Wepener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wepener
Wepener (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 29° 44′ S, 27° 2′ OKoordinaten: 29° 44′ S, 27° 2′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Freistaat
Distrikt Xhariep
Gemeinde Naledi
Einwohner 9553 (2011)

Wepener ist eine Stadt mit 9.553 Einwohnern (Stand: 2011, einschließlich des Townships Qibing)[1] in der Gemeinde Naledi, Distrikt Xhariep, Provinz Freistaat in Südafrika. Sie liegt an der Straße R702, 105 Kilometer südöstlich von Bloemfontein an der Grenze zu Lesotho.

Benannt ist die Stadt nach dem Buren-Kommandanten Louw Wepener, der 1865 im Krieg der Buren gegen die Basotho unter deren Anführer Moshoeshoe I. am Thaba Bosiu getötet wurde. Wepener wurde 1867 am Ufer des Jammerdrif, einem Nebenfluss des Caledons, gegründet. Heute ist die Stadt das wirtschaftliche Zentrum der landwirtschaftlich geprägten Gemeinde mit Rinder- und Schaffarmen, Milchwirtschaft, Weizen- und Maisanbau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1890 war die Jammerdrif Mill in Wepener die größte Getreidemühle in Südafrika. Bis zu 100 Ochsenkarren wurden am Tag be- und entladen. Bedingt durch diesen schwunghaften Handel wurde 1891 der Bau einer Eisenbrücke über den Jammerdrif notwendig, welche durch schottische Ingenieure und Handwerker errichtet wurde. Durch ein verheerendes Feuer wurde die Mühle 1970 zerstört.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caledon Nature Reserve
  • Caledon River Bridge, eine massive Sandsteinbrücke (Nationaldenkmal)
  • City Hall, historisches Gebäude von 1927
  • Jammerdrift Battlesite; hier fanden im Zweiten Burenkrieg viele Kämpfe statt, mit einem großen Soldatenfriedhof
  • Louw Wepener Memorial, eine Bronzestatue, zum 100. Jahrestag des Todes von Louw Wepener errichtet
  • San-Felszeichnungen auf der Ventershoek Farm

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wepener, Qibing Volkszählung 2011 (addiert), abgerufen am 27. November 2013
  2. Mills of Southern Africa (Memento vom 26. März 2009 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 9. Oktober 2012