2021.
  4. Familienwappen derer von Wenden auf vorharz.net
  5. Perschmann – Firmengeschichte@1@2Vorlage:Toter Link/www.perschmann.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf perschmann.de