Werk, Bauen + Wohnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werk, Bauen + Wohnen
Logo Werk, Bauen + Wohnen.svg
Beschreibung Schweizer Fachzeitschrift
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch
Verlag Werk AG, Zürich
Erstausgabe 1981
Erscheinungsweise 10 × jährlich
Verkaufte Auflage
(WEMF-Auflagebulletin 2017[1])
5'433 Exemplare
Verbreitete Auflage (WEMF-Auflagebulletin 2017) 5'451 Exemplare
Chefredakteur Daniel Kurz
Weblink www.wbw.ch
ISSN (Print) 0257-9332

Werk, Bauen + Wohnen (Eigenschreibweise werk, bauen + wohnen) ist eine Schweizer Fachzeitschrift. Sie erscheint zehnmal jährlich im Verlag Werk AG, Zürich und widmet sich aktuellen Debatten über Architektur und Städtebau. Sie ist das offizielle Organ des Bundes Schweizer Architekten (BSA/FSA/FAS) und der Vereinigung Schweizer Innenarchitektinnen und Innenarchitekten (VSI/ASAI).

Die Zeitschrift ist 1981 aus den Zeitschriften Werk (bzw. zeitweise Das Werk) und Bauen + Wohnen hervorgegangen. Eine Vorgängerzeitschrift war Schweizerische Baukunst, die von 1908 bis 1914 erschien. Werk war 1914 als Organ des 1908 gegründeten BSA und des 1913 gegründeten Werkbundes erstmals erschienen,[2] geleitet von den Redaktoren Hans Bloesch und Hermann Röthlisberger. Bauen + Wohnen, mit Alfred Altherr und Walter Frey als Gründungsredaktoren, erschien ab 1947 zunächst zweimonatlich und ab 1956 monatlich.

Werk, Bauen + Wohnen ist die meistgelesene Architekturzeitschrift der Schweiz und wird auch im Ausland vertrieben. 2017 beträgt die WEMF-beglaubigte Auflage 5'433 (Vj. 5'591) verkaufte bzw. 5'451 (Vj. 5'592) verbreitete Exemplare.[1] Die Textbeiträge werden in deutscher, englischer und französischer Sprache veröffentlicht. Sie ist eine von 15 für das BauNetz-Ranking relevanten Fachpublikationen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b WEMF Auflagebulletin 2017 (PDF; 640 kB).
  2. Website von Werk, Bauen + Wohnen.