Werner Buttler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Buttler (* 19. Juni 1907 in Einbeck; † 12. Mai 1940 Altwies, Mondorf) war ein deutscher Prähistoriker und Nationalsozialist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buttler wurde 1930 an der Universität Marburg bei Gero von Merhart mit der Arbeit „Die Bandkeramik in ihrem nordwestlichsten Verbreitungsgebiet“ promoviert. 1931/32 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Danach grub er die bandkeramische Siedlung von Köln-Lindenthal und die Erdenburg in Moitzfeld, der ersten offiziell von der SS geförderten Ausgrabung[1] aus. 1934 wurde er Kustos des Museums in Köln, im Juli 1936 wurde er habilitiert, im September 1936 wurde er wissenschaftlicher Hilfsarbeiter im Referat für Bodendenkmalpflege des Reichserziehungsministeriums. 1938 wurde er außerordentlicher Professor an der Universität Göttingen, war aber weiterhin „zur Dienstleistung“ ins Ministerium beurlaubt.

Buttler, der seit 1930 Mitglied der SA und NSDAP war, wurde 1936 in die SS übernommen. Er wandte sich mit Erfolg gegen die vom Amt Rosenberg und besonders Hans Reinerth unternommenen Versuche, die deutsche prähistorische Archäologie zu kontrollieren, und stärkte den Einfluss der SS auf das Fach. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges meldete er sich freiwillig zur Wehrmacht. Er fiel schon zu Beginn des Krieges in Luxemburg.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gero von Merhart: Werner Buttler. In: Prähistorische Zeitschrift. 1939/40, S. 479–482 (mit Schriftenverzeichnis).
  • Karl Jacob-Friesen: Werner Buttler zum Gedächtnis. In: Die Kunde. Bd. 8, 1940, S. 141 f.
  • Nachrichtenblatt für deutsche Vorzeit. 1940, S. 41 f. (mit Bild).
  • Uta Halle: „Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch!“ Prähistorische Archäologie im Dritten Reich (= Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe. Bd. 68). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2002, ISBN 3-89534-446-X.
  • Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. 2. Auflage. Oldenbourg, München 2006, S. 199–211.
  • Eberhard Buttler: Werner Buttler (1907–1940). Ein Sohn entdeckt seinen Vater. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift. Bd. 49, 2008, 269–294.
  • Eberhard Buttler: Werner Buttler (1907-1940). Ein Lebensbild in Briefen und Dokumenten. Habelt, Bonn 2014, ISBN 978-3-7749-3920-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Langsdorff: Auf den Spuren unserer Ahnen. Die Erdenburg bei Köln, eine germanische Wallburg. In: Das Schwarze Korps. 19. Folge, Ausgabe vom 18. Juni 1935, S. 8. Halle 2002, S. 346.
  2. Halle 2002, passim.