Werkstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinmetz an einem Werkstein mit sog. Geschirr arbeitend (Dresden 1948)
Werksteinblöcke in einem Hafenlager auf einer historischen Darstellung

Als Werkstein wird ein – vor allem ein auf seinen später sichtbaren Flächen – bearbeiteter, meistens quaderförmiger, in Handarbeit (manuell) behauener oder maschinell gefertigter Natur- oder Kunststein bezeichnet.

Werkstein im Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massiver Stein wird von Steinmetzen verwendet. Natursteine unter einer Dicke von 8 cm werden in der Naturstein-DIN 18332 als Platten und über 8 cm als Massivarbeiten bezeichnet. Massive Arbeiten herzustellen, nennen die Steinmetzen Werkarbeit, sie stellen demzufolge ein Werk, Werksteine, her. Die Werksteinbearbeitung und der entsprechende Werkzeugeinsatz durch die Steinmetzen unterscheidet sich erheblich nach Weichgestein oder Hartgestein.

Werksteine sind Werkstücke. Werden alle Sichtflächen bearbeitet, spricht man vom allseits bearbeiteten Werkstück. Die nichtsichtbaren Flächen eines Werkstücks bleiben meist rau und werden entsprechend den Anforderungen lediglich in der Oberfläche eingeebnet.

Naturwerkstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Werkstein fließt in den Begriff Naturwerkstein ein, denn Naturstein oder Stein ist jeder in der Natur vorkommende Stein (z. B. Findling, Lesestein, Gesteinsvorkommen). Vom Werkstein unterschieden wird der auch zum Haus- bzw. Mauerbau verwendete Bruchstein.

Betonwerkstein / Kunststein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betonwerksteine sind künstlich hergestellte Werksteine, auch Kunststein genannt.

Neben Zement als Bindemittel und gegebenenfalls verschiedenen Hilfs-, Zusatz- und Füllstoffen wird für die Herstellung überwiegend Kies, also natürliches Gestein als Zuschlag verwendet.

Bearbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberfläche der Werksteine wird auf verschiedene Weise bearbeitet, um beispielsweise folgende Strukturen zu erhalten: spaltrau, geflammt, gestockt, bossiert, gesägt, geschliffen oder poliert. Geflammte Oberflächen werden heute häufig auch noch gebürstet, um eine angenehmere und pflegeleichtere Oberfläche zu erhalten.

Werkstein in der Bildhauerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Werkstein ist das zentrale künstlerische Medium des (Stein)bildhauers.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Mehling: Naturstein-Lexikon. Callwey, München 1993, ISBN 3-7667-1054-0, S. 627–628.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Werkstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien