Wenze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wenze
Stadt Klötze
Wappen von Wenze
Koordinaten: 52° 34′ 0″ N, 11° 7′ 48″ O
Höhe: 62 m ü. NN
Fläche: 27,72 km²
Einwohner: 165 (30. Jun. 2017)
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 38486
Vorwahl: 039005
Wenze (Sachsen-Anhalt)
Wenze
Wenze
Lage von Wenze in Sachsen-Anhalt

Wenze ist eine Ortschaft sowie ein Ortsteil der Stadt Klötze im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Zur Ortschaft Wenze gehören Quarnebeck (am 1. Januar 1974 eingemeindet) und Trippigleben (am 1. April 1974 eingemeindet).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenze liegt am nördlichen Rand des Naturparks Drömling. Südlich des Ortes liegt der Mittellandkanal; der nächste Umschlaghafen befindet sich in Calvörde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche in Wenze

Wenze wurde 1375 erstmals urkundlich erwähnt. Bereits zu dieser Zeit sind Abgaben des Dorfes an die „von der Schulenburg“ und an das Kloster Diesdorf belegt. Wenze wurde als Rundling angelegt. Wie in der gesamten Region bestimmten Fachwerkhäuser das Ortsbild. In der Chronik wird von zwei verheerenden Feuern berichtet, in denen fast der gesamte Ort abbrannte. Die Fachwerkkirche wurde 1736 gebaut.

Der Männergesangverein wurde 1922 gegründet, im Jahr darauf der Feuerwehrverein. Die Schule im Ort existierte bis 1971, ein Kindergarten von 1959 bis 1994.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag beschloss der Gemeinderat der Gemeinde Wenze am 8. Januar 2009, dass die Gemeinde Wenze in die Stadt Klötze eingemeindet wird. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[1][2]

Nach Eingemeindung der bisher selbstständigen Gemeinde Wenze werden Quarnebeck, Trippigleben und Wenze Ortsteile der Stadt Klötze. Für die eingemeindete Gemeinde wurde die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die eingemeindete Gemeinde Wenze und künftigen Ortsteile Quarnebeck, Trippigleben und Wenze wurden zur Ortschaft der aufnehmenden Stadt Klötze. In der eingemeindeten Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Wenze wurde ein Ortschaftsrat mit sechs Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Trippigleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1121 erstmals als Droploge erwähnt. Im 16. Jahrhundert gehörte Trippigleben zum Amt Braunschweig-Lüneburg. Durch die Grenzlage und Zollgrenze hatten viele Bewohner den Schmuggel als Nebenerwerb. Die Freiwillige Feuerwehr wurde 1933 gegründet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzte Bürgermeisterin war Ingrid Thiele.[3]

Seit dem 1. Januar 2010 ist Marco Wille Ortsbürgermeister.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün eine schwarz konturierte silberne Kirche mit schwarzer Türöffnung und 3 schwarzen Fensteröffnungen; begleitet rechts von einem schwarz konturierten silbernen Wellenstab, links oben von 3 gebundenen goldenen Ähren.“

Die Farben von Wenze sind Silber (Weiß) - Grün.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Uwe Reipert gestaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 2/2009 Seite 36-38 (PDF; 397 kB)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bürgermeisterwahl am 24.2.2008