Weressow-Eröffnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess ndt45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess --t45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess nlt45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  

Stellung nach 1. d4 Sf6 2. Sc3 d5 3. Lg5

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Alt

Bei der Weressow-Eröffnung, manchmal auch als Richter-Weressow-System bezeichnet, handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels. Sie zählt zu den Geschlossenen Spielen, dort zu den Damenbauernspielen und ist in den ECO-Codes unter dem Schlüssel D01 klassifiziert.

Benannt ist die Eröffnung nach dem sowjetischen Meisterspieler Gawriil Nikolajewitsch Weressow (1912–1979), der sie ab 1938 mehrfach auf UdSSR-Meisterschaften anwandte. Im deutschen Sprachraum ist die Eröffnung nach Kurt Richter mitbenannt. Richter spielte die Eröffnung in den 1920er und 1930er Jahren vielfach, und war nach Brinckmann derjenige, der sie „erstmalig eingehend durchforschte“.[1]

Der Hauptplan dieser Eröffnung ist es, schnell e2–e4 zu ziehen, um gleich zwei Bauern im Zentrum zu platzieren, die Raumvorteil sichern.

Es sind Übergänge in z. B. die Französische Verteidigung möglich, also lässt sich Weiß ein wenig die Möglichkeit offen, ein Halboffenes oder ein Geschlossenes Spiel herbeizuführen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Brinckmann: Kurt Richters beste Partien. Walter de Gruyter, Berlin 1961

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Jacobs: Watch Out! Veresov’s Opening. Chess Digest, Dallas 1974
  • Jimmy Adams: Richter Veresov System. The Chess Player, Nottingham 1978, ISBN 0-906042-10-0
  • Robert Bellin: Queen’s Pawn: Veresov System. B.T.Batsford Ltd, London 1983, ISBN 0-7134-1877-X
  • Ken Smith, John Hall: The Veresov Attack 1 d4 d5 2 Nc3 Nf6 3 Bg5 or 1 d4 Nf6 2 Nc3 d5 3 Bg5. Chess Digest, Dallas 1994, ISBN 0-87568-251-0
  • Joe Gallagher: Beating the Anti-King’s Indians. B.T.Batsford Ltd, London 1996, ISBN 0-7134-8012-2
  • Eduard Gufeld, Oleg Stetsko: Richter-Veresov System, The Chameleon Chess Repertoire, 1. d4 Nf6 2. Nc3 d5 3. Bg5. Thinkers’ Press Inc., Davenport 1999, ISBN 0-938650-97-1
  • Jacob Aagaard, Esben Lund: Meeting 1 d4. Everyman Chess, London 2002, ISBN 1-85744-224-5
  • Nigel Davies: the veresov. Everyman Chess, London 2003, ISBN 1-85744-335-7
  • John Cox: dealing with d4 deviations. Everyman Chess, London 2005, ISBN 1-85744-399-3
  • Andrew Martin: Queen’s pawn openings. Chessbase GmbH, Hamburg 2007, DVD