Werner Feiersinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Feiersinger (* 22. Mai 1966 in Brixlegg) ist ein österreichischer Bildhauer und Fotograf.

Leben und Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Feiersinger studierte von 1984 bis 1989 an der Hochschule für Angewandte Kunst Wien, Meisterklasse Bildhauerei bei Wander Bertoni und Ernst Caramelle.[1][2][3]

Feiersinger war 1999 Gastdozent an der École nationale supérieure des beaux-arts de Lyon und er hatte von 2006 bis 2008 eine Gastprofessur an der Universität für angewandte Kunst Wien inne.[4]

Werner Feiersinger lebt und arbeitet in Wien.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001 Galerie Martin Janda, Wien
  • 2004 Freespace, Z33, Hasselt, Belgien
  • 2005 Österreichisches Kulturforum, Bratislava
  • 2006 Skulpturen. Schloss Damtschach, Wernberg [5]
  • 2008 Wiener Secession[6][7]
  • 2010 Neue Skulpturen und Fotografien. Galerie Martin Janda, Wien
  • 2015 Italomodern 1, Architektur in Oberitalien 1946–1976, Vorarlberger Architektur Institut [8]

Ausgewählte Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • OscART 2006, für das Landesgremium Wien der Kunst- und Antiquitätenhändler der Wirtschaftskammer [9][10]
  • Nepomuk, 2007, U2 Station Stadlau [11]
  • WagramFenster, 2014, Skulptur und Freiluftbühne, Königsbrunn am Wagram [12]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skulpturen. Bildband, deutsch und englisch, Übersetzung von Nicholas Grindell, Verlag Revolver - Archiv für Aktuelle Kunst, Frankfurt am Main 2004 und 2006.
  • Werner Feiersinger. Text von Barbara Steiner, Ausstellung in der Wiener Secession 2008, Verlag der Buchhandlung Walther König, ISBN 978-3-902592-08-8; 5/7/9/10/11/13/15. Werner Feiersinger. Ausstellung in der Wiener Secession 2008, Buchhandlung Walther König, Köln 2008, ISBN 978-3-86560-450-7.
  • Werner Feiersinger. Sculpture. Ausstellungskatalog, Text von Kirsty Bell, Galerie Martin Janda (Hrsg.), Verlag Distanz, Berlin 2010, ISBN 978-3-942405-27-0.
  • mit Martin Feiersinger: Italomodern. Architektur in Oberitalien 1946-1976. Essay von Otto Kapfinger, Ausstellung im Aut. Architektur und Tirol in Innsbruck, Springer, Wien 2012, ISBN 978-3-7091-0851-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Werner Feiersinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbio zu Werner Feiersinger archiv.belvedere.at
  2. Biografie von Werner Feiersinger
  3. Werner Feiersinger im Porträt
  4. Kurzbio zu Werner Feiersinger Kunstuniversität Linz, abgerufen am 4. Jänner 2017
  5. Galerie Schloss Damtschach, Werner Feiersinger, Skulpturen
  6. WERNER FEIERSINGER 29. Februar – 13. April 2008 Fotos von Werner Kaligofsky, Wiener Secession, 2008
  7. Kunstvermittlung Ausstellung 2008 in der Wiener Secession (PDF; 145 kB) Wiener Secession, Februar 2008
  8. Architektur in Oberitalien 1946–1976, Vorarlberger Architektur Institut
  9. Presseaussendung zum OscART 2006
  10. OscART 2006 von Werner Feiersinger
  11. U2 Stadlau, Nepomuk
  12. WagramFenster - Permanente Bühnenskulptur, Bericht auf www.gat.st
  13. Über Werner Feiersinger auf basis-wien.at
  14. RLB Kunstpreis 2004
  15. Landespreis für zeitgenössische Kunst 2013 an Werner Feiersinger, Bericht auf www.tt.com
  16. Landespreis an Werner Feiersinger, Bericht auf tirol.orf.at