Wer ist Mr. Cutty?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wer ist Mr. Cutty?
Originaltitel The Associate
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Donald Petrie
Drehbuch Nick Thiel
Produktion Frederic Golchan
Adam Leipzig
Patrick Markey
Musik Vassal Benford
Christopher Tyng
Kamera Alex Nepomniaschy
Schnitt Bonnie Koehler
Besetzung

Wer ist Mr. Cutty? ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Donald Petrie aus dem Jahr 1996.

Handlung[Bearbeiten]

Die Afroamerikanerin Laurel Ayres lebt in New York und arbeitet in der Finanzbranche. Als ihr Kollege Frank Peterson eine Beförderung erhält, die eigentlich Laurel zusteht, kündigt sie und macht sich selbständig. Als Frau und noch dazu als Schwarze hat sie es schwer, Klienten zu werben und greift bald zu einer Notlüge: Sie erfindet den weißen Robert S. Cutty und behauptet, sie sei in seinem Auftrag unterwegs, und er sei derjenige mit den genialen Ideen. Damit verbucht sie große Erfolge. Robert Cutty ist in aller Munde und so gefragt wie niemand zuvor. Laurel, das eigentliche Genie, wird dabei zur Nebensache und beschließt, Cutty wieder verschwinden zu lassen. Als sie seinen Tod vortäuscht, wird sie plötzlich wegen Mordes an Robert Cutty verhaftet.

Frank, der inzwischen Laurels Spiel durchschaut hat, macht sich Cutty selbst zunutze, indem er beschwört, Cutty würde leben und nun mit ihm zusammenarbeiten. Wie zu Anfang wird Laurels erfolgreiche Geschäftsidee von Frank gestohlen, und er erntet die Anerkennung. Noch dazu wird Laurel die Lizenz entzogen, weswegen sie nicht mehr arbeiten darf und resigniert. Das Projekt Robert Cutty macht sich selbständig, und Laurel kann nur hilflos zusehen. Als Cutty ein Kind angehängt wird und er in einen bislang reinen Männerclub aufgenommen werden soll, beschließt Laurel, den Schwindel auffliegen zu lassen.

Als Cutty der Preis für den Geschäftsmann des Jahres verliehen und er außerdem noch in den Peabody Club aufgenommen werden soll, schlüpft Laurel zum letzten Mal in die Rolle von Robert Cutty. Sie nimmt den Preis entgegen und leistet sich – noch in der Verkleidung eines Mannes – einen Kuss mit Frank Peterson, bevor sie die Situation aufklärt.

Wochen später haben sich ihre Assistentin Sally und Laurel als Partner zusammengetan und leiten seitdem erfolgreich ihre eigene Firma. Frank Peterson versucht vergeblich, sich auf die Seite der Gewinner zu schlagen und bewirbt sich bei Ayres Investments als fürsorglicher Mitarbeiter, der sich sehr verändert habe. Sehr höflich, aber mit größter Genugtuung lehnt Sally Dugan seine Bewerbung ab. Das Kamerabild gefriert auf ihrem zufriedenen Gesicht.

Produktion[Bearbeiten]

Die Außenaufnahmen von Cutty's Büro befindet sich im 20 Exchange Place-Hochhaus in der Nähe der Wall Street.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Berliner Zeitung schrieb, der Film sei auf Whoopi Goldberg zugeschnitten.[1]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: Überzeichnete Komödie, die weder ihre satirischen Ansätze noch das komische Potential ausschöpft. Sie überzeugt nur dort, wo sie die Prozesse beobachtet, die zur öffentlichen Etablierung der fiktiven Figur führen.[2]

Peter Stack schrieb in der San Francisco Chronicle vom 18. April 1997, die Komödie lebe von den Nebencharakteren. Er lobte besonders stark die Darstellung von Dianne Wiest.[3]

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Komödie wurde in New York City gedreht. Das Einspielergebnis in den US-Kinos betrug etwa 12,8 Millionen US-Dollar. Die Verwandlung von Whoopi in Cutty dauerte jedes Mal 10 Stunden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BZ vom 16. April 1997
  2. Wer ist Mr. Cutty? im Lexikon des Internationalen Films
  3. SFC vom 18. April 1997