Weng im Innkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weng im Innkreis
Wappen Österreichkarte
Wappen von Weng im Innkreis
Weng im Innkreis (Österreich)
Weng im Innkreis
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Hauptort: Weng im Innkreis
Fläche: 21,36 km²
Koordinaten: 48° 14′ N, 13° 11′ OKoordinaten: 48° 14′ 9″ N, 13° 10′ 47″ O
Höhe: 370 m ü. A.
Einwohner: 1.425 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 67 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 4952 (Weng im Innkreis), 4950 (Altheim), 4961 (Mühlheim am Inn)
Vorwahl: 07723
Gemeindekennziffer: 4 04 46
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
4952 Weng i.I.
Hauptstraße 30
Website: www.weng-innkreis.at
Politik
Bürgermeister: Josef Moser (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2015)
(19 Mitglieder)
8
6
5
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Weng im Innkreis im Bezirk Braunau am Inn
AltheimAspachAuerbachBraunau am InnBurgkirchenEggelsbergFeldkirchen bei MattighofenFrankingGeretsbergGilgenberg am WeilhartHaigermoosHandenbergHelpfau-UttendorfHochburg-AchHöhnhartJegingKirchberg bei MattighofenLengauLochen am SeeMaria SchmollnMattighofenMauerkirchenMiningMoosbachMoosdorfMunderfingNeukirchen an der EnknachOstermiethingPaltingPerwang am GrabenseePfaffstättPischelsdorf am EngelbachPolling im InnkreisRoßbachSt. Georgen am FillmannsbachSt. Johann am WaldeSt. Pantaleon (Oberösterreich)St. Peter am HartSt. RadegundSt. Veit im InnkreisSchalchenSchwand im InnkreisTarsdorfTreubachÜberackernWeng im InnkreisOberösterreichLage der Gemeinde Weng im Innkreis im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Weng im Innkreis ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Braunau am Inn im Innviertel mit 1425 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weng im Innkreis liegt auf um die 370 m ü. A. Höhe im Inntal, am Westrand des Innviertler Hügelland.

Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,9 km, von West nach Ost 7,5 km. Die Gesamtfläche beträgt 21,4 km².[1] Über achtzig Prozent der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt, knapp acht Prozent sind bewaldet.[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Peter am Hart Mining Mühlheim am Inn (Bez. Ried i.I.)
Nachbargemeinden Altheim
Burgkirchen Moosbach

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 16 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[3]):

  • Appersting (116)
  • Bauerding (77)
  • Bergham (77)
  • Buch (46)
  • Burgstall (39)
  • Elling (41)
  • Gunderding (29)
  • Harterding (51)
  • Hauserding (39)
  • Hunding (63)
  • Leithen (21)
  • Mankham (41)
  • Pirath (27)
  • Riedlham (32)
  • Weng im Innkreis (703)
  • Wernthal (23)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Leithen und Weng.

Einziger Zählsprengel ist Weng im Innkreis.

Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Braunau am Inn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals Innbaiern) zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört der Ort seit 1816 (Vertrag von München) endgültig zu Österreich ob der Enns.

Mit der Schaffung der Ortsgemeinden nach 1848/49 wurde Weng im Innkreis per 1851 eigenständige Gemeinde. Seit 1918 gehört die Gemeinde zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte sie zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grund für das Wachstum von 1991 bis 2001 war eine positive Geburtenbilanz, die die leicht negative Wanderungsbilanz übertraf. Von 2001 bis 2011 waren beide Bilanzen leicht negativ, sodass die Bevölkerungszahl auf 1.365 zurückging.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weng im Innkreis

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verteilung der Mandate im Gemeinderat (19 Sitze) seit der Gemeinderatswahl 2015:[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Moser (ÖVP)[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen-weng-im-innkreis.svg

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens:

In Grün ein silberner, schräggestellter, abwärts gebogener und oben geflügelter Fisch.

Die Gemeindefarben sind Grün-Gelb-Grün.[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Pfleger (Bearb.), u. a.: Landschaftserhebung Gemeinde Treubach. Endbericht; Reihe Naturraumkartierung Oberösterreich, im Auftrag des Landes Oberösterreich, Naturschutzabteilung – Naturraumkartierung OÖ. Kirchdorf an der Krems 2004 (online (PDF) auf ZOBODAT).
  • Franz Berger: Die Pfarren Moosbach, Mining und Weng. Akad. Preßvereinsdruckerei Linz, Linz 1907 (Digitalisat auf digi.landesbibliothek.at).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Weng im Innkreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Oberösterreich – Geografische Daten der Gemeinde Weng im Innkreis.
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Weng im Innkreis, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. Dezember 2020.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Weng, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  5. Kapellen in Weng, oberoesterreich.at; Abbildungen auf Weng … der Ort der Kapellen, weng-innkreis.ooe.gv.at → Fotogalerie
  6. Gemeinderatswahl 2015 Oberösterreich. (PDF) Amt der Oö. Landesregierung, S. 9, abgerufen am 18. Dezember 2020.
  7. Land Oberösterreich, Ergebnisse der Wahlen 2015. Abgerufen am 9. April 2019.
  8. Land Oberösterreich, Wappen der Gemeinde Weng. Abgerufen am 14. März 2019.