Wendo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wendo ist Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Frauen und Mädchen. Der Name ist eine Wortneuschöpfung analog zu verschiedenen Budō-Künsten, die sich aus Wen, einer Abkürzung für das englische women (Frauen), und Do, japanisch für Weg, zusammensetzt und „Weg der Frauen“ bedeutet.[1] Wendo zählt sich nicht zu den Kampfsportarten, sondern versteht sich als Präventionsprogramm gegen Gewalt. Es wurde in den 1970er-Jahren vermutlich in Kanada[2] im Kontext der feministischen Bewegung entwickelt.

Die Techniken und Methoden von Wendo wurden ursprünglich von Lesben entwickelt und an Lesben weitergegeben; mittlerweile richtet sich Wendo an alle Frauen und Mädchen. Im Gegensatz zu klassischen Kampfsportarten basiert das Training auf einer Auseinandersetzung mit patriarchalen Machtverhältnissen und erlernten Opferhaltungen. Wendo setzt an den Erfahrungen und Wünschen der Teilnehmerinnen an und schließt effektive Techniken, Rollenspiele und Wahrnehmungsübungen ein. Ein Ziel von Wendo ist es, die Teilnehmerinnen zu Selbstorganisation zu befähigen. Die Trainerinnen arbeiten in der Regel selbständig und sind in Regionalgruppen organisiert, die auch Fortbildungen und Supervision anbieten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionale Wen Do-Gruppe Wien: Wen Do – Weg der Frauen
  2. http://www.wendo-loerrach-basel.ch/Wen%20Do%20Geschichte.htm