Werner Fritsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Fritsch (* 4. Mai 1960 in Waldsassen, Oberpfalz, Bayern) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Fritsch wuchs auf einem Einödbauernhof in der nordöstlichen Oberpfalz auf, weitab vom Stadtleben, das er sich später umso nachdrücklicher mit seinen Sprachkunstwerken eroberte. Am Gymnasium war einer seiner Lehrer der Schriftsteller Franz Joachim Behnisch, der ihn mit Herbert Achternbusch bekannt machte. Von Achternbusch beeinflusst – er gab dem 15-Jährigen den Rat: Schau auf deine Provinz – hat sich Fritsch beständig eine produktive Nähe zur heimatlichen Oberpfalz beibehalten.

Nach Abitur und Grundwehrdienst widmete er sich bis 1984 als Autor, Regisseur und Darsteller dem Aktionstheater/Performances. 1987 erschien sein Roman Cherubim, der mit großer Aufmerksamkeit und Preisen (u. a. Robert-Walser-Preis 1987) bedacht wurde. Seitdem veröffentlichte Fritsch zahlreiche Prosa- und Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher.

In der Spielzeit 1998/99 war er während der Schauspieldirektion Bruno KlimeksTheaterdichter“ am Nationaltheater Mannheim, wo zwei seiner Stücke – Cherubim (1998) und Steinbruch (2000, eingeladen zu den Mülheimer Theatertagen) – uraufgeführt wurden.

In den letzten Jahren hat sich Werner Fritsch auch vermehrt der Lehrtätigkeit gewidmet, so war er mehrere Semester lang Gastprofessor für Dramatik/Neue Medien am Leipziger Literaturinstitut. Werner Fritsch lebt wechselweise in der Hendlmühle nahe Wondreb im Landkreis Tirschenreuth und in Berlin. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
  • Nico. Sphinx aus Eis. Monolog.[4][5] Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-41633-2.
  • Chroma. Farbenlehre für Chamäleons (Stück und Materialien) (= Edition Suhrkamp. es 3419). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-518-13419-1.
  • Jenseits. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-41121-7.
  • Die lustigen Weiber von Wiesau. Lustspiel. (Stück und Materialien) (= Edition Suhrkamp. es 3400). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-13400-0.
  • Fleischwolf. Gefecht (= Edition Suhrkamp. es 1650 = NF 650). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-518-11650-9.
  • Steinbruch (= Edition Suhrkamp. es 1554 = NF 554). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-518-11554-5.
  • Cherubim. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-518-02662-3.
Hörspiele
  • 1988 Jetzt - Hinabgestiegen in das Reich der Toten, Regie: Norbert Schaeffer, Komposition: Anima Musica (SDR)
  • 1990 Steinbruch Bearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer, Komposition: 8Peter Zwetkoff (SDR)
  • 1992 Sense, Regie: Norbert Schaeffer (SWF) (Hörspielpreis der Kriegsblinden)
  • 1994 Isidor Isidor, Regie: Norbert Schaeffer. Komposition: Jeff Beer (SWF)
  • 1994 Seraphim, Regie: Norbert Schaeffer (SWF)
  • 1999 Jenseits, Regie: Norbert Schaeffer (SWR)
  • 2003 Das Rad des Glücks, Regie: Norbert Schaeffer (SWR)
  • 2003 Nico - Sphinx aus Eis, Regie: der Autor (HR/SWR)
  • 2005 Überall brennt ein schönes Licht, Regie: Götz Fritsch, Komposition: Peter Kaizar (WDR/ORF)
  • 2006 Enigma Emmy Göring. Regie: der Autor (SWR) (Hörspiel des Jahres)
  • 2007 Das Meer rauscht und rauscht – bis es lauscht, zusammen mit Johanna Fritsch, Regie: der Autor (HR)
  • 2009 Dieser Augen Blick (5-teilige Kurzhörspielserie), Regie: der Autor (RBB) (RBB-Kurzhörspielpreis "Kurz und gut")
  • 2010 Bach, Regie: der Autor, Komposition: Franz Hummel (SWR)
  • 2011 Supermarkt zusammen mit Uta Ackermann, Regie: die Autoren, Komposition: Franz Wechsler (RBB)
  • 2011 Magma, Regie: der Autor (HR)
  • 2012 Faust Sonnengesang (DLF) (Prix Marulić)
  • 2013 Das Volk der Papageien, Czech Radio
  • 2014 Aller Seelen, Regie: der Autor, Komposition: Peter Kaizar (ORF/HR)
  • 2016 Mein Herz ist leer, Regie: der Autor, Komposition: Miki Yui (D-Kultur/RB)
  • 2016 Call Me Moses, Regie: der Autor, Komposition: Miki Yui, Albrecht Panknin (HR)
  • 2017 Nofretete, Regie: der Autor, Komposition: Franz Hummel (HR)
Filme
  • 1988 Das sind die Gewitter in der Natur (82 min., s(w)
  • 1997 Disteln für die Droste (27 min.)
  • 1999 Labyrinth (12 min.)
  • 2000 Chroma Faust Passion (22 min.)
  • 2008 Ich wie ein Vogel – Das Rad des Glücks (90 min.)
  • 2010 Faust Sonnengesang I (180 min.)
Theaterstücke
  • Jean Paul Jetzt, Luisenburg 2013, Regie: Gerd Lohmeyer
  • Alles brennt, Regie: Werner Fritsch, Berliner Theatertreffen: Jubiläums-Stückemarkt 2013
  • Sehet die Vögel des Himmels / Regardez les oiseaux du ciel, Theatre de la Maufacture. Nancy 2012
  • Feuer Zungen / Langues de feu, Arti e Paroli, Paris 2012, Regie: Patrizia Buzzi Barone
  • Die Sonne auf der Zunge, Atonal Theater Köln 2011, Regie: Jörg Fürst
  • Dieser Augen Blick, UA: Schauspiel Bochum 2010, Regie: Sven Walser
  • Paradies, UA Schauspiel Bochum 2009, Regie: Clara Topic-Matutin
  • Bring mir den Kopf von Kurt Cobain, UA: Ruhrfestspiele Recklinghausen, 05.6.2009, Regie: Patrick Schimanski
  • Der Atem des Laotse, UA: Schauspielhaus Bochum, 16.05.2007, Regie: Judith Ittner
  • Magma, UA: Schauspiel Köln, 14.09.2006, Regie: Clara Topic-Matutin
  • Das Rad des Glücks (2002), UA: Bayrisches Staatsschauspiel München 12.05.2005, Regie: Werner Fritsch
  • Jenseits. Monolog, UA: Theater am Neumarkt, Zürich, 05.03.2004, Regie: Christian Pade
  • Enigma Emmy Göring oder Die Schokoladensieten unserere Geschichte (2003), UA: Staatstheater Darmstadt, 22.02.2004, Regie: Werner Fritsch
  • Bach, Traumspiel (2003), UA: Staatstheater Darmstadt, 21.02.2004, Regie: Heinz Kreidl
  • Fast Lessing, UA : Staatstheater Braunschweig, Januar 2004
  • Heilig Heilig Heilig (2003), UA: Theater Bielefeld in der Saison im Januar 2004, Regie: Patrick Schimanski
  • Hydra Krieg (2002), UA: Landestheater Linz, 18.10.2003, Regie: Gerhard Willert.
  • Jenseits - Musiktheater , UA: Oper Bonn, 26.9.2003, Regie: Thomas Krupa, Musik: Zeena Parkins und Elliott Sharp
  • Supermarkt (zusammen mit Uta Ackermann), UA: Landestheater Schwaben in Memmingen, 12.03.2003, Regie: Peter Kesten
  • Schwejk? (2002), UA: Landestheater Linz, 14.02.2003, Regie: Gerhart Willert
  • Eulen:Spiegel (2001), Auftragswerk für das Staatstheater Braunschweig, UA: Staatstheater Braunschweig, 06.01.2002, Regie: Ernst M. Binder
  • Nico – Sphinx aus Eis (2001), UA: Staatstheater Darmstadt, Januar 2002, Regie: Thomas Krupa
  • Chorma. Farbenlehre für Chamäleons (2000), UA: Staatstheater Darmstadt, 02.09.2000 auf der Expo in Hannover, Regie: Thomas Krupa
  • Aller Seelen (2000), UA: Thalia Theater Hamburg, 15.04.2000, Regie: Johann Kresnik
  • Die lustigen Weiber von Wiesau (1999), UA: Deutsches Theater Berlin, 30. 01.2000, Regie: Thomas Langhoff
  • Joseph Süss (zusammen mit Uta Ackermann) (1998), Libretto für eine Oper von Detlev Glanert, UA: Bremer Theater 13.10.1999, Regie: Tilman Kabe
  • Cherubim Monolog (1998), UA: Nationaltheater Mannheim, 20.12.1998, Regie: Christoph Biermeier
  • Es gibt keine Sünden im Süden des Herzens. Höllensturz (1993), UA: Staatstheater Darmstadt, 12.12.1998, Regie: Thomas Krupa
  • Wondrebe Totentanz (1995), UA: Staatstheater Darmstadt, 17.01.1998, Regie: Thomas Krupa
  • Isis Libretto (1996), Musik: Jeff Beer, UA: Tage der Zeitgenössischen Musik, Theaterhaus Stuttgart, 26.02.1996
  • Gründgens (1995), UA: Deutsches Schauspielhaus Hamburg, 01.04.1995 /Volksbühne Berlin, 4.5. 1995, Regie und Choreographie: Johann Kresnik
  • Sense (1992), Szenische Lesung beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 1992, UA: Schauspiel Bonn, 09.10.1993, Regie: Werner Fritsch
  • Fleischwolf. Gefecht (1992), UA: Schauspiel Bonn, 27.09.1992, Regie: Jaroslav Chundela
  • Jetzt – Hinabgeschiten in das Reich der Toten (1992), UA: Württembergische Landesbühne Esslingen, 04.04.1992, Regie: André Turnheim
  • Steinbruch (1983), Szenische Lesung beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 1990, UA: Nationaltheater Mannheim, 25.03.2000, Regie: Patrick Schimanski

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard M. Baron: Werner Fritsch. Ein surrealistischer Chronist seiner Oberpfälzer Heimat. In: Literatur in Bayern. Nr. 102/103, März 2011, ISSN 0178-6857, S. 52–55.
  • Stefan Pokroppa: Sprache jenseits von Sprache. Textanalysen zu Werner Fritschs „Steinbruch“, „Fleischwolf“, „Cherubim“ und „Chroma“. Aisthesis, Bielefeld 2003, ISBN 3-89528-392-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ARD-Hörspieltage. auf: ard.de, Gewinner des ARD Hörspielpreises: Enigma Emmy Göring
  2. Laureati XVII. Prix Marulića.
  3. Homepage der Deutschen Schillerstiftung
  4. kulturstiftung-des-bundes.de Nico – Sphinx aus Eis. Ein Theaterprojekt an den Sophiensaelen Berlin
  5. lyrikwelt.de Nico - Sphinx aus Eis. Monolog von Werner Fritsch (2005, Suhrkamp). Besprechung von Wolfgang Lange in Neue Zürcher Zeitung vom 19. April 2005.